K+S Aktie im Plus trotz gekürzter Prognose für 2016

Der milde Winter verhagelt dem K+S-Konzern das Streusalzgeschäft. Das ist nicht das einzige Problem der Kasseler. Bild und Copyright: K+S.

Der milde Winter verhagelt dem K+S-Konzern das Streusalzgeschäft. Das ist nicht das einzige Problem der Kasseler. Bild und Copyright: K+S.

Nachricht vom 10.11.2016 10.11.2016 (www.4investors.de) - Der Rohstoffkonzern K+S hat am Donnerstag Neunmonatszahlen vorgelegt. Das Unternehmen meldet einen Umsatzrückgang von 3,2 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro, während der operative Gewinn von 628 Millionen Euro auf 202 Millionen Euro gestürzt ist. Das dritte Quartal hat der Konzern mit roten Zahlen abgeschlossen. Während der Quartalsumsatz um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro gefallen ist, fiel auf operativer Ebene ein Verlust von 31,4 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern an. Unter dem Strich weist K+S einen Quartalsverlust von 28,3 Millionen Euro aus nach 49,9 Millionen Euro Gewinn im Vorjahresquartal.

„Wie erwartet, haben die niedrigeren Preise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte sowie die andauernden Produktionseinschränkungen am Werk Werra Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal stark belastet“, sagt K+S-Chef Norbert Steiner. Hinzu kam ein schwaches Streusalzgeschäft aufgrund des milden Winters. Während sich die Kaliumchloridpreise stabilisiert haben, so der Manager, sei die Produktion am Werk Werra „jedoch weiterhin sehr herausfordernd“.

K+S hält an Prognosen für 2020 fest


Für das kanadische Legacy-Kaliprojekt erwartet K+S nun eine leichte Überschreitung des Kostenbudgets, das mit einem Volumen von 4,1 Milliarden Dollar kalkuliert wurde. Hintergrund ist die Beseitigung des Schadens an einem Prozessbehälter nach einem Unfall. „K+S geht weiterhin davon aus, die angestrebte Produktionskapazität von zwei Millionen Tonnen Ende 2017 erreichen zu können“, so das Unternehmen.

Die Prognosen für das laufende Jahr werden leicht gesenkt. Unter anderem rechnet das Unternehmen aus Kassel für 2016 nun nur noch mit einem Gewinn vor Zinsen und Steuern zwischen 200 Millionen Euro und 260 Millionen Euro, bisher erwartete man zwischen 200 Millionen Euro und 300 Millionen Euro. Die mittelfristigen Planungen bestätigen die Hessen dagegen. K+S rechnet für das Jahr 2020 mit einem EBITDA von 1,6 Milliarden Euro, 2016 sollen 500 Millionen Euro bis 560 Millionen Euro anfallen.

Die K+S Aktie notiert im frühen Handel am Donnerstag bei Indikationen um 19,64/19,67 Euro. Gestern war die Rohstoffaktie mit leichtere Aktienkursgewinne 19,08 Euro und 2,17 Prozent Kursgewinn aus dem XETRA-Handel gegangen.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: K+S
WKN: KSAG88
ISIN: DE000KSAG888
Aktienindex: MDAX
Homepage: http://www.k-plus-s.com/de/
Branche:
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Zalando Aktie unter Druck - die Gründe
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - Nordex Aktie: Der nächste Schock
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR