Steinhoff Aktie: Die Woche der Wahrheit

Die Steinhoff-Gruppe ist auch an den Poco-Märkten beteiligt. Bild und Copyright: Steinhoff.

Die Steinhoff-Gruppe ist auch an den Poco-Märkten beteiligt. Bild und Copyright: Steinhoff.

Nachricht vom 17.12.2017 17.12.2017 (www.4investors.de) - Beim krisengeschüttelten Möbel- und Retailkonzern Steinhoff stehen wichtige Tage an: Am Dienstag will sich das Unternehmen mit seinen Kreditgebern treffen. Was eigentlich sonst ein üblichen jährliches Treffen nach der Bilanzvorlage ist, könnte diesmal zu einer Art „Showdown” im schwelenden Bilanzskandal rund um das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden und der operativen Zentrale in Südafrika werden.

Während zuletzt immerhin die Steinhoff-Tochter STAR Zahlen vorlegen konnte, fehlt die Bilanz von Steinhoff selbst weiterhin. Für Anleger ist es ein Blindflug: Innerhalb der Bilanz ist die Werthaltigkeit von Posten im mittleren einstelligen Milliardenvolumen völlig unklar. Was sich bei den Aktivitäten außerhalb der Bilanz abspielt und welche Einflüsse diese auf den Möbelhauskonzern - hierzulande vor allem durch sein Engagement bei Poco bekannt - haben werden, weiß nahezu niemand so recht, vielleicht nicht einmal die Verantwortlichen selbst. Fest steht bisher nur: Die Bilanz für 2016 ist falsch und muss neu aufgestellt werden.

Das ist wenig an substanziellen Ergebnissen zwei Tage vor dem Treffen mit den Banken, die im Duett mit offener Kritik von Aktionären und Anlegern an der Konzernspitze mittlerweile die Machtposition von Christo Wiese beschnitten haben. Wiese ist größter Einzelaktionär von Steinhoff, kam im Rahmen eines Stimmenpools bisher auf mehr als 30 Prozent Anteil, war Chef des Boards und zugleich zuletzt auf Interimsbasis Nachfolger von Markus Jooste - der CEO musste im Zuge des Bilanzskandals gehen. Diese Interessenskonflikte waren vielen Anteilseignern zuviel: Offen wurden die Hauptverantwortlichen zum Rücktritt aufgefordert, wir berichteten. Wiese hat sich mittlerweile offiziell zurückgezogen, die Banken haben zudem mit einem Zwangsverkauf von Steinhoff Aktien, die als Kreditsicherheit hinterlegt waren, Wieses Stimmenpool gesprengt. Ob Wiese damit komplett entmachtet ist, bleibt aber abzuwarten.

Kreditversicherer und Lieferanten sind alarmiert


Derweil nutzt der Steinhoff-Konzern Optionen zur Sicherung der Liquidität. Zum einen will die Tochter STAR eine Milliarde Euro an Steinhoff zurück zahlen, die zuvor als Gesellschafterdarlehen an den Börsenneuling geflossen waren - sofern man hierfür die Refinanzierung stemmen kann. Zum anderen trennt man sich von Beteiligungen in Randbereichen. Ein erster Schritt war die Reduzierung der Beteiligung an der Investmentgesellschaft PSG Group, die 293 Millionen Euro in die Kassen spülte. Mit dem Geld will man das operative Geschäft stabilisieren. Das scheint nötig, denn längst hat der Bilanzskandal der Muttergesellschaft auch Lieferanten und Kreditversicherer alarmiert, wie zum Beispiel der Fall der Steinhoff-Sparte Poundland zeigt. Auch diese Geschäftspartner wird Steinhoff am 19. Dezember auf dem Kreditgebermeeting wieder ins Boot holen müssen.

Vom Unternehmen ist am Wochenende übrigens bisher nichts an Neuigkeiten zu hören - das wird sich in den kommenden Tagen drastisch ändern.

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Steinhoff: Die Lage spitzt sich deutlich zu

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Mittwoch, 24. Januar ab 18 Uhr: Prof. Dr. Jack Mintz zu den Auswirkungen der US-amerikanischen Steuerreform

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.01.2018 - Vonovia: Helene von Roeder in den Vorstand berufen
23.01.2018 - MeVis erwartet Umsatz- und Ergebnisrückgang
23.01.2018 - SMA Solar zieht neuen US-Partner an Land
23.01.2018 - Alno: Aus für die Anleihe naht
23.01.2018 - Wirecard wehrt sich gegen neue Shortseller-Vorwürfe
23.01.2018 - The Naga Group steigt bei easyfolio ein
23.01.2018 - Accentro Real Estate: Anleihe nur für ausgewählte Investoren
23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - USU Software: Auftrag aus Süddeutschland


Chartanalysen

23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - Evotec Aktie vor dem Comeback? Der entscheidende Schritt fehlt noch!
23.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Kursrallye im Anmarsch?
23.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das sieht richtig gut aus, aber…
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?


Analystenschätzungen

23.01.2018 - Volkswagen: Analysten wagen Prognose
23.01.2018 - Daimler: Ausblick auf 2018
23.01.2018 - Medigene: Kursziel legt zu
23.01.2018 - ProSiebenSat.1: Gefahr für den Kurs
23.01.2018 - Elmos Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie
23.01.2018 - Gea Group: Erwartungen werden verfehlt
23.01.2018 - Volkswagen: 220 Euro als Ziel
23.01.2018 - Schaeffler: 2019 rückt in den Fokus
23.01.2018 - Rheinmetall: Ein klarer Zuschlag
23.01.2018 - Commerzbank: Ein neues Kursziel


Kolumnen

23.01.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen legen im Januar zu - VP Bank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Hoffnung auf politischen Rückenwind sorgt für neue Rekorde - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Nur eine Frage von Minuten? - Donner + Reuschel Kolumne
23.01.2018 - Daimler Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.01.2018 - DAX: Die Rallye geht weiter - UBS Kolumne
22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR