Saxo Bank: Rohstoffindex erreicht Drei-Monats-Hoch


14.03.2016 11:27 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

„Der Bloomberg Rohstoffindex hat in der vergangenen Woche seine dreiwöchige Seitwärtsbewegung durchbrochen und erreichte ein Drei-Monats-Hoch. Grund dafür war der starke Energiesektor, mit großen Gewinnen bei Gas und dem vierten Kursanstieg bei Öl in Folge“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. Nach dem Blick in den Abgrund Mitte Januar gehen nun viele Marktbeobachter, darunter auch die International Energy Agency, von einer Bodenbildung beim Ölpreis aus. Grund hierfür wäre die gestiegene US-Nachfrage nach Benzin und Versorgungsstörungen innerhalb der Opec. „Dies hat den Anstieg der Öl-Lagerbestände und die Sorgen darüber, dass das Treffen am 20. März zwischen der Opec und Russland bezüglich einer Förderkürzung enttäuschen könnte, mehr als wettgemacht“, sagt Hansen.

„Gold profitierte von neuen geldpolitischen Stimuli der EZB und stieg auf ein Ein-Jahres-Hoch. Entgegen allen Erwartungen konnte der Euro in diesem Zuge gegenüber dem Dollar zulegen“, sagt Hansen. Hedgefonds hätten zwar ihre seit acht Wochen andauernde Kaufrallye gestoppt, was allerdings nicht auf Investoren bei ETF-Produkten zutreffe. Diese hätten weitere Kurssteigerungen schon erwartet. Nach einer zwischenzeitlichen Preiskorrektur vergangene Woche konnte Gold wieder 50 Prozent seiner kürzlichen Rallye gutmachen und fand bei 1.237 US-Dollar pro Feinunze Unterstützung. „In diesem Zuge konnten wir keine Panikverkäufe feststellen. Das bestätigt unsere Ansicht, dass sich die Psychologie am Markt trotz Faktoren wie anziehenden Aktienmärkten und stabilisierenden Rohstoffpreisen zugunsten Gold gewandelt hat“, sagt Hansen.

Die Ölsorte Brent kletterte unterdessen nahe an die Marke von 41,50 USD pro Barrel und hat damit die Hälfte seines Abverkaufs seit letztem Oktober wieder aufgeholt. Die Seitwärtsbewegung in der vergangenen Woche deute allerdings darauf hin, dass eine Widerstandsmarke erreicht sei. „Eine Rallye weit in den Bereich um 40 USD pro Barrel könnte sogar kontraproduktiv sein, da sie eine Steigerung der Öl-Förderungen attraktiv erscheinen lassen könnte – und das zu einem Zeitpunkt, in dem lediglich erste Hinweise einer Entspannung der globalen Überversorgung zu erkennen sind“, sagt Hansen. Einmal mehr bestehe das Risiko, dass sich die Marktentwicklung von den Fundamentaldaten abgekoppelt habe. „Dies vergrößert wiederum die Chance einer Preiskorrektur“, sagt Hansen abschließend.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Saxo Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Saxo Bank

28.11.2016 - Saxo Bank: Eine Gefahr kann eine andere verbergen
29.08.2016 - Saxo Bank: Jackson Hole stützt Rohstoffsektor
22.06.2016 - Saxo Bank: Wärungsschwankungen verstärken sich vor britischem Referendum
13.06.2016 - Saxo Bank: Rohstoffsektor weiter im Aufwind
06.06.2016 - Saxo Bank: Erholung im Rohstoffsektor hält an
12.01.2016 - Saxo Bank Marktausblick: Mind the Gap!
15.12.2015 - Saxo Bank: Chinas neues Statement an die Fed
09.11.2015 - Saxo Bank: Rohstoffe fallen erneut auf Rekordtief
09.10.2015 - Saxo Bank: Türkei auf einem guten Weg
06.10.2015 - Saxo Bank: Chancen für Emerging Markets
14.09.2015 - Saxo Bank: Uneinheitliche Entwicklung bei Rohstoffen
03.09.2015 - Saxo Bank: Pro und Kontra des Iran-Abkommens
14.08.2015 - Saxo Bank: Chinas Ende der Extend-and-Pretend-Strategie
20.07.2015 - Saxo Bank: Iran-Abkommen schüttelt Ölmärkte durch
09.07.2015 - Saxo Bank: China muss jetzt handeln
02.07.2015 - Saxo Bank – Marktausblick: Vorsicht vor Fehlstart bei der ersten Fed-Zinsanhebung
22.06.2015 - Saxo Bank: Unheimliche Ruhe an den Ölmärkten
15.06.2015 - Saxo Bank: Rohstoffe kommen nicht von der Stelle
01.04.2015 - Saxo Bank China – über die „Neue Seidenstraße“ zur Supermacht
30.03.2015 - Saxo Bank – Rohstoffe: Jemen-Krise treibt Rohstoffpreise

DGAP-News dieses Unternehmens

10.07.2020 - DGAP-News: Nordex Group gewinnt Großauftrag über 312 MW aus ...
10.07.2020 - DGAP-News: NORDWEST Handel AG: Stabile Entwicklung trotz schwieriger Rahmenbedingungen ...
10.07.2020 - DGAP-News: La Française Group: Weltweiter Zugang zu Immobilien-Investments mit dem Ve-RI Listed ...
10.07.2020 - DGAP-News: niiio finance group AG: Privatbank Merck Finck startet digital gestützte ...
10.07.2020 - DGAP-News: Börse Düsseldorf: Kunden der DAB BNP Paribas können jetzt auf Quotrix handeln ...
10.07.2020 - DGAP-News: One Square Advisory Services GmbH: ALNO AG - 5. Sachstandsbericht des ...
10.07.2020 - DGAP-News: M1 Kliniken AG: Führt erfolgreich die ordentliche Hauptversammlung durch. Trotz ...
10.07.2020 - DGAP-News: PANTALEON Films GmbH: Erfolgreicher Abschluss der Dreharbeiten zu GENERATION ...
10.07.2020 - DGAP-Adhoc: Beschluss des Amtsgerichts München vom 09.07.2020 über die Anordnung der vorläufigen ...
10.07.2020 - DGAP-News: Berenberg Vermögensverwalter Office: Quant IP - Erfolgsbilanz für ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.