DGAP-News: 2G Energy AG: Schwungvoller Start ins Geschäftsjahr 2016 mit hohem Auftragsbestand aus dem In- und Ausland

Nachricht vom 25.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: 2G Energy AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Dividende

2G Energy AG: Schwungvoller Start ins Geschäftsjahr 2016 mit hohem Auftragsbestand aus dem In- und Ausland
25.05.2016 / 13:32


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News Heek, 25. Mai 2016

2G Energy AG: Schwungvoller Start ins Geschäftsjahr 2016 mit hohem Auftragsbestand aus dem In- und Ausland

- 2015: Umsatz 152,9 Mio. Euro (Vorjahr: 186,6 Mio. Euro), EBIT-Marge 3,1 % (6,1 %)

- Servicegeschäft erreicht Umsatzanteil von 34 % (20 %)

- Auslandsanteil des KWK-Umsatzes steigt auf 35 % (28 %)

- Prognose 2016: Umsatz 150 - 170 Mio. Euro, EBIT-Marge 3 - 5 %

- Auftragsbestand KWK-Anlagen Ende April 2016: 88 Mio. Euro (54 Mio. Euro)

Die 2G Energy AG (ISIN DE000A0HL8N9), einer der international führenden Hersteller von gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen, hat im Geschäftsjahr 2015 (zum 31.12.) nach testierten Zahlen einen Konzernumsatz in Höhe von 152,9 Mio. Euro (Vorjahr: 186,6 Mio. Euro) erwirtschaftet. Unter Berücksichtigung von Bestandserhöhungen von 0,1 Mio. Euro (2,9 Mio. Euro) sowie aktivierten Eigenleistungen von 1,8 Mio. Euro (0,1 Mio. Euro) belief sich die Gesamtleistung auf rund 154,7 Mio. Euro (189,6 Mio. Euro). Die Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr ist nur eingeschränkt gegeben, da die Geschäftstätigkeit im Jahr 2014 durch Vorzieheffekte vor der Änderung des EEG zum 1. August 2014 geprägt war. 2G erzielte im Berichtsjahr gemäß HGB-Rechnungslegung ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 4,8 Mio. Euro (11,3 Mio. Euro). Das entspricht einer EBIT-Marge von 3,1 % (6,1 %). Der Konzernjahresüberschuss 2015 beläuft sich auf 2,6 Mio. Euro (6,9 Mio. Euro). Als Ergebnis pro Aktie errechnen sich 0,59 Euro (1,55 Euro) vor Ergebnisanteilen anderer Gesellschafter.

Guter Start in das Geschäftsjahr 2016
2G hat aus 2015 einen hohen Auftragsbestand von 85,5 Mio. Euro (42,3 Mio. Euro) ins laufende Geschäftsjahr übertragen. Der Anteil noch nicht angearbeiteter Aufträge betrug 52,0 Mio. Euro (17,4 Mio. Euro). Der im ersten Quartal erwirtschaftete Umsatz in Höhe von 25,3 Mio. Euro (28,9 Mio. Euro) resultiert zum einen aus schlussgerechneten KWK-Aufträgen des Vorjahres sowie aus hohen Serviceumsätzen. Auch zum 31. März 2016 verfügte 2G weiter über einen hohen Auftragsbestand in Höhe von 86,9 Mio. Euro (49,0 Mio. Euro). Der Bestand an unfertigen Arbeiten erhöhte sich zum Stichtag deutlich um 9,9 Mio. Euro, was für eine gute Produktionsauslastung spricht. Die Gesamtleistung beträgt damit 35,6 Mio. Euro (27,4 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 0,1 Mio. Euro (-0,4 Mio. Euro). Die für die Monate Januar bis März 2016 positive Ergebnissituation ist saisonal eher untypisch und resultiert vor allem aus der gestiegenen Produktionsauslastung, die bei einer unterproportional gestiegenen Materialaufwandsquote zu einer Erhöhung des Rohertrags geführt hat.

Auch per Ende April 2016 zeigt sich weiter ein zufriedenstellender Geschäftsverlauf. Der sich laufend erneuernde Auftragsbestand für die Lieferung von KWK-Anlagen ist mit rund 88 Mio. Euro (54 Mio. Euro) auf einem guten Niveau. Hierbei bestätigen sich die Entwicklungstrends der Vorjahre hin zu einem wachsenden Auslandsanteil und einem stärker werdenden Geschäft mit Erdgas betriebenen KWK-Anlagen. 45 % der Aufträge stammen aus dem Ausland (27 %, ohne USA). In Deutschland ist aufgrund der Flexibilisierung und des Repowering von Biogasanlagen eine verstärkte Nachfrage nach Biogas betriebenen 2G-Kraftwerken feststellbar. Nach der Reorganisation der 2G Energy Inc. in den USA sind die Signale aus dem amerikanischen Markt mit einem Auftragsbestand in Höhe von 11,3 Mio. Euro ermutigend. Fast zwei Drittel des Auftragsvolumens bestehen aus Erdgas betriebenen KWK-Anlagen. Auch die Tochtergesellschaft in Großbritannien setzt ihre gute Entwicklung mit 17,7 Mio. Euro zum Großteil Biogas betriebener 2G-Kraftwerke im Auftragsbestand fort. Die Förderkulisse für Biogasanlagen bleibt in Großbritannien nach heutigem Stand bis 2020 attraktiv.

Aufgrund dieser guten Ausgangslage allein im KWK-Anlagen-Geschäftsbereich geht der Vorstand für das Gesamtjahr 2016 von einem Konzernumsatz zwischen 150 Mio. Euro und 170 Mio. Euro und einer EBIT-Marge in Höhe von 3 % bis 5 % aus. Die Unsicherheiten durch den Vorbehalt der Zustimmung der EU-Kommission zum KWK-G 2016 (beihilferechtliche Prüfung), die bis dato nicht vorliegt, sind in der Prognose berücksichtigt. Das Umsatz- und Ertragswachstum im Konzern soll auch über das wachsende Servicegeschäft, den weiteren Ausbau des Miet- und Leasinggeschäfts der 2G Rental, das Anbieten neuer KWK-Lösungskonzepte insbesondere für Versorger und Contractoren sowie über den Ausbau der Partnerkonzepte im In- und Ausland im Vertrieb und Service, wie sie u.a. mit einer Veolia-Tochter in Großbritannien und der Fuji Electrics für Asien bereits bestehen, realisiert werden. Solche strategischen Allianzen können auch für den nordamerikanischen Markt und Teile von Europa 2G einen besseren Markt- und Kundenzugang auf regionaler Basis sowie mehr Kundennähe bieten. In den nächsten beiden Jahren soll der Anteil des Umsatzes im Ausland kontinuierlich weiter ausgebaut werden.

2015 war ein Jahr des Übergangs, Diversifizierungsstrategie erfolgreich vorangetrieben
Für das Unternehmen war das Jahr 2015 ein Jahr des Übergangs zwischen den Novellierungen des EEG 2014 und des KWK-G 2016, die im deutschen Markt zu Schwankungen der KWK-Bestellungen und damit der Produktionsauslastung geführt haben. 2G hat Kapazitäten vorgehalten, um eine termingerechte Herstellung und Inbetriebnahme der 2G Anlagen und den Service sicherstellen zu können. Zusammen mit einmaligen Rechts-, Beratungs- und Personalkosten für Anpassungs- und Neustrukturierungsmaßnahmen in Tochtergesellschaften im In- und Ausland in Höhe von rund 3,0 Mio. Euro hat sich das belastend im Ergebnis ausgewirkt. Positiv entwickelt haben sich der auf 34 % vom Umsatz gestiegene Anteil des Service-Geschäfts (20 %) und der auf 35 % gestiegene Exportanteil von KWK-Anlagen (28 %). Über alle Geschäftsbereiche hat 2G den Auslandsanteil beim Umsatz auf 27 % (21 %) gesteigert. 2G unterstreicht damit seine kontinuierlich vorangetriebene Diversifizierungsstrategie, über verschiedene Gasarten, regionale Märkte, Branchen und Produkte zu wachsen und von Einzelmärkten und regulatorischen Veränderungen weitestgehend unabhängig zu werden.

Service Geschäft wächst weiter
Die prozentuale Verteilung der Umsätze innerhalb der Unternehmensbereiche KWK-Anlagen, Service und After-Sales hat sich im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr in Richtung des Servicegeschäfts verschoben. Der Anteil des Umsatzes aus verkauften KWK-Anlagen reduzierte sich auf 60 % (72 %), der Anteil des Service-Geschäfts stieg dagegen auf 34 % (20 %).Der Umsatzanteil des After Sales-Geschäfts sank von 8 % im Vorjahr auf 6 %. Insbesondere der 2G Anlagen-Service legte durch die wachsende installierte Neuanlagenbasis deutlich zu. 2015 erzielte 2G im Servicegeschäft mit 52,1 Mio. Euro einen um 40 % höheren Umsatzbeitrag als im Vorjahr. Für 2G bedeutet das eine stabilisierende Größe mit kontinuierlichen und berechenbaren Cashflows, die unabhängig von kurzfristigen Umsatzentwicklung oder regulatorischen Einflüssen ist.

Materialaufwandsquote sinkt, Personalaufwandsquote steigt
Die Materialaufwandsquote hat sich von 70,7 % auf 65,0 % der Gesamtleistung reduziert. Dabei ist im Vergleich der letzten beiden Bilanzstichtage ein nahezu unveränderter Bestand an fertigen und unfertigen Erzeugnissen festzustellen. Insofern wirkt sich die at-cost-Bewertung der Bestandsveränderungen nicht ertragsmindernd aus, während sich die realisierten Umsätze ertragssteigernd im Rohertrag bemerkbar gemacht haben. Zudem ist erfreulich, dass bei unverändert im Markt spürbarem Preisdruck die Produktionseffizienz gesteigert werden konnten. 2G hat insbesondere im Bereich Service und Vertrieb und für das internationale Wachstum qualifizierte Mitarbeiter eingestellt. Außerdem sind nach der vollständigen Übernahme der Geschäftsanteile im Februar 2015 erstmals die Mitarbeiter der 2G Cenergy Inc. erfasst. Absolut betrachtet stieg der Personalaufwand im Berichtszeitraum von 25,5 Mio. Euro auf 29,3 Mio. Euro. Die Vertriebs-, Betriebs- und Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr auf 13,8 Mio. Euro (12,9 Mio. Euro). Insgesamt sind im Ergebnis Einmaleffekte von 3,0 Mio. Euro zu berücksichtigen, Einzelheiten dazu können dem Geschäftsbericht entnommen werden. Das Finanzergebnis beträgt -0,3 Mio. Euro (-0,5 Mio. Euro) und resultiert im Wesentlichen aus Zinsen für Darlehen und Avale. Ertragssteuern fielen vor dem Hintergrund der positiven Ergebnisentwicklung in Höhe von 1,9 Mio. Euro (4,1 Mio. Euro) an.

Gesunde Bilanzstruktur, solide Eigenkapitalquote von 54,9 %
Die Bilanzstruktur des 2G Energy Konzerns ist auch im Geschäftsjahr 2015 weiterhin sehr stabil gewesen. Die Bilanzsumme stieg gegenüber dem Vorjahr um 3,5 % auf 95,9 Mio. Euro durch gestiegene Kundenforderungen sowie an Kunden vermietete KWK-Anlagen der 2G Rental, die im Anlagevermögen bilanziert werden. Das Anlagevermögen in Höhe von 23,5 Mio. Euro (22,7 Mio. Euro) beinhaltet immaterielle Vermögensgegenstände, die aufgrund der Erstkonsolidierung der 2G Cenergy Inc. in Höhe des Geschäfts- und Firmenwertes gestiegen sind. Der Bestand an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen hat sich um 0,5 Mio. Euro auf 24,1 Mio. Euro erhöht. Der gemäß HGB-Bilanzierung "at cost" bewertete Bestand an unfertigen Leistungen und fertigen Erzeugnissen macht am Bilanzstichtag einen Wert von 27,4 Mio. Euro (27,3 Mio. Euro) aus. Erhaltene Anzahlungen in Höhe von 20,9 Mio. Euro (20,3 Mio. Euro) wurden offen von den in Arbeit befindlichen Aufträgen abgesetzt. Der Bestand an Forderungen und sonstigen Vermögensgegenständen ist im Vergleich der Bilanzstichtage von 25,7 Mio. Euro auf 28,6 Mio. Euro aufgebaut worden. Das Working Capital (Differenz aus Umlaufvermögen und kurzfristigem Fremdkapital) ist von 32,0 Mio. Euro im Vorjahr marginal auf 31,8 Mio. Euro gesunken. Die liquiden Mittel zum Bilanzstichtag liegen mit 10,1 Mio. Euro (11,9 Mio. Euro) auf einem stabilen Niveau. Das Eigenkapital belief sich zum Bilanzstichtag auf 52,6 Mio. Euro (52,1 Mio. Euro). Aufgrund der gestiegenen Bilanzsumme ist die Eigenkapitalquote von 56,2 % zum Vorjahresstichtag auf 54,9 % leicht gesunken. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten hat 2G im Berichtsjahr planmäßig um 1,5 Mio. Euro zurückgeführt, während im Rahmen der Geschäftstätigkeit der 2G Rental GmbH Refinanzierungsdarlehen in Höhe von 1,7 Mio. Euro neu aufgenommen wurden.Vorstand und Aufsichtsrat schlagen eine Dividende von 0,37 Euro vor
In der Aufsichtsratssitzung am 25. Mai 2016 hat sich der Aufsichtsrat, nach Billigung und Feststellung des Einzelabschlusses für 2015, dem Vorschlag des Vorstandes angeschlossen, der Hauptversammlung für das Jahr 2015 erneut eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,37 Euro vorzuschlagen. Mit Blick auf die für das laufende Jahr erwartete Geschäftsentwicklung wollen Aufsichtsrat und Vorstand die Kontinuität in der Dividendenpolitik beibehalten.

Der testierte und festgestellte Konzernabschluss der 2G Energy AG steht auf der Homepage des Unternehmens unter Investor Relations / Finanzberichte zum Download zur Verfügung:http://www.2-g.com/start.php?seitenid=453&langid=18

Der englische Bericht wird Anfang Juni 2016 veröffentlicht und ebenfalls auf der Homepage zur Verfügung gestellt.

Über 2G Energy AG
Die 2G Energy AG gehört zu den international führenden Herstellern von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) zur dezentralen Erzeugung und Versorgung mit Strom und Wärme mittels der KWK-Technologie. Das Produktportfolio von 2G umfasst Anlagen mit einer elektrischen Leistung zwischen 20 kW und 4.000 kW für den Betrieb mit Erdgas, Biogas und anderen Schwachgasen sowie Biomethan. Bislang hat 2G in 40 Ländern mehrere Tausend KWK-Anlagen erfolgreich installiert. Insbesondere im Leistungsbereich zwischen 50 kW und 550 kW verfügt 2G über eigene Verbrennungsmotorenkonzepte mit niedrigen Kraftstoffverbräuchen, hoher Verfügbarkeit und optimierter Wartungsintensität. Neben dem Hauptsitz in Heek hat 2G einen weiteren Produktions- und Vertriebs- & Service-Standort in St. Augustine, Florida, USA. Das Kundenspektrum reicht vom Landwirt über Industriebetriebe, Kommunen, die Wohnungswirtschaft bis zu Stadtwerken und den großen Energieversorgern. Eine ausgesprochene Kundenzufriedenheit ist hierbei eng mit dem dichten Servicenetzwerk sowie der hohen technischen Qualität und Leistungsfähigkeit der 2G Kraftwerke verbunden. Diese erreichen durch die Kraft-Wärme-Kopplung Gesamtwirkungsgrade zwischen 85 % und weit mehr als 90 %.

Neben der Konstruktion und Herstellung von KWK-Anlagen bietet das Unternehmen aus Westfalen ganzheitliche Lösungen von der Planung und Installation bis zu Service- und Wartungsleistungen an. Im Rahmen der Energiewende und in modernen Energieversorgungskonzepten gewinnen KWK-Anlagen in intelligent vernetzten Energiesystemen - sogenannte virtuelle Kraftwerke - aufgrund ihrer Dezentralität, Regelbarkeit und planbaren Verfügbarkeit stark an Bedeutung.

2G baut seine Technologieführerschaft durch kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowohl in der Gasmotorentechnologie für Erdgas-, Biogas- und Synthesegas-Anwendungen (z.B. Wasserstoff) als auch in der spezifischen Softwareentwicklung konsequent aus. So wurde mit einer Softwarelösung die Betriebsart "virtuelles Kraftwerk" geschaffen. In Summe wird das 2G-Kraftwerk damit "wärmegeführt und stromorientiert" betrieben, um die Teilnahme in einem Netzverbund wesentlich zu vereinfachen. Diese Flexibilität durch Digitalisierung ist im zukünftigen Strommarktdesign der Energiewende im Verbund mit den Erzeugern aus Sonne und Wind, Biogas und Erdgas ein unverzichtbares, systemrelevantes Element und stellt eine hohe Markteintrittshürde für Wettbewerber dar.

Die Aktie der 2G Energy (ISIN DE000A0HL8N9) ist seit dem 31.07.2007 im Entry Standard der Deutsche Börse AG gelistet. Das Grundkapital beträgt 4.430.000 EUR, eingeteilt in 4.430.000 Aktien. Zum 31.12.2015 wurden 55,3 % der Anteile von den Unternehmensgründern gehalten, der Freefloat liegt bei 44,7 %.

Termine 2016

5. Juli 2016 Ordentliche Hauptversammlung, Ahaus
27. Sept. 2016 Konzernhalbjahresabschluss zum 30.06.2016
21.-23. Nov. 2016 Deutsches Eigenkapitalforum 2016, Frankfurt
30. Nov. 2016 Q3 Kennzahlen und GeschäftsentwicklungIR-Kontakt
2G Energy AG
Benzstr. 3, 48619 Heek
Telefon: +49 (0) 2568 93 47-2795
Telefax: +49 (0) 2568 93 47-15
E-Mail: ir@2-g.de
Internet: www.2-g.de










25.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
2G Energy AG



Benzstr. 3



48619 Heek



Deutschland


Telefon:
+49 (0)2568-9347-0


Fax:
+49 (0)2568-9347-15


E-Mail:
service@2-g.de


Internet:
www.2-g.de


ISIN:
DE000A0HL8N9


WKN:
A0HL8N


Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

466551  25.05.2016 




PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.12.2017 - Paion: Wichtige Meldung aus Japan
17.12.2017 - ams: Neuer Vorstand kommt am Jahresanfang
17.12.2017 - Steinhoff Aktie: Die Woche der Wahrheit
15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR