Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

DAX: Einmal kräftig durchgeschüttelt - UBS Kolumne

Rückblick: Am Donnerstag präsentierte sich der deutsche Leitindex hochvolatil. Für Trader war auf beiden Seiten etwas geboten. Zunächst hatten die Käufer klar die Oberhand. Der DAX schaffte es aber nicht, die Hürde bei 11.330 Punkten zu überschreiten. Der zwischenzeitlich dynamische Anstieg wurde von den Verkäufern direkt gekontert und zwar so stark, dass der Index sogar das Tief bei 11.132 Punkten unterbot. Erst im Bereich eines untergeordneten Supports bei 11.050 Punkten drehte der DAX wieder nach oben. Zum Handelsende notierte der Index nahezu unverändert.

Ausblick: Wenngleich der Donnerstagshandel eine große Kursspanne umfasste, hat sich an der grundsätzlichen Ausgangslage im Index kaum etwas verändert. Die Trigger auf der Ober- wie auch auf der Unterseite haben weiterhin Bestand. Auch eine Fortsetzung der Seitwärtskonsolidierung ist möglich.

Die Long-Szenarien: Setzt sich die Intraday-Erholung vom Donnerstag am Freitag fort, trifft der DAX bei 11.220 Punkten auf eine erste Hürde im Chart. Dort dürfte sich entscheiden, ob die Aufwärtsbewegung seit dem Wochentief nur eine technische Gegenbewegung darstellt. Kann der DAX die Marke von 11.220 Punkten hinter sich lassen, käme erneut der Widerstand bei 11.330 Punkten ins Spiel. Erst wenn dieser überwunden wird, wäre die Konsolidierung der vergangenen Tage endgültig beendet. In diesem Fall lassen sich Kursziele bei 11.457 und darüber 11.566 Punkten nennen. Ein größeres mittelfristiges Kaufsignal entstünde dagegen erst, wenn der DAX auch die Marke von 11.870 Punkten hinter sich lassen kann.

Die Short-Szenarien: Schlagen die Verkäufer dagegen an der Marke von 11.220 Punkten oder auch zuvor zurück und bewirken sie neue Tiefs unter 11.050 Punkten, wird ein Test der Unterstützung bei 11.000 Punkten sehr wahrscheinlich. Dort bestünde die voraussichtlich letzte Möglichkeit für die Käufer, größeren Schaden im Chart noch abzuwenden. Eine Aufgabe dieses wichtigen Supports dürfte eine Verkaufswelle in Richtung der Marke von 10.815 Punkten nach sich ziehen.

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - DAX: Ohne „Trade Deal“ wird es schwer - Donner & Reuschel Kolumne

Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

01.02.2019 - Autor: Michael Barck | Folgt uns auf Google News - hier klicken!

(Werbung)
Wertpapierdepot: Top-Konditionen oder fester Ansprechpartner? Warum oder?!
4investors Exklusiv:

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen:

Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.
Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

Weitere DGAP-News zu DAX - Aktienindex