Fünf Antworten auf die Frage nach günstigem Wohnraum

Unser Gastautor Otfried Sinner, Vorstandsvorsitzender der Traumhaus AG aus Wiesbaden, schreibt zu der anrollenden Konsolidierungswelle im Baugewerbe und der Bedeutung seriellen Bauens auf die Entstehung günstigen Wohnraums. Bild und Copyright: Traumhaus.

Unser Gastautor Otfried Sinner, Vorstandsvorsitzender der Traumhaus AG aus Wiesbaden, schreibt zu der anrollenden Konsolidierungswelle im Baugewerbe und der Bedeutung seriellen Bauens auf die Entstehung günstigen Wohnraums. Bild und Copyright: Traumhaus.


Nachricht vom 05.06.2019 05.06.2019 (www.4investors.de) - Das Baugewerbe in Deutschland steht vor einem Neubeginn. Noch ist die Branche außerordentlich fragmentiert. Private Bauherren stemmen mehr als 80 Prozent des Volumens neuer Einfamilienhäuser. Kaum ein Bauträger übertrifft einen Marktanteil von einem Prozent, es tummeln sich zehntausende Freiberufler und Einzelbetriebe. Das wird sich völlig ändern. Am Ende der anrollenden Konsolidierungswelle im Wohnsektor stehen Anbieter, die hoch standardisiert und effizient ganze Siedlungen errichten.

Fünf Gründe sprechen dafür. Erstens: Die Baubranche muss eine Vielzahl von Auflagen bewältigen. Und zwar über die gesamte Prozesskette hinweg - von der Projektplanung bis zur Bauabnahme. Diese Komplexität lässt sich von einzelnen Bauherren und kleinsten Betrieben kaum noch steuern. Auch in der Baubranche stehen daher serielle Lösungen vor dem Durchbruch: Für eine standardisierte Fertigung wird jede Vorschrift einmal durchgeplant und dann auf hunderte identische Immobilien übertragen.

Damit ist auch der zweite Punkt halbwegs entschärft: der Fachkräftemangel. Serielles Bauen spielt hier seine Stärke aus. Alles kommt aus einer Hand, Schnittstellenprobleme entfallen, Abläufe sind eingespielt und durch Standardisierung perfektioniert. Das steigert die Effizienz der Mitarbeiter deutlich.

Der dritte Aspekt – Material und Logistik – hat denselben Hintergrund. Die meisten Gebäude in Deutschland entstehen heute als Einzelstücke auf gesonderten Grundstücken. Das ist im Grunde eine fortlaufende Fertigung individueller Prototypen – ein Prinzip, das in fast allen anderen Branchen längst der Vergangenheit angehört. Serielle Herstellung wird auch am Bau die Vielfalt und die Bezugsquellen von Material reduzieren, im Gegenzug die gehandelten Einzelmengen erhöhen und die Logistikketten vereinfachen.

Das alles wird die Baukosten nachdrücklich senken – wirkt aber nicht, wenn im wahrsten Sinne des Wortes die Basis fehlt: der Baugrund. Für diesen vierten Aspekt bietet serielles Bauen ebenfalls eine Lösung. Denn der Druck auf die Innenstädte und deren rare Restgrundstücke muss nicht sein. Wer ganze Siedlungen mit bewährter Wohn- und Lebensqualität errichtet, macht auch Randlagen attraktiv. Vor allem, wenn sich dort junge Familien das Wohnen wieder leisten können. Das erklärt das große Interesse von Kommunen an diesem Modell.

Und fünftens schafft eine standardisierte Fertigung die Voraussetzungen für Digitalisierung und Automation am Bau. Identische Fertigungsschritte lassen sich eben gut an Kollege Roboter delegieren. Ein Beispiel für den bevorstehenden Innovationsschub: Was früher nur für Fertighäuser galt, nämlich die Vorfertigung großer Teile an einer zentralen Stelle, leisten automatisierte Anlagen als Mauerwerk Stein auf Stein. Das reduziert den Bedarf an Fachkräften und Bauzeit auch im Massivhausbau weiter. Individualität fällt dabei nicht unter den Tisch – für sichtbare Elemente wie Fassaden und Raumaufteilung lässt sich Abwechslung planen.

Unter dem Strich wird serielles Bauen zum Umbruch einer Branche führen, die mit mehr als 300 Milliarden Euro Umsatz eine der größten in Deutschland ist. Das birgt enormes Potenzial – und wird in vielen Fällen die Frage nach günstigem Wohnraum einfach beantworten: klar, mit Standardisierung und industrieller Vorfertigung kein Problem!

Gastautor: Otfried Sinner, Vorstandsvorsitzender der Traumhaus AG, Wiesbaden

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Traumhaus AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Autor: Otfried Sinner  Otfried Sinner auf Twitter )


(Werbung)




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.06.2019 - R. Stahl startet Rückrufaktion
18.06.2019 - CTS Eventim und die Auto-Maut
18.06.2019 - Nanogate startet Kapitalerhöhung
18.06.2019 - Bastei Lübbe verkauft Teile der Aktivitäten an Keesing
18.06.2019 - YOC erwartet positives Quartals-EBITDA
18.06.2019 - E.On Aktie: Eine ganz, ganz wichtige Marke
18.06.2019 - Wirecard Aktie: Hauptversammlung? Das ist das eigentliche Highlight des Tages!
18.06.2019 - Netfonds: „Gewinnen Quartal für Quartal an Dynamik”
18.06.2019 - TTL: Sonder-Dividende für die Aktionäre
18.06.2019 - PREOS Real Estate: Gewinn im Jahr der Neuausrichtung


Chartanalysen

18.06.2019 - E.On Aktie: Eine ganz, ganz wichtige Marke
18.06.2019 - Wirecard Aktie: Hauptversammlung? Das ist das eigentliche Highlight des Tages!
18.06.2019 - Steinhoff Aktie: Der Tag der Tage?
17.06.2019 - Nordex Aktie: Eine Entwicklung, die Sorgen macht
17.06.2019 - Medigene Aktie: Hier passiert jetzt was
17.06.2019 - Nel Aktie: Es gibt News! Was macht die Aktie?
17.06.2019 - Nel Aktie: Katastrophen-News bestimmen Trend - Erholung vorbei?
14.06.2019 - Wirecard Aktie: Der Kessel brodelt!
14.06.2019 - SFC Energy Aktie: Nächste Haussebewegung voraus?
13.06.2019 - Wirecard Aktie: Auf diese News wartet die Börse…


Analystenschätzungen

18.06.2019 - 1&1 Drillisch: Coverage startet mit Kaufrating
18.06.2019 - Allianz: Aktie ist der Favorit
18.06.2019 - Gerry Weber: Beobachtung wird beendet
18.06.2019 - United Internet: Analysten kürzen Dividenden-Schätzung
18.06.2019 - Telefonica Deutschland: Nach der Versteigerung steigt das Risiko
18.06.2019 - Lufthansa: Zweifache Abstufung der Aktie
18.06.2019 - Volkswagen: Neue Prognose für 2020
18.06.2019 - Puma: Nach dem Aktiensplit
18.06.2019 - Aareal Bank Aktie: Hohes Kurspotenzial - trotz Kurszielsenkung
18.06.2019 - zooplus: Ein US-Börsengang sorgt für Phantasie


Kolumnen

18.06.2019 - S&P 500: Die Hürde bei 2.900 Punkten schreckt die Anleger ab - UBS Kolumne
18.06.2019 - DAX: Der Kampf um ein neues Kaufsignal hält an - UBS Kolumne
18.06.2019 - Drohende Streiks im Platinbergbau Südafrikas - Commerzbank Kolumne
18.06.2019 - DAX 30 „wartet ab“: Rückläufige Konjunktur und mögliche Zinssenkung - Donner & Reuschel Kolumne
17.06.2019 - Goldpreis: Come-Back oder Calm-Down ? - Donner & Reuschel Kolumne
17.06.2019 - Visa Aktie: Weiter auf der Überholspur - UBS Kolumne
17.06.2019 - DAX: Käuferseite braucht Geduld - UBS Kolumne
17.06.2019 - DAX zwischen Hoffen und Bangen: Zinssenkung „möglich“ - Donner & Reuschel Kolumne
13.06.2019 - Apple Aktie: Zurück im Aufwärtstrend? - UBS Kolumne
13.06.2019 - DAX: Rücklauf an Abwärtstrendlinie - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR