2G Energy: „Rahmendaten erscheinen grundsätzlich akzeptabel“ - Ende des Entry Standards

Dietmar Brockhaus, Finanzvorstand der Entry Standard notierten 2G Energy, im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de zum geplanten neuen Handelssegment an der Frankfurter Börse. Bild und Copyright: 2G Energy.

Dietmar Brockhaus, Finanzvorstand der Entry Standard notierten 2G Energy, im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de zum geplanten neuen Handelssegment an der Frankfurter Börse. Bild und Copyright: 2G Energy.

Nachricht vom 09.12.2016 09.12.2016 (www.4investors.de) - Die Deutsche Börse hat jüngst das bevorstehende Ende des Entry Standards bekannt gegeben – das Marktsegment soll geschlossen und durch ein neues ersetzt werden. Wir haben uns mit Dietmar Brockhaus, Finanzvorstand der Entry Standard notierten 2G Energy, über die Auswirkungen der Pläne des Börsenbetreibers auf das Unternehmen unterhalten. Alle bisher feststehenden Details zu dem neuen Segment an der Frankfurter Börse: hier klicken.


www.4investors.de: Die Deutsche Börse AG hat zum 1. März 2017 ein neues Marktsegment angekündigt, das den Entry Standard ersetzen soll. Hat sie die Entscheidung der Börse überrascht und können sie diese angesichts der vielen Pleiten im Entry Standard für Aktien und Anleihen nachvollziehen?

Brockhaus:
Wir sind nicht überrascht, dass sich die Deutsche Börse mit einem neuen Marktsegment beschäftigt. Das war den Marktteilnehmern mehr oder weniger bekannt. Überraschend war die offizielle Verkündigung anlässlich des Eigenkapital-Forums und durchaus auch die damit verbundene Ankündigung der Schließung des Entry Standard. Und in der Tat gab es zu viele Ausfälle bei den Mittelstandsanleihen, was auch den Entry Standard betraf. Aber alleine deswegen hätte man den Markt nicht schließen müssen. Wir sind auf alle Fälle grundsätzlich daran interessiert, zumindest in einem gehobenen Freiverkehrssegment, also einem entsprechenden Premium- oder Qualitätssegment gelistet zu sein.

www.4investors.de: Kann das neue Segment das Vertrauen in den Kapitalmarkt zurückbringen, das in den letzten Jahren durch den Neuen Markt und den Entry Standard verloren gegangen ist?

Brockhaus:
Wenn dieses Vertrauen nicht erreicht würde, wäre es sinnlos ein neues Marktsegment zu etablieren. Wir denken, dass man sich nie vollständig gegen Betrug oder unsaubere Praktiken schützen kann. Mithin wies der Neue Markt früher die international höchsten Transparenzanforderungen vor, was alleine für sich betrachtet nicht geholfen hat.

www.4investors.de: Sind sie mit dem neuen Segment in der vorgeschlagenen Form zufrieden oder hätten sie es anders aufgebaut?

Brockhaus:
Es fehlen uns noch Details zur Ausgestaltung des neuen Segments, welche jedoch kurzfristig erwartet werden. Die Rahmendaten erscheinen grundsätzlich akzeptabel, aber wir können auch die zusätzlichen Kosten aktuell noch nicht genau genug beurteilen. Zudem ist uns noch nicht ganz klar, welche Vorteile sich aus dem verpflichtenden Research über die Börse ergeben und wie da Unabhängigkeit gewahrt wird. Das liegt ja letztlich auch daran, wer das Research und in welcher Form erstellen wird.

„Wir denken, dass wir zu diesen 40 „Gründungsunternehmen“ zählen werden“


www.4investors.de: Wie werden sie als betroffene Gesellschaft nun reagieren – wird es einen Wechsel in das neue Segment mit seinen deutlich umfangreicheren Folgepflichten geben, oder steht der Zwangswechsel in ein niedriger reguliertes Segment bevor?

Brockhaus:
Es war die Rede davon, dass von den rund 140 im Entry Standard gelisteten Unternehmen zumindest rund 40 Unternehmen die neuen Kriterien erfüllen und wohl auch von Anfang an in das neue Segment wechseln könnten. Wir denken, dass wir zu diesen 40 „Gründungsunternehmen“ zählen werden, aber einen finalen Beschluss kann es erst geben, wenn alle Details vorliegen.

www.4investors.de: Mit welchen zusätzlichen Kosten rechnen sie aufgrund der deutlich erweiterten Pflichten des Handelssegments für die Emittenten, zum Beispiel was Research und Transparenzpflichten angeht?

Brockhaus:
Wir rechnen ohne finalen Informationsstand aktuell mit 15.000 Euro jährlichen Zusatzkosten. Das wäre es Wert, wenn mit dem neuen Segment wirklich auch positive Effekte durch höhere Umsätze oder zusätzliche Investorengruppen erzielt würden.

www.4investors.de: Das neue Marktsegment wird in weniger als drei Monaten an den Start gehen. In diese Zeit fallen Weihnachten und Neujahr und damit die Ferienzeit. Ist der Zeitraum ausreichend, um als Unternehmen die Voraussetzungen für das neue Marktsegment zu erfüllen?

Brockhaus:
Ohne Detailwissen zur Umstellung, kann keine Aussage getroffen werden. Bei 2G gehen wir aber davon aus, dass wir die Transparenz bereits in der Vergangenheit gelebt haben und insofern wenig Umstellungsbedarf besteht. Hinzu kommt, dass bei uns das vierte Quartal grundsätzlich mit Abstand das umsatzstärkste des Jahres ist, Urlaub gibt es da nicht.

www.4investors.de: Eine Neuerung ist, dass die Deutsche Börse ein unabhängiges Research über die notierten Unternehmen in Auftrag geben wird und nicht die Unternehmen selbst Analysten beauftragen. Was halten Sie von dieser Regelung?

Brockhaus:
Unabhängigkeit und Neutralität hört sich immer sehr vielversprechend an. Es muss aber auch entsprechendes Fach- und Branchenwissen beim Research-Haus und ihren Analysten vorhanden sein, um das Geschäftsmodell eines Unternehmens in einer Nische und seinem speziellen Umfeld bewerten und einschätzen zu können. Noch wurde nicht veröffentlicht, wen die Börse da zukünftig beauftragt.

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“




Aktie: 2G Energy
WKN: A0HL8N
ISIN: DE000A0HL8N9
Homepage: http://www.2-g.com/
Branche: Kraft-Wärme-Kopplungstechnologie




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Instone Real Estate: Nächste Immobiliengesellschaft plant IPO
22.01.2018 - Mynaric meldet Meilenstein
22.01.2018 - 4SC erhält neues Patent - Aktie deutlich im Plus
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
22.01.2018 - Steinhoff: Paukenschlag zu Wochenbeginn
22.01.2018 - Deutsche Rohstoff: „Wir wollen nach Möglichkeit die Dividende steigern“
21.01.2018 - Steinhoff: Kommt der Verkauf von Poundland?
20.01.2018 - Steinhoff Aktie: Ein paar sehr interessante Details!


Chartanalysen

22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?


Analystenschätzungen

22.01.2018 - BB Biotech: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.01.2018 - Continental: Rallye sorgt für Abstufung
22.01.2018 - Innogy: Abstufung der Aktie
22.01.2018 - K+S: Kursziel der Aktie wird angehoben
19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel


Kolumnen

22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR