Gerry Weber: Sorge um eine mögliche Insolvenz

15.01.2019, 10:59 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Gerry Weber hat gestern die vorläufigen Zahlen teils reduziert. Rückstellungen und Wertberichtigungen waren dafür verantwortlich. Somit liegt das berichtete EBIT für das abgelaufene Geschäftsjahr bei -192,3 Millionen Euro (alt: -148,1 Millionen Euro). Für die Analysten von Independent Research ist diese Entwicklung eine negative Überraschung. Sie bestätigen die Verkaufsempfehlung für die Aktien von Gerry Weber. Das Kursziel für die Papiere von Gerry Weber liegt weiter bei 1,40 Euro.

Die derzeitige Lage bei Hallhuber dürfte Gespräch mit Kapitalgebern über ein Finanzierungskonzept beeinflussen. Die Analysten stehen der Aktie weiter skeptisch gegenüber. Aus ihrer Sicht sind die Risikofaktoren weiterhin sehr hoch. Die Finanzierung ist bis Ende Januar gesichert, somit könnte eine Insolvenzgefahr bestehen. Die Analysten erwarten für das laufende Geschäftsjahr einen Verlust je Aktie von 0,31 Euro (alt: -0,30 Euro).

Die Aktien von Gerry Weber legen am Morgen 3,2 Prozent auf 2,605 Euro zu.

Mehr zum Thema:

Gerry Weber schreibt zusätzliche 44 Millionen Euro ab

Gerry Weber hat am Montag zusätzliche Abschreibungen in Höhe von 44,2 Millionen Euro angekündigt, die das Geschäftsjahr 2017/2018 treffen werden. Hintergrund seien eine neue Geschäftsplanung des Segments Hallhuber sowie in Folge eine notwendigen Anpassung der Wertansätze für die dem Segment Retail zuzuordnenden Landesgesellschaften in Norwegen und Finnland, so Gerry Weber am Montag.

Die Ergebnisse des Konzerns sind damit noch schwächer als ohnehin schon erwartet. Vor Zinsen und ... 4investors-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR