Medigene Aktie: Nur einen Schritt bis zur entscheidenden Marke! - Chartanalyse

Laborarbeiten bei Medigene. 2018 hat das Biotechunternehmen aufgrund eines Sondereffekts unter den Erwartungen abgeschlossen. Nun wird die Medigene Aktie auch noch aus dem SDAX entfernt. Bild und Copyright: Medigene.

Laborarbeiten bei Medigene. 2018 hat das Biotechunternehmen aufgrund eines Sondereffekts unter den Erwartungen abgeschlossen. Nun wird die Medigene Aktie auch noch aus dem SDAX entfernt. Bild und Copyright: Medigene.

Nachricht vom 06.03.2019 06.03.2019 (www.4investors.de) - Am Mittwochmorgen steht die Medigene Aktie leicht unter Druck. Am Vorabend hat die Deutsche Börse AG bekannt gegeben, dass der Titel aus dem SDAX herausgenommen wird. Damit wäre die Biotechaktie in keinem der wichtigen Aktienindizes an der Frankfurter Börse mehr vertreten. Überraschend kommt dies allerdings nicht, eine entsprechende Entscheidung zur Zugehörigkeit im SDAX war erwartet worden. Dennoch belastet dies den Aktienkurs von Medigene aktuell leicht: Indikationen liegen bei 9,19/9,29 Euro nach einem gestrigen XETRA-Schlusskurs bei 9,325 Euro (-0,8 Prozent).

Hinzu kommen die gestern veröffentlichten Zahlen von Medigene für 2018, die aufgrund eines Sondereffekts schwächer als erwartet ausgefallen sind. Die Nachrichten hatten die Biotechaktie im Handel am Dienstag bereits bis auf 9,145 Euro zurückfallen lassen, bevor im weiteren Tagesverlauf eine Kurserholung einsetzte. Mehr zu den Medigene-Zahlen für 2018 weiter unten.

Charttechnisch könnten die Belastungen aus den beiden Neuigkeiten für die Medigene Aktie zu Problemen führen. Zuletzt hatte sich der Aktienkurs der Süddeutschen von 8,10 Euro auf 9,875 Euro erholen können, verpasste aber den Sprung über eine hier liegende Widerstandsmarke und damit zurück an das vorher erreichte Erholungshoch bei 10,33 Euro Übergeordnet bleibt diese Zone für die Medigene Aktie ein wichtiger Faktor. Ein Sprung hierüber könnte nach der Baissebewegung von 19,42 Euro auf 7,20 Euro das letzte Puzzlestück für ein Trendwendeszenario sein.

Aktuell aber ist ein solches Kaufsignal einen Schritt entfernt, zumal Medigenes Aktienkurs sich in eine Seitwärtsbewegung verabschiedet hat. Nach unten wird diese von einem Unterstützungsbereich am jüngst aufgerissenen Gap bei 9,05/9,20 Euro begrenzt, nach oben durch die beiden Peaks bei 9,74/9,875 Euro. Stabile Breaks dieser Tradingspane könnten für die Biotechaktie wichtige neue Impulse bringen.

Sondereffekt belastet Medigene Zahlen für 2018


Medigene hat gestern Nachmittag vorläufige Zahlen für das Jahr 2018 vorgelegt. Das Biotechunternehmen meldet im Kerngeschäftsbereich Immuntherapien einen Umsatzanstieg von 4,9 Millionen Euro auf 6,0 Millionen Euro. Insgesamt bleiben die Süddeutschen mit einem Rückgang der Gesamterlöse von 8,9 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 7,8 Millionen Euro aber hinter den eigenen Erwartungen zurück. Dies sei „auf eine Entscheidung der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung zum Jahresabschluss 2016 zurückzuführen, in Zusammenhang mit dem Verkauf der Eligard Umsatzbeteiligungszahlungen im Jahr 2012, die zu einer Verringerung des Umsatzanteils des Nicht-Kerngeschäfts („sonstige betriebliche Erträge”) um 2,5 Millionen Euro für das Jahr 2018 führt”, teilt Medigene mit.

Einfluss auf die liquiden Mittel hat der Effekt nicht. Die Entscheidung der Prüfstelle sorgt bei Medigene „nur” für veränderte Positionen in der Bilanz. „Aufgrund der DPR-Feststellung werden rückwirkend im Konzernabschluss 2018 die sonstigen betrieblichen Erträge zum 31.12.2016 vollständig realisiert, wodurch das Eigenkapital um 10,9 Millionen Euro erhöht und die entsprechenden Verbindlichkeiten vollständig aufgelöst werden. Folglich werden für die Jahre 2017 und 2018 und darüber hinaus keine mit Eligard verbundenen sonstigen betrieblichen Erträge mehr realisiert”, melden die Süddeutschen.

Für 2018 weist das Unternehmen zudem auf EBITDA-Basis einen operativen Verlust von 16,3 Millionen Euro aus nach 14,6 Millionen Euro im Jahr 2017. Man liegt damit am oberen Ende der Prognose, erwartet wurde ein operativer Verlust zwischen 16 Millionen Euro und 18 Millionen Euro. Besser als erwartet hat sich der Barmittelverbrauch entwickelt, der von Medigene mit 10,3 Millionen Euro beziffert wird statt wie erwartet eine Summe zwischen 12 Millionen Euro und 14 Millionen Euro zu erreichen. Das Biotechunternehmen begründet dies mit niedriger als erwartet ausgefallenen Aufwendungen. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )


Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion
Medigene legt Zahlen vor - Sondereffekt prägt Entwicklung
05.03.2019 - Medigene hat heute Nachmittag vorläufige Zahlen für das Jahr 2018 vorgelegt. Das Biotechunternehmen meldet im Kerngeschäftsbereich Immuntherapien einen Umsatzanstieg von 4,9 Millionen Euro auf 6,0 Millionen Euro. Insgesamt bleiben die Süddeutschen mit einem Rückgang der Gesamterlöse von 8,9 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 7,8 Millionen Euro aber hinter den eigenen Erwartungen zurück. Dies sei „auf eine Entscheidung der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung zum Jahresabschluss 2016 zurückzuführen, in Zusammenhang mit dem Verkauf der Eligard Umsatzbeteiligungszahlungen im Jahr 2012, die zu einer Verringerung des Umsatzanteils des Nicht-Kerngeschäfts („sonstige betriebliche E... 4investors-News weiterlesen.





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR