K+S Aktie im Plus trotz gekürzter Prognose für 2016

Der milde Winter verhagelt dem K+S-Konzern das Streusalzgeschäft. Das ist nicht das einzige Problem der Kasseler. Bild und Copyright: K+S.

Der milde Winter verhagelt dem K+S-Konzern das Streusalzgeschäft. Das ist nicht das einzige Problem der Kasseler. Bild und Copyright: K+S.

Nachricht vom 10.11.2016 10.11.2016 (www.4investors.de) - Der Rohstoffkonzern K+S hat am Donnerstag Neunmonatszahlen vorgelegt. Das Unternehmen meldet einen Umsatzrückgang von 3,2 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro, während der operative Gewinn von 628 Millionen Euro auf 202 Millionen Euro gestürzt ist. Das dritte Quartal hat der Konzern mit roten Zahlen abgeschlossen. Während der Quartalsumsatz um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro gefallen ist, fiel auf operativer Ebene ein Verlust von 31,4 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern an. Unter dem Strich weist K+S einen Quartalsverlust von 28,3 Millionen Euro aus nach 49,9 Millionen Euro Gewinn im Vorjahresquartal.

„Wie erwartet, haben die niedrigeren Preise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte sowie die andauernden Produktionseinschränkungen am Werk Werra Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal stark belastet“, sagt K+S-Chef Norbert Steiner. Hinzu kam ein schwaches Streusalzgeschäft aufgrund des milden Winters. Während sich die Kaliumchloridpreise stabilisiert haben, so der Manager, sei die Produktion am Werk Werra „jedoch weiterhin sehr herausfordernd“.

K+S hält an Prognosen für 2020 fest


Für das kanadische Legacy-Kaliprojekt erwartet K+S nun eine leichte Überschreitung des Kostenbudgets, das mit einem Volumen von 4,1 Milliarden Dollar kalkuliert wurde. Hintergrund ist die Beseitigung des Schadens an einem Prozessbehälter nach einem Unfall. „K+S geht weiterhin davon aus, die angestrebte Produktionskapazität von zwei Millionen Tonnen Ende 2017 erreichen zu können“, so das Unternehmen.

Die Prognosen für das laufende Jahr werden leicht gesenkt. Unter anderem rechnet das Unternehmen aus Kassel für 2016 nun nur noch mit einem Gewinn vor Zinsen und Steuern zwischen 200 Millionen Euro und 260 Millionen Euro, bisher erwartete man zwischen 200 Millionen Euro und 300 Millionen Euro. Die mittelfristigen Planungen bestätigen die Hessen dagegen. K+S rechnet für das Jahr 2020 mit einem EBITDA von 1,6 Milliarden Euro, 2016 sollen 500 Millionen Euro bis 560 Millionen Euro anfallen.

Die K+S Aktie notiert im frühen Handel am Donnerstag bei Indikationen um 19,64/19,67 Euro. Gestern war die Rohstoffaktie mit leichtere Aktienkursgewinne 19,08 Euro und 2,17 Prozent Kursgewinn aus dem XETRA-Handel gegangen.

PfeilbuttonMedigene: Chancen mit völlig neuen Therapieansätzen - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonWilex: Ehrgeizige Ziele und 18 spannende Monate - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonVita 34: „Wir sehen großes Interesse an unserer Aktie“ - Exklusiv-Interview!




Aktie: K+S
WKN: KSAG88
ISIN: DE000KSAG888
Aktienindex: MDAX
Homepage: http://www.k-plus-s.com/de/
Branche:
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.08.2017 - uhr.de plant Übernahme
18.08.2017 - DEAG meldet Übernahme der britischen Flying Music Group
18.08.2017 - Deufol: Neue Prognose für 2017
18.08.2017 - publity steigert die Gewinne
18.08.2017 - Wirecard Aktie: Das raten jetzt die Experten!
18.08.2017 - Stada: Zweiter Übernahmeversuch hat Erfolg - Aktien mit Kursrallye
18.08.2017 - Pfeiffer Vacuum: Weiterer Aufsichtsrat kündigt Rückzug an
18.08.2017 - Gazprom Aktie: Starke Unterstützungen warten
18.08.2017 - Alibaba Aktie: Das nächste Rallye-Signal
18.08.2017 - BDT Media Automation macht Umtauschangebot für auslaufende Anleihe


Chartanalysen

18.08.2017 - Gazprom Aktie: Starke Unterstützungen warten
18.08.2017 - Alibaba Aktie: Das nächste Rallye-Signal
18.08.2017 - 4SC Aktie: Gelingt die Trendwende?
18.08.2017 - E.On Aktie: Das alles entscheidende Signal
18.08.2017 - Bitcoin Group Aktie: Erste Schwächezeichen nach dem Hype?
18.08.2017 - Commerzbank Aktie: Die Lage spitzt sich gefährlich zu!
17.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das wird jetzt kritisch!
17.08.2017 - Baumot Aktie: Unterwegs in Richtung Pennystock?
17.08.2017 - MagForce Aktie: Rallye in Richtung der 9-Euro-Marke?
17.08.2017 - Daimler Aktie: Ist der Absturz beendet?


Analystenschätzungen

18.08.2017 - Novo Nordisk Aktie: Semaglutid sorgt für Phantasie
18.08.2017 - Lufthansa Aktie kann aus Insolvenz von Air Berlin wohl Kapital schlagen
18.08.2017 - Heidelberger Druck: Kursziel wird deutlich erhöht
18.08.2017 - Commerzbank Aktie: Die Skepsis an der Börse steigt für die Bankaktien
18.08.2017 - Wirecard Aktie: Starke Kursgewinne voraus?
17.08.2017 - SMA Solar: Übertriebener Kursanstieg dank China
17.08.2017 - Elmos Semiconductor: Aktie laut Experte unattraktiv
17.08.2017 - Aurubis: Positive Aussichten sorgen für neues Kursziel
17.08.2017 - Ströer: Ein Lieblingswert
17.08.2017 - TAG Immobilien: Doppelte Hochstufung


Kolumnen

18.08.2017 - Aktien aus Europa und Schwellenländern bleiben attraktiv - J.P. Morgan AM Kolumne
18.08.2017 - US-Regierungschaos und Terror in Barcelona treiben Investoren in sichere Anleihen - National-Bank
18.08.2017 - Trotz Ölpreiserholung liegen Investments kaum im positiven Bereich - Commerzbank Kolumne
18.08.2017 - BMW Aktie: Konsolidierungsformation wird bald verlassen - UBS Kolumne
18.08.2017 - DAX: Mit Kursverlusten in den Verfalltermin - UBS Kolumne
17.08.2017 - USA: Produktion nicht berauschend – aber auch nicht ganz schlecht - Nord LB Kolumne
17.08.2017 - Wie die Digitalisierung Sicherheitsstandards verändert - AXA IM Kolumne
17.08.2017 - Inflationsdynamik ist Thema unter den US-Notenbankern - National-Bank Kolumne
17.08.2017 - Air Berlin in der Insolvenz – wie geht es weiter? - Commerzbank Kolumne
17.08.2017 - Adidas Aktie: Trendbruch möglich - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR