EU-Parlament kämpft für Klima - Deutschland setzt zunehmend auf Windkraft - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: jaroslava V / shutterstock.com

Bild und Copyright: jaroslava V / shutterstock.com

Nachricht vom 02.02.2018 02.02.2018 (www.4investors.de) - Das EU-Parlament will die bisherige Klima- und Energiepolitik verschärfen. Die 2014 formulierten Ziele - (1) Senkung der Treibhausgasemissionen (mind. 40% ggü. 1990), (2) Anteilserhöhung erneuerbarer Energien auf mind. 27 % und (3) Energieeffizienzsteigerung um wenigstens 27% (jeweils bis zum Jahr 2030) - reichen nicht aus. Dies gilt v.a. mit Blick auf das Pariser Klimaabkommen. Die Abgeordneten orientieren sich v.a. am „Zwei-Grad-Ziel“. Die globale Erwärmung darf nur weniger als 2°C über dem vorindustriellen Temperaturniveau liegen, was insbesondere in den Jahren nach 2030 zu befürchten ist. Der Anteil erneuerbarer Energien (Sonnen-, Wasser-, Windkraft und Biomasse) am Gesamtverbrauch sowie die Energieeffizienz sollen daher ambitioniertere Zielvorgaben (jeweils 35% bis 2030) erhalten. Spezifische Vorgaben für Länder dürften abgeschafft und durch einen Überwachungsmechanismus ersetzt werden, mit dem sich der Fortschritt einzelner Staaten beim individuellen Klimaschutz nachhalten lässt. Die deutsche Seite unterstützt die Initiative, die das Parlament nun dem EU-Ministerrat vorlegen wird. Deutschland setzt beim Klimaschutz zunehmend auf die Windkrafterzeugung zur See („Offshore“). 2017 wurden in Nord- und Ostsee mehr als 220 neue Windräder mit einer Gesamtleistung von 1,25 Gigawatt aufgestellt. Damit können bei Volllast - die bei guten Windverhältnissen häufig erreicht wird - bereits 5,4 Gigawatt Strom generiert werden, was der Produktion von ca. vier mittelgroßen Atomkraftwerken entspricht. Bis 2020 ist jedoch bestenfalls mit 7,7 Gigawatt Offshore-Gesamtleistung zu rechnen. Die Erzeugung zur See könnte bis 2030 sogar auf ca. 20 Gigawatt ausgebaut werden. Aus deutscher Sicht kann dies jedoch nur ein erster Schritt in die richtige Richtung sein. Die von der EU avisierten neuen Ziele dürften für Deutschland durchaus erreichbar sein. Sie sind aber noch lange keine Garantie, die Selbstverpflichtungen des Pariser Abkommens einzuhalten.

Anleihen


USA: Arbeitsmarktbericht (Jan), 14:30 Uhr
USA: Auftragseingänge, Industrie (Dez), 16:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen, Michigan (Feb), 16:00 Uhr

Die Stimmung in der US-Industrie ist weiterhin hervorragend. Zwar ging der Index des Institute for Supply Management (ISM) im Januar leicht von revidiert 59,3 auf 59,1 Punkte zurück, doch nur in den Endphasen zyklischer Aufschwünge lag der ISM-Index in der Nähe von 60 Punkten. Für eine „weiche Landung“ der US-Konjunktur wäre im Jahresverlauf wohl ein Absinken des ISM-Index in die Nähe von 55 Punkten nötig. Erste positive Zeichen für eine Normalisierung kamen von der Beschäftigungskomponente, die von 58,1 auf 54,2 Punkte fiel. Zeichen für eine Überhitzung kam dagegen von der Preiskomponente (bezahlte Preise) die von 68,3 auf 72,7 Punkte zulegte. Auch ein Stellenaufbau von deutlich über 230.000 Stellen im heutigen US-Arbeitsmarktbericht wäre wohl ein Zeichen für eine drohende Überhitzung. Die Renditen von 10-jährigen US-Staatsanleihen legten um 6 Basispunkte auf fast 2,8% zu und zogen die Bundesanleihen mit. Überdurchschnittliches Wachstum führt nicht zwangsläufig zu einer konjunkturellen Überhitzung – wenn die Produktivität ebenfalls überdurchschnittlich ansteigt, dann federt sie die inflationäre Wirkung zusätzlicher Nachfrage ab. Leider spiegeln die US-Daten für das vierte Quartal sogar einen Produktivitätsrückgang zum Vorquartal wider. Sondereffekte wie die Hurrikane mögen sich negativ auf die Produktivitätszahlen ausgewirkt haben – daher ist der Vorjahresvergleich sinnvoller. Zum Vorjahr legte die Produktivität immerhin um gut ein Prozent zu. Das ist auch noch wenig. Um der steigenden Nachfrage nachzukommen, stehen die US-Unternehmen unter Druck, ihre Produktivität zu steigern – beispielsweise durch produktivitätssteigernde Investitionen. Es würde uns daher nicht wundern, wenn das Produktivitätswachstum sich Richtung 1,5% jährlich beschleunigen würde.

Aktien


Deutsche Bank, Jahreszahlen
Chevron, Ergebnis Q4
Exxon Mobil, Ergebnis Q4
Merck & Co., Ergebnis Q4

Die leichte Entspannung an den europäischen Aktienmärkten überdauerte den Handelsauftakt nicht lange. Kurz nach Börsenbeginn setzten Abgaben ein, die als Folge des steigenden Euro den ganzen Tag andauerten und vor allem am Nachmittag in Erwartung einer schwächer startendenden Wall Street deutlich an Fahrt gewannen. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten sich selbst die Aktien von Daimler (-2,2%) trotz Rekordzahlen für das vergangene Geschäftsjahr und eines überraschend hohen Dividendenvorschlags diesem Trend nicht entziehen. Noch stärker waren die Abschläge bei Fresenius (-4,8%). Die Aktien von Siemens (-4,5%) hingegen standen nur wegen des Dividendenabschlags am Ende des Performancetableaus. Im EUROSTOXX 50 gab es unter den Branchen deutliche Performanceunterschiede. Während Energie (+0,8%) und Grundstoffe (+1,0%) angesichts steigender Rohstoffpreise zulegen konnten, gerieten vor allem Gesundheits- (-1,7%) und Industrietitel (-1,3%) unter Druck. Deutlich stärkster Einzelwert war nach starken Jahreszahlen Nokia (+11,7%). An der Wall Street konnte sich der Dow Jones nach einer schwachen Eröffnung erholen und schloss letztendlich im Plus. Bei der laufenden Berichtssaison wechselten allerdings Licht und Schatten – mit entsprechenden heftigen Kursausschlägen bei Einzeltiteln. So sprangen die Aktien von eBay (13,8%) nach starken Quartalszahlen deutlich an. Auf der negativen Seite überraschte hingegen der Logistikkonzern UPS (-6,1%). Während sich die meisten Branchen, insbesondere Telekoms (+2,5%), positiv präsentierten, mussten Real Estate (-1,9%) und Versorger (-1,6%) stärkere Verluste hinnehmen. Die asiatischen Börsen geben heute Morgen größtenteils nach.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

NEU! Interaktive Chartanalyse-Tools für die Commerzbank Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel



Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
08.02.2018 - DGAP-News: Commerzbank: erstes Jahr der Strategieumsetzung trotz Restrukturierungsaufwand mit ...
19.01.2018 - DGAP-News: Commerzbank baut Privatkundenberatung zu ETFs ...
09.11.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Strategieumsetzung im Plan - Operatives Ergebnis nach neun Monaten 2017 bei ...
02.08.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Umsetzung der Strategie auf Kurs - bereits 500.000 ...
23.06.2017 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Weit fortgeschrittene Verhandlungen mit Arbeitnehmergremien - ...
09.05.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 314 Mio. Euro und verbesserte ...
24.03.2017 - Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Zwölf neue Unternehmen und mehr Frauen im ...
09.02.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 1,4 Mrd. Euro und verbesserte ...
13.12.2016 - DGAP-News: Commerzbank: SREP 2016 abgeschlossen ...
04.11.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis gestiegen - Kapitalquote CET 1 auf 11,8 % erhöht ...
30.09.2016 - DGAP-News: Commerzbank stärkt Profitabilität durch Fokussierung und Digitalisierung ...
29.09.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorstand legt dem Aufsichtsrat Strategie und finanzielle Ziele bis 2020 ...
07.09.2016 - DGAP-News: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
07.09.2016 - DGAP-Adhoc: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
02.08.2016 - DGAP-News: Commerzbank: gute Marktposition in schwierigem ...
29.07.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die ...
25.07.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorläufige Kapitalquote CET 1 per Ende Juni 2016 bei 11,5 % - Operatives ...
03.05.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro ...
18.03.2016 - Börse Hannover: Rebalancing des GERMAN GENDER INDEX - Neun neue Unternehmen rücken in den Index ...




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor
16.02.2018 - Vossloh setzt ab 2019 auf Belebung in China
16.02.2018 - adesso: 2017 besser als erwartet


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR