Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignale und Dividende steht an

Am heutigen Donnerstag steht bei der Deutschen Bank die Hauptversammlung an, morgen wird Dividende ausgeschüttet. Derweil droht der Aktie ein Schwächeanfall. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Am heutigen Donnerstag steht bei der Deutschen Bank die Hauptversammlung an, morgen wird Dividende ausgeschüttet. Derweil droht der Aktie ein Schwächeanfall. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Nachricht vom 18.05.2017 18.05.2017 (www.4investors.de) - Am Donnerstag könnte die Deutsche Bank Aktie aufgrund der heute stattfindenden Hauptversammlung des Bankkonzerns im Fokus stehen. Am Tag vor dem Aktionärstreffen hat der Aktienkurs einen schwachen Tag erwischt. Auf XETRA-Schlusskursbasis fiel der Aktienkurs um 3,49 Prozent und beendete den Handel in der Nähe des Tagestiefs bei leichtere Aktienkursverluste 16,85 Euro. Aktuelle Indikationen am Donnerstagmorgen liegen bei 16,69/16,75 Euro und deuten weitere, wenn auch kleinere Kursverluste an. Damit stabilisiert sich die Bankaktie unter einer ersten charttechnischen Unterstützung, die bei 17,06/17,16 Euro zu finden ist.

Mit dem Break steigt die Gefahr einer möglichen Topbildung bei der Aktie der Deutschen Bank. Seit Ende Januar ist die Zone unterhalb des Jahreshochs, notiert bei 17,84 Euro, für die Deutsche Bank Aktie regelmäßig Endstation bei Aufwärtsbewegungen – so auch in den vergangenen Tagen. Gestern setzte sich der Aktienkurs des DAX-Konzerns von dieser Marke nach unten ab, die beiden Verkaufssignale könnten so für steigenden Druck auf den Aktienkurs sorgen.

Deutsche Bank: Aktienkurs generiert Verkaufssignale


Unverändert gilt also: Erst ein stabiler Ausbruch über den Widerstandsbereich unterhalb von 17,84 Euro würde sich die charttechnische Lage der Deutsche Bank Aktie deutlich verbessern und die aufgekommenen Risiken neutralisiert. Vorsicht: Zusätzliche kleinere Hürden sind zwischen 18,16/18,47 Euro und 18,98/19,27 Euro zu sehen, die Fehlsignalpotenzial mit sich bringen. Gelingt ein solcher Schritt, könnte das DAX-Papier die Ende September 2016 begonnene Erholungsbewegung 8,84/17,835 Euro in Richtung der 20-Euro-Marke fortsetzen – knapp darüber erstrecken sich die nächsten hohen charttechnischen Hürden. Doch nach dem Rutsch unter die Marke bei 17,06/17,16 Euro geht der Blick erst einmal nach unten. Um 16,28/16,57 Euro ist eine erste Unterstützung vorhanden, die zuletzt eine charttechnische Rolle spielte. Ein Rutsch unter die Unterstützung rund um das Gap bei 14,73/15,01 Euro wäre dagegen als mögliches massives Verkaufssignal für die Deutsche Bank Aktie zu werten, das auch übergeordnet Einfluss hat.

Achtung: Nach der heutigen Hauptversammlung bei der Deutschen Bank steht morgen die Dividendenausschüttung und damit der Dividendenabschlag an: Die Deutsche Bank schüttet je Aktie 0,19 Euro aus. Die aktuellste Analystenstimme zur Deutsche Bank Aktie: hier klicken. Derweil rückt auch der geplante Börsengang der Vermögensverwaltungssparte in den Blickpunkt.

NEU! Interaktive Chartanalyse-Tools für die Deutsche Bank Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel



Aktie: Deutsche Bank
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.deutsche-bank.de
Branche: int. tätige deutsche Großbank




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor
16.02.2018 - Vossloh setzt ab 2019 auf Belebung in China
16.02.2018 - adesso: 2017 besser als erwartet


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Geely Aktie: Bullen geraten bei Daimler-Aktionär unter Zugzwang


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR