Deutsches BIP im dritten Quartal geschrumpft: Ende der Hochkonjunktur - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Mikbiz / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Mikbiz / shutterstock.com.

Nachricht vom 14.11.2018 14.11.2018 (www.4investors.de) - Das Statistische Bundesamt hat heute Morgen eine erste Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal 2018 veröffentlicht. Demnach ist die Wirtschaftsleistung im Sommer erstmals seit Anfang 2015 im Vergleich zur Vorperiode geschrumpft. Das reale Bruttoinlandsprodukt verringerte sich saisonbereinigt um 0,2% Q/Q. Gegenüber der Vorjahresperiode ergibt sich nur noch ein Anstieg in Höhe von 1,1%. Die heutigen Zahlen liegen damit im Bereich der Erwartungen der zuvor von Bloomberg befragten Analysten und Volkswirte.

Zwar veröffentlichten die Statistiker im Rahmen der ersten Vorausschätzung wie üblich noch keine Details zur Entwicklung der BIP-Komponenten, gaben aber gleichwohl einige grobe Hinweise. Demnach belastete im Sommer vor allem der Außenhandel, da sich die Exporte im Gegensatz zu den Importen rückläufig entwickelten. Leicht positive Impulse gingen von den öffentlichen Konsumausgaben aus. Auch in Ausrüstungen und Bauten wurde mehr als im Vorquartal investiert.

Der private Verbrauch enttäuschte im dritten Quartal und ging sogar leicht zurück. Zwar hat sich die Beschäftigung weiterhin positiv entwickelt, die Reallöhne haben jedoch angesichts der höheren Inflation nur noch moderat zugelegt. Die Preissteigerungsrate lag im September bei 2,3% Y/Y und kletterte im vergangenen Monat sogar noch weiter auf 2,5% Y/Y. Dies ist vor allem auf stark gestiegene Energiepreise zurückzuführen. Der Preisschub dämpft zumindest temporär das real verfügbare Einkommen. Entsprechend gebremst entwickelte sich zuletzt der reale Konsum.

Die schlechten BIP-Zahlen sind aber teilweise Sonderfaktoren geschuldet. Insbesondere die Probleme mit der Zertifizierung von Fahrzeugmodellen nach dem neuen Prüfstandard für Abgasemissionen WLTP haben zumindest vorübergehend eine merkliche Drosselung der Produktion und der Umsätze im Automobilsektor nach sich gezogen. Auf Basis der für den Monat Oktober vorliegenden Produktionszahlen des Branchenverbands VDA lässt sich ein nur schleppend einsetzender Aufholeffekt identifizieren. Da einige Hersteller mit einer vollständigen Abarbeitung des Zertifizierungsstaus erst zum Jahresende rechnen, dürfte sich die Produktionsbremse nur langsam lösen. Neben den Problemen in der Autobranche dämpfen zunehmend Kapazitätsengpässe und ein unsicheres globales Umfeld. Vor allem der Brexit sowie die Politik von Donald Trump und der Populistenregierung in Italien belasten das Sentiment. Von dem konjunkturellen Rückenwind des letzten Jahres ist zumindest derzeit nichts mehr zu spüren. Zwar gibt es noch keinen Grund für Alarmismus, mit Wachstumsraten über Potenzial ist 2018 und 2019 aber nicht zu rechnen.

Fazit: Die deutsche Wirtschaft hat im Sommer einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Erstmals seit Anfang 2015 ist das reale BIP im dritten Quartal geschrumpft. Saison- und kalenderbereinigt lag die reale Wirtschaftsleistung um 0,2% unter dem Wert der Vorperiode. Schwache Wachstumsimpulse gingen vom öffentlichen Konsum sowie von den Investitionen aus. Vor allem die Nettoexporte und auch der private Konsum haben hingegen bremsend gewirkt. Auch wenn einige Sonderfaktoren (Probleme im Automobilsektor mit WLTP, starker Preisschub bei Energie) den Rückgang überzeichnet haben, scheint die Phase der Hochkonjunktur beendet zu sein. Von Rückenwind für die Konjunktur ist jedenfalls nicht mehr viel zu spüren, wie auch die gestrige ZEW-Umfrage verdeutlicht hat. Das BIP-Wachstum dürfte in diesem und im kommenden Jahr „nur“ im Bereich von rund 1,5% liegen. Sofern Schockereignisse ausbleiben, sollte die EZB aber durch diese konjunkturelle Abkühlung hindurchsehen und an ihrem langfristig angelegten Pfad der Normalisierung ihrer Geldpolitik grundsätzlich festhalten. (Redakteur: Externer Kolumnist)


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

08.12.2018 - Fresenius setzt sich gegen Akorn durch
08.12.2018 - Elmos Semiconductor: 21 Millionen Euro für Aktienrückkauf
08.12.2018 - BASF: Gewinnwarnung für 2018 - Aktie unter Druck
07.12.2018 - Gerry Weber meldet operativ einen dreistelligen Millionenverlust
07.12.2018 - DCI hält Wort bei der Content Factory 1 GmbH
07.12.2018 - Morphosys: Guselkumab bleibt eine Quelle guter News
07.12.2018 - Black Pearl Digital: Montag ist Stichtag
07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - windeln.de: Entscheidende Tage im Januar


Chartanalysen

07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Hier entwickeln sich interessante Dinge!
07.12.2018 - Evotec Aktie erholt sich vom Schock-Tag - neue Phantasie
07.12.2018 - BASF Aktie: Erholung deutet sich an - die Wende?
07.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Hoffnung kommt auf!
07.12.2018 - Commerzbank Aktie: Wo ebbt die Verkaufswelle ab?
06.12.2018 - Paion Aktie: Gelingt die Wende an dieser Chartmarke?
06.12.2018 - Evotec Aktie: Erste Signale der Entspannung, aber…
06.12.2018 - SGL Carbon Aktie: Selloff vorüber, oder was kommt hier noch?


Analystenschätzungen

07.12.2018 - Fresenius: Völlige Uneinigkeit bei den Experten
07.12.2018 - Daimler: Achtung - Kursziel liegt unter dem Kurs der Aktie
07.12.2018 - Fresenius: Ein deutliches Kaufvotum für die Aktie
07.12.2018 - ThyssenKrupp: Ein deutliches Minus
07.12.2018 - Fresenius: Analysten bleiben relativ gelassen
07.12.2018 - Fresenius Medical Care: Prognose bringt Kurs unter Druck
07.12.2018 - SAP: Erster Blick auf die Quartalszahlen
07.12.2018 - Leoni: Deutliche Abstufung der Aktie
07.12.2018 - Volkswagen: Positive Entwicklung
06.12.2018 - Hella: Im Wachstumsmodus


Kolumnen

07.12.2018 - Spotanalyse USA: Arbeitsmarktbericht für den November - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - Forex - EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle - UBS Kolumne
07.12.2018 - DAX: Massiver Einbruch belastet schwer - UBS Kolumne
07.12.2018 - Auftragseingänge: Deutliche Erholung gegenüber dem Tiefpunkt im Sommer - Commerzbank Kolumne
07.12.2018 - Deutschland: Industrieproduktion enttäuscht im Oktober - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - DAX: Wunden lecken, aber die Entzündung bleibt - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2018 - USA: ISM PMI Non-Manufacturing auf gefährlich hohem Niveau - Nord LB Kolumne
06.12.2018 - Deutschland: Die Krise fällt aus - VP Bank Kolumne
06.12.2018 - EM-Aktien mit Outperformance im November 2018 - neues Votum: Neutral - Commerzbank Kolumne
06.12.2018 - Apple Aktie: Abwärtstrend noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR