Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt - Chartanalyse

22.01.2019, 08:44 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Während die Deutsche Bank Aktie um ein Kaufsignal ringt, sieht sich der Konzern mit einer milliardenschweren neuen Klage konfrontiert. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Während die Deutsche Bank Aktie um ein Kaufsignal ringt, sieht sich der Konzern mit einer milliardenschweren neuen Klage konfrontiert. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Für die Deutsche Bank Aktie blieb die wichtige charttechnische Hürde um 8,15/8,22 Euro in den vergangenen Tagen nicht zu überwinden. Nach einem zwischenzeitlichen Kursanstieg der Bankaktie auf 8,145 Euro am 16. Januar blieben die letzten Tageshoch leicht unterhalb der Widerstandsmarke. Die wichtigen neuen Kaufsignale, auf an der Börse Einige bei der Aktie der Deutschen Bank in der technischen Analyse gehofft haben dürften, sind damit bisher ausgeblieben. Noch aber hat dies zu keiner neuen Kursschwächephase bei dem Papier geführt. Den gestrigen XETRA-Handel beendet der DAX-Titel bei 7,982 Euro mit 0,2 Prozent im Minus. Aktuelle Indikationen sind am heutigen Dienstagmorgen bei 7,88/7,93 Euro zu sehen.

Aktuell bestimmt eine neue Milliardenklage die Schlagzeilen zum Bankkonzern - siehe Link unterhalb unserer technischen Analyse zur Deutsche Bank Aktie.

Die Hürde um 8,15/8,22 Euro bleibt der Kernbereich einer charttechnischen Widerstandszone, die sich bis 8,30/8,41 Euro erstreckt. Ein stabiler Ausbruch hierüber würde der Erholungsbewegung der Bankaktie neue Dynamik geben. In einem solchen Szenario könnte die jüngst beschriebene charttechnische Neubewertung weiter gehen. Die nächsten Hindernisse finden sich allerdings bereits zwischen 8,52/8,62 Euro und 8,71/8,76 Euro, könnten mit der entsprechenden Dynamik im Rücken aber eher kleinere Hindernisse sein.

Dass die Deutsche Bank Aktie seit Tagen knapp unterhalb der Hürdenzone notiert, lässt den Kessel zwar brodeln, doch noch kann dieser vom Feuer genommen werden. Bleibt der Ausbruch nämlich aus, wäre spätestens ein Rutsch unter 7,74/7,80 Euro ein erstes charttechnisches Schwächesignal. Angesichts des immer noch schwierigenSentiments für Bankaktien an der deutschen Börse könnte dies zu erneuten deutlichen Kursverlusten führen.


Die komplette News des Unternehmens

TILP Pressemitteilung: Milliardenklage gegen Deutsche Bank AG wegen Prozessbetrug








DGAP-Media / 22.01.2019 / 06:30

Pressemitteilung 11 Milliarden Euro Klage vor Landgericht Frankfurt am Main gegen Deutsche Bank AG und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG wegen Prozessbetrug - Strafanzeige gegen Verantwortliche der Deutsche Bank AG und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG hängt bei der Staatsanwaltschaft StuttgartFrankfurt am Main/Kirchentellinsfurt, 22.01.2019
Die TILP Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (TILP Litigation) hat vor dem Landgericht ... DGAP-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR