BMW und Volkswagen kämpfen mit den Marktbedingungen


Nachricht vom 13.02.2019 13.02.2019 (www.4investors.de) - Die beiden Autobauer BMW und Volkswagen haben am Mittwoch Absatzzahlen für den Januar vorgelegt. BMW meldet einen gruppenweiten Zuwachs von 0,5 Prozent auf 170463 Fahrzeuge. Schwerpunkt bleibt die Kernmarke BMW, die mit einem Absatzplus von 1,8 Prozent auf 149.616 Autos für das gruppenweite Absatzplus verantwortlich ist. Dagegen hat Mini an Boden verloren: Die Briten melden ein Absatzminus von 1,7 Prozent auf 20.575 Fahrzeuge für den Januar. Bei den Regionen melden die Süddeutschen einen Zuwachs von 15,5 Prozent auf 63.135 Autos für China und ein Minus von 2,1 Prozent auf 63.696 Automobile für den europäischen Markt.

„Es ist uns gelungen, unseren Absatz im Januar zu steigern, trotz der herausfordernden Marktbedingungen rund um den Globus”, sagt BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota. „Wir erwarten für 2019 ein leichtes Wachstum, auch wenn der Modellwechsel bei der BMW 3er Reihe, unserem meistverkauften Modell, sich auf den Absatz im ersten Quartal auswirken wird. Für Rückenwind werden hauptsächlich die volle Verfügbarkeit des BMW X5, die Einführung des neuen BMW X7 und natürlich die siebte Generation der BMW 3er Reihe sorgen”, so der Manager.

Von Volkswagens gleichnamiger Kernmarke wurden im Januar weltweit 515.500 Exemplare ausgeliefert, ein Minus von 3,4 Prozent. In China verloren die Norddeutschen an Boden, der Absatz rutschte um 3,1 Prozent auf 287.900 Fahrzeuge ab. Um 3 Prozent schrumpfte der Absatz in Europa, wo 131.300 Fahrzeuge der Marke Volkswagen ausgeliefert wurden. In den nach Volumen kleineren Märkten Brasilien und Russland hat VW dagegen einen Absatzanstieg um jeweils fast 11 Prozent verzeichnet.

„Das Rekordniveau des Januar 2018 haben wir dieses Jahr erwartungsgemäß nicht ganz erreicht. In China hat Volkswagen in einem anhaltend verunsicherten Gesamtmarkt trotz rückläufiger Auslieferungen Marktanteile hinzu gewonnen”, sagt VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. „Wir verfügen über einen hohen Auftragsbestand und arbeiten wie angekündigt intensiv am Kapazitätsausbau für unsere Otto-Aggregate, um die hohe Nachfrage danach im Jahresverlauf besser abdecken zu können”, so der Manager. (Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter )


(Werbung)




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2019 - DMG Mori kommt für Hapag-Lloyd in den SDAX
20.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Das dürfte Trump nicht gefallen!
20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
20.06.2019 - Steinhoff Aktie: Crash Richtung Allzeittief?


Chartanalysen

20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt das, was wohl kaum einer für möglich hält?


Analystenschätzungen

19.06.2019 - Aurubis: Nach den schlechten Nachrichten
19.06.2019 - 1&1 Drillisch: Eine positive Stimme sorgt für gute Laune
19.06.2019 - Lufthansa: Die ersten Kosten werden eingespart
19.06.2019 - CTS Eventim: Kaufen trotz Maut-Aus
19.06.2019 - Wirecard: Erfreuliche Nachricht nach der Hauptversammlung


Kolumnen

20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne
20.06.2019 - Bayer Aktie: Spürbare Erholung möglich - UBS Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne
19.06.2019 - Gazprom & Co sei Dank: MSCI Russland-Index mit deutlicher Outperformance - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR