Deutsche Bank Aktie: Keine Panik am Dienstag!

Am morgigen Dienstag startet die Deutsche Bank eine 8 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung. Für zwei Aktien kann eine junge Aktie zu 11,65 Euro bezogen werden. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Am morgigen Dienstag startet die Deutsche Bank eine 8 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung. Für zwei Aktien kann eine junge Aktie zu 11,65 Euro bezogen werden. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Nachricht vom 20.03.2017 20.03.2017 (www.4investors.de) - Am Dienstagvormittag wird es bei der Aktie der Deutschen Bank ein deutliches Minus geben. Der Grund ist ein Bezugsrechtsabschlag, denn morgen startet die 8 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung der Bank. Nimmt man den Schlusskurs im XETRA-Handel vom Freitag und die Bezugskonditionen, werden es rechnerisch etwas mehr als 2 Euro Bezugsrechtsabschlag sein. Schon am frühen Montagmorgen verliert die Bankaktie allerdings etwas Terrain: Nach dem XETRA-Schlusskurs vom Freitag bei 17,86 Euro liegen die aktuellen Indikationen bei 17,40/17,70 Euro.

Rund 30 Banken betreuen mittlerweile die morgen startende Kapitalerhöhung – reichlich Interesse also, dass die Deutsche Bank Aktie im Vorfeld nicht komplett einbricht. Entsprechend schwer könnte es für die Bären werden. Charttechnisch bleibt es bei den zuletzt skizzierten Szenarien, die mit dem Bezugsrechtsabschlag am Dienstag allerdings entsprechend bereinigt werden müssen. Die Unterstützungen in der Zone zwischen 16,50/16,80 Euro und oberhalb von 17,07/17,24 Euro bleiben für die Deutsche Bank Akte weiterhin entscheidende Trendsignalbereiche. Um 18,76/18,84 Euro und unterhalb von 19,20 Euro warten die nächsten charttechnischen Hindernisse, bevor der starke Widerstand im Bereich um 19,78/19,97 Euro ins Visier käme.

Die News zur Kapitalerhöhung der Deutschen Bank


Die Deutsche Bank wird ihre bereits angekündigte Kapitalerhöhung mit einem deutlichen Abschlag zum letzten Börsenkurs platzieren. Am Sonntag meldet der Finanzkonzern einen Bezugspreis von 11,65 Euro je Aktie für die Kapitalerhöhung, die in dieser Woche starten wird. Die Bezugsfrist laufe voraussichtlich vom 21. März bis zum 6. April und der Bezugsrechtshandel vom 21. März bis zum 4. April, so der DAX-Konzern in einer Mitteilung. Im Rahmen der Kapitalerhöhung wird die Deutsche Bank 687,5 Millionen Papiere ausgeben. Für zwei Bezugsrechte kann eine junge Aktie des Bankkonzerns erworben werden.

„Der Bruttoerlös aus der garantierten Bezugsrechtsemission wird 8,0 Milliarden Euro betragen. Das Bankensyndikat, das die Kapitalerhöhung garantiert, ist seit der ursprünglichen Bekanntgabe am 5. März 2017 von acht auf 30 Banken gewachsen“, so das Unternehmen am Sonntag.

Die Deutsche Bank Aktie beendete am Freitag den XETRA-Handel bei leichtere Aktienkursverluste 17,86 Euro und 1,49 Prozent im Minus. Die komplette News des Unternehmens: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: Deutsche Bank
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.deutsche-bank.de
Branche: int. tätige deutsche Großbank
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR