QSC Aktie: Starke Kurserholung erwartet, aber…

Ein optisch hohes Kurspotenzial bedeutet nicht zwangsläufig eine Kaufempfehlung, wie eine aktuellen Analystenstimme zur Aktie der Kölner QSC AG wieder einmal zeigt. Bild und Copyright: QSC.

Ein optisch hohes Kurspotenzial bedeutet nicht zwangsläufig eine Kaufempfehlung, wie eine aktuellen Analystenstimme zur Aktie der Kölner QSC AG wieder einmal zeigt. Bild und Copyright: QSC.


Nachricht vom 01.03.2019 01.03.2019 (www.4investors.de) - Obwohl die Analysten von Oddo BHF für die QSC Aktie deutliches Erholungspotenzial sehen, bestätigen die Experten am Freitag in einer aktuellen Studie ihre Einstufung des Titels mit „Neutral”. Unverändert rechnen die Experten damit, dass der Aktienkurs des Kölner Unternehmens 1,80 Euro erreichen kann - hier liegt das unveränderte Kursziel. Zum Vergleich: Aktuell notiert die QSC Aktie im XETRA-Handel der Frankfurter Börse bei 1,24 Euro und verliert gegenüber gestern mehr als 2 Prozent an Wert.

Der Aktienkurs des Unternehmens stehe aufgrund schwächer als erwarteter Aussichten von QSC für 2019 und der operativen Gewinnentwicklung im vergangenen Jahr unter Druck. Die Experten bestätigen ihre Prognosen für den Kölner Konzern, nachdem das EBITDA 2018 unter den Erwartungen geblieben ist. Der Ausblick des Unternehmens für das laufende Jahr könnte dazu führen, dass die Konsensschätzungen für QSC sinken werden, warnen die Experten.

Für 2019 peilt QSC einen Umsatz von 350 Millionen Euro und ein EBITDA von 65 Millionen Euro sowie einen positiven Free Cashflow an. Man bezeichnet die Eigene Schätzung allerdings als vorsichtig. „Die erstmalige Anwendung des Leasingstandards IFRS 16 führt 2019 zu einer deutlichen Erhöhung des ausgewiesenen EBITDA; nach derzeitiger Einschätzung beziffert QSC den Effekt der erstmaligen Anwendung von IFRS 16 auf 30 bis 35 Millionen Euro”, so das Unternehmen. In der Cloud-Sparte will man schneller wachsen und 50 Millionen Euro Umsatz erreichen. Negativ soll sich dagegen vor allem die Outsourcing-Sparte entwickeln, wo sich zwei Großkunden zurückziehen. Spätestens Ende Mai will man zudem über die Zukunft der Telekommunikationssparte entscheiden, die vor einem Verkauf oder strategischen Partnerschaften stehen könnte.

Das Geschäftsjahr 2018 schließt QSC mit einem Umsatzanstieg von 357,9 Millionen Euro auf 366,8 Millionen Euro ab. Während die Bereiche Outsourcing und Consulting rückläufige Umsätze zeigten, stiegen die Umsätze in den Sparten Telekommunikation und Cloud. Letztere konnte zudem ihre Segmentmarge im vergangenen Jahr von 2 Prozent auf 16 Prozent steigern. Vor Zinsen und Steuern meldet QSC einen operativen Gewinnanstieg von 7,1 Millionen Euro auf 8,5 Millionen Euro, während unter dem Strich ein Überschuss von 3,3 Millionen Euro nach 5,1 Millionen Euro im Jahr 2017 erzielt wurde. Beim Free Cashflow meldet QSC einen Rückgang von 12,6 Millionen Euro auf 12,2 Millionen Euro. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )


(Werbung)




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2019 - creditshelf vor Übernahme von Valendo - finleap soll neuer Ankeraktionär werden
20.06.2019 - Delivery Hero Aktie haussiert - neue Prognose und ein Wermutstropfen
20.06.2019 - DMG Mori kommt für Hapag-Lloyd in den SDAX
20.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Das dürfte Trump nicht gefallen!
20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen


Chartanalysen

20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt das, was wohl kaum einer für möglich hält?


Analystenschätzungen

19.06.2019 - Aurubis: Nach den schlechten Nachrichten
19.06.2019 - 1&1 Drillisch: Eine positive Stimme sorgt für gute Laune
19.06.2019 - Lufthansa: Die ersten Kosten werden eingespart
19.06.2019 - CTS Eventim: Kaufen trotz Maut-Aus
19.06.2019 - Wirecard: Erfreuliche Nachricht nach der Hauptversammlung


Kolumnen

20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne
20.06.2019 - Bayer Aktie: Spürbare Erholung möglich - UBS Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne
19.06.2019 - Gazprom & Co sei Dank: MSCI Russland-Index mit deutlicher Outperformance - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR