Euro/Dollar: Währungskriege sehen anders aus – Sarasin Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Nachricht vom 30.01.2018 30.01.2018 (www.4investors.de) - Der Aufschrei aus der EZB war unüberhörbar: In ungewöhnlich scharfen Worten reagierte Präsident Draghi auf die Äusserungen des US-Finanzministers, Mnuchin, dass ein schwacher Dollar gut für den amerikanischen Aussenhandel sei. Zu Recht. Zu der Wirtschaftskrise der 30er Jahre haben ein Abwertungswettlauf und Protektionismus beigetragen. Dem Konsens der G20 nach der Finanzkrise, die Fehler der 30er Jahre nicht zu wiederholen, ist der gegenwärtige Aufschwung der Weltwirtschaft zu verdanken. Das von Draghi angesprochene Communiqué des International Monetary and Financial Committees (IMFC) ist in diesem Zusammenhang nicht ohne Bedeutung. Auch Herr Mnuchin verpflichtet sich darin von kompetitiven Abwertungen abzusehen und aufgrund von Wettbewerbsüberlegungen keine bestimmten Wechselkurse anzustreben. Finanzminister äussern sich daher gewöhnlich nicht zu aktuellen Wechselkursentwicklungen. US-Präsidenten auch nicht. Das mag nicht jedem in der gegenwärtigen US-Administration bekannt sein, die schon viele Tabus verletzt hat und daran auch offensichtlich Gefallen findet. Wir interpretieren die Aussagen Mnuchins daher nicht als Beginn eines Währungskrieges, selbst wenn dieser zu einer «America First» Agenda und ihrem ökonomischen Nationalismus passen würde.

Kriege werden mit (1) Waffen, (2) Strategien und (3) Verbündeten gewonnen. Die US-Administration scheint nichts davon für einen erfolgreichen Währungskrieg zu besitzen. Als Waffen könnten die Wahl des Wechselkursregimes, Devisenmarktinterventionen und eine sehr expansive Geldpolitik gelten. Kaum vorstellbar ist es, dass die USA ihr Wechselkursregime ändern. Devisenmarktinterventionen und die Geldpolitik liegen im Aufgabenbereich der US-Notenbank. Auf diese hat die Trump-Administration zwar Einfluss, in dem sie die noch ausstehenden Posten im Zentralbankrat, dem FOMC, besetzen kann. Die Unabhängigkeit der Fed sichert aber zudem, dass die FOMC-Mitglieder von der Regierung keine Weisungen befolgen müssen. Würde dies in Frage gestellt, würden die Finanzmärkte wohl ebenfalls die Glaubwürdigkeit des Inflationsziels anzweifeln. Das Resultat wären stark steigende Zinsen in den USA. Damit wären US-Treasuries wohl auch ihren Status als sicherer Hafen los. Die Suche nach einer neuen Weltreservewährung würde beginnen.

Eine Strategie hinter den Aussagen von Mnuchin ist ebenfalls nicht zu erkennen. Anderenfalls hätte er in den Folgetagen kaum zurückgerudert und auch Präsident Trump hätte sich nicht für einen starken US-Dollar ausgesprochen. In relativ kurzer Zeit haben beide so durch unbedachte Kommunikation ihre Glaubwürdigkeit beim Thema Wechselkurs verloren.

Schliesslich ist nicht zu erkennen, dass die US-Administration bei einem Währungskrieg Verbündete hätte. Eine Wiederholung des «Plaza-Abkommen» von 1985 ist noch nicht mal ansatzweise erkennbar. Zwar mag der US-Dollar mittelfristig gesehen eher hoch bewertet sein, im Vergleich zu 1985 fällt dies jedoch gering aus. Zudem versuchen derzeit alle wichtigen Zentralbanken der Welt noch eher höhere Inflationsraten zu erreichen. Ein schwächerer US-Dollar und damit eine stärkere heimische Währung würde es Ihnen erschweren, dieses Ziel zu erreichen. Innenpolitwisch wäre es ebenso schwierig Verbündete zu finden. In einer Zeit von Vollbeschäftigung und von nur noch knapp unterhalb des Ziels liegenden Inflationsraten ist der Kurs der US-Geldpolitik vorbestimmt. Sie wird versuchen müssen über höhere Leitzinsen eine Überhitzung der US-Wirtschaft zu verhindern. Tut sie das nicht, wären ein deutlicher Anstieg der Inflationserwartungen und damit ein Bondmarkt-Crash möglich.

Die protektionistischen Instinkte der US-Administration reflektieren einen ökonomischen Nationalismus, der gut zu einer «America First» Agenda passt. Tendenziell führt eine weniger offene Handelspolitik zu weniger Wettbewerb und steigenden Preisen. Die jüngsten Zollerhöhungen für Waschmaschinen und Solarplatten werden da genauso wenig eine Ausnahme sein wie eine mögliche Kündigung der NAFTA-Vereinbarung. Handelskriege – so unnütz sie ebenfalls sein mögen – würden in eine ähnliche Richtung gehen wie ein Währungskrieg. Sie dürften für die US-Regierung aber einfacher zu führen sein. Sie kennen mehr Schattierungen und Zwischenstufen. Auch lassen sich ihre Profiteure im Inland leichter ausmachen. Kompetitive Abwertungen dagegen wirken auf alle Produzenten gleich. Freund und Feind lassen sich daher schlechter erkennen. Die politischen Vorteile wären daher gering. Schon allein deshalb ist es unwahrscheinlich, dass die US-Regierung es zu einem Währungskrieg kommen lassen würde. (Redakteur: Externer Kolumnist)


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Euro - Währung - hier klicken!!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender


News und Informationen zur Euro - Währung Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich

Original-News von Euro - Währung - DGAP



Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.11.2018 - Volkswagen setzt verstärkt auf die Elektromobilität
16.11.2018 - ADO Properties: Erfolgreiche Emission
16.11.2018 - GEA: Amerikaner wird neuer Aufsichtsrat
16.11.2018 - Mologen: Heftiger Rückschlag – Kurs massiv unter Druck
16.11.2018 - Sleepz: Neue Aktien für eine Übernahme
16.11.2018 - German Startups Group plant Verkäufe
16.11.2018 - All for One Steeb: Übergangsjahr steht an
16.11.2018 - MPC Capital: „Halten an mittel- bis langfristigen Wachstumszielen fest”
16.11.2018 - GoingPublic Media: Verlust wird reduziert
16.11.2018 - Biofrontera: „Haben Ziele erreichen und sogar übertreffen können”


Chartanalysen

16.11.2018 - Deutsche Bank Aktie: Nächster Versuch, den Trend zu wenden
16.11.2018 - Voltabox Aktie: Das war ganz knapp!
16.11.2018 - Evotec Aktie: Nimmt dieses Drama endlich ein Ende?
15.11.2018 - Daimler Aktie: Hält wenigstens diese Barriere?
15.11.2018 - ams Aktie: Ist der Crash beendet?
15.11.2018 - RWE Aktie: Neues Kaufsignal, aber…
15.11.2018 - Wirecard Aktie: Das war knapp!
15.11.2018 - Evotec Aktie: Entwarnung aus der technischen Analyse?
15.11.2018 - E.On Aktie: Kursrallye Richtung 10-Euro-Marke möglich
15.11.2018 - Steinhoff Aktie - Antwort auf die Frage: Was war hier los?


Analystenschätzungen

16.11.2018 - United Internet: Ein Minus von 3 Euro
16.11.2018 - K+S: Aktie wird hochgestuft
16.11.2018 - ProSiebenSat.1: Interessante Erkenntnisse
16.11.2018 - Dialog Semiconductor: Im Apple-Sog
16.11.2018 - BASF: Kommt die Wende?
16.11.2018 - Nordex: Schlechte Nachricht vor dem Wochenende
15.11.2018 - Wirecard: Es hagelt Kaufempfehlungen
15.11.2018 - Daimler: Heftige Abstufung der Aktie
15.11.2018 - Evotec: Investoren dürfen auf 30 Prozent hoffen
15.11.2018 - ElringKlinger: Experten werden noch vorsichtiger


Kolumnen

16.11.2018 - Favoritenwechsel am Aktienmarkt - Weberbank-Kolumne
16.11.2018 - Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne
16.11.2018 - EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
16.11.2018 - DAX: Bullen müssen jetzt aktiv werden - UBS Kolumne
16.11.2018 - Alles Black oder was? - Commerzbank Kolumne
16.11.2018 - Misstrauensvotum, Brexit & Kleiner Verfall - Donner + Reuschel Kolumne
15.11.2018 - USA: Konsumenten als Fels in der Brandung erleben schönen Indian Summer - Nord LB Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
15.11.2018 - US-Verbraucherpreise – starker Dollar dämpft die Inflation - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - Apple Aktie: Der Riese wankt - UBS Kolumne
Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR