Alcan bleibt Rio Tintos Sorgenkind

Nachricht vom 13.02.2013 13.02.2013 (www.4investors.de) - Wir schreiben das Jahr 2007: Rio Tinto kauft Alcan. Der Deal war immens teuer, schlecht getimet und brachte dem Rohstoffriesen hohe Schulden und heftige Abschreibungen. An den Auswirkungen „knabbert” das Unternehmen noch heute und Experten befürchten, dass das Ende des Leidenswegs noch nicht erreicht ist.

Es war im Nachhinein betrachtet wohl eine der schlechtesten Entscheidungen, die je in der Geschichte der Wirtschaft getroffen wurde. Der Kauf des Aluminiumkonzerns Alcan durch Rio Tinto (WKN: 852147) im Jahr 2007 kostete mehr als 38 Milliarden Dollar. Der damals frischgebackene Rio-Tinto-Chef Tom Albanese zahlte einen Bewertungsaufschlag von rund zwei Drittel, um sich gegen Wettbewerber durchzusetzen. Mit dem Alcan-Kauf trieb er die Schulden von Rio Tinto extrem in die Höhe und legte zugleich den Grundstein für heftige Belastungen in den Folgejahren.

Es war vor allem das Timing des britisch-australischen Rohstoffkonzerns beim Kauf, das viele Beobachter den Kopf schütteln lässt. Doch damals schwamm man nach milliardenschweren Rekordgewinnen in Geld. Es ist 2007, die US-amerikanische Immobilienkreditkrise hatte zwar bereits begonnen, dennoch werden am Markt weiter hohe Kurse gezahlt. Alles setzt auf den China-Boom, entsprechend hoch sind die Rohstoffpreise. Noch ahnt man nichts von der Katastrophe, die vor allem in den Jahren 2008 und 2009 die Märkte belasten und die Rohstoffpreise einbrechen lassen wird. Es dauert auch noch eine ganze Zeit, bis die Börse dieser Katastrophe gewahr wird. Noch im Mai 2008 zahlt man an der London Stock Exchange den damaligen Rekordpreis von fast 47 Pfund für eine Aktie von Rio Tinto, wenige Monate später ist sie nur noch einen Bruchteil davon wert. Erst 2011 wird man wieder 47 Pfund für das Papier zahlen – Preise, die seitdem nicht mehr gesehen wurden. Zuletzt pendelte die Aktie an der Londoner Börse unterhalb von 37 Pfund.

Heute stehen Namen wie Fannie Mae, Freddie Mac und Lehman Brothers fast schon als Mahnmal für die gigantische Vermögensvernichtung, die damals über den Markt hinein brach – auch über Rio Tinto, das im Laufe der Jahre rund 25 Milliarden Dollar auf Alcan abgeschrieben hat. Schuld daran hat nicht nur die Wirtschaftskrise und die Entwicklung der Nachfrage nach Aluminium, sondern auch die Angebotsseite. Einige Länder haben sich, was die Produktion von Aluminium angeht, weitaus besser entwickelt als damals erwartet wurde.

Albanese hat sein damaliger Rekorddeal jüngst den Job gekostet. Heute ist unklar, welche Pläne sein Nachfolger Sam Walsh mit der Aluminiumsparte hat. Morgen könnte es neue Informationen dazu geben, dann wird Rio Tinto die Jahreszahlen für 2012 vorlegen. Angesichts erneuter Abschreibungen im Volumen von 14 Milliarden Dollar wird das Ergebnis im vergangenen Jahr heftig eingebrochen sein, so viel ist bereits klar. Fest steht ebenfalls, dass es vor allem die Eisenerzsparte von Rio Tinto ist, die für den größten Teil des Gewinns sorgen wird.

Alcan dagegen bleibt trotz aller bereits getätigter Abschreibungen ein Sorgenkind des Konzerns. Offen ist, wie lange noch, denn bereits jetzt unken Marktbeobachter, dass die Aluminiumsparte dem Konzern auch in den kommenden Jahren Probleme machen wird.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News


Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonmicData: „Wachstumsmotor ist der cyber-sichere Arbeitsplatz“

25.04.2019 - Graphitfirma Kibaran Resources im Interview mit Battery Materials Review
25.04.2019 - Canopy Growth wettet massiv auf Legalisierung von Cannabis in den USA
25.04.2019 - BMW wird Kobalt direkt von Minen in Australien und Marokko abnehmen
24.04.2019 - Nabis Holdings: Aus Ankündigungen werden Fakten
24.04.2019 - Chemesis International steigert Produktionskapazität auf 500 Tonnen
23.04.2019 - Metallic Minerals: 2019 wird ein sehr spannendes Jahr!
23.04.2019 - Chemistree Technology: Fortschritte in Kalifornien und Washington State
23.04.2019 - Nevada-Joint Venture von Barrick und Newmont nimmt große Hürde
18.04.2019 - B2Gold: Produktion und Absatz über den Erwartungen
18.04.2019 - FYI Resources minimiert Risiken auf dem Weg zur Machbarkeitsstudie
18.04.2019 - Empower Clinics stößt Cannabis-Informationskampagne mit Cannvas an
17.04.2019 - Kibaran Resources: Neue Studie stützt Batteriegraphitpläne!
17.04.2019 - Advantage Lithium: Jetzt kann es losgehen!
16.04.2019 - Starke Aktienmärkte belasten Gold – zumindest kurzfristig
16.04.2019 - Managing Director von FYI Resources kauft 2 Mio. Aktien zu 0,06 AUD
16.04.2019 - Chemistree Technology: Cannabis-Dream Team will US-Markt erobern
15.04.2019 - Chemistree Technology streckt die Fühler nach New Jersey aus
15.04.2019 - Chemesis International übernimmt weitere Produktionsanlage – in Arizona
15.04.2019 - De Grey Mining: Bonanza-Goldgehalte und mächtige Bohrabschnitte
12.04.2019 - Group Ten: Bester Teil der Camp Zone auf Stillwater West nie getestet


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2019 - Wiener Börse: Neue Aktien im global market Segment
25.04.2019 - Wacker Chemie bestätigt Prognose - Ergebnis deutlich unter Druck
25.04.2019 - Norma wird pessimistischer für die Marge
25.04.2019 - Syzygy bestätigt Planungen für 2019
25.04.2019 - Lloyd Fonds will SPSW Capital übernehmen - Plate designierter neuer CEO
25.04.2019 - Borussia Dortmund: Grünes Licht aus Frankfurt
25.04.2019 - Wirecard Aktie nach den Zahlen: Und was kommt jetzt?
25.04.2019 - Expedeon erzielt operativ erstmals einen Gewinn
25.04.2019 - Merkur Bank: „Gehen von einem guten Geschäftsjahr aus”
25.04.2019 - Delivery Hero hebt Umsatzprognose an


4investors Chartanalysen

25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?
25.04.2019 - Commerzbank Aktie: Das werden spannende Wochen!
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag


4investors Analystenmeinungen

25.04.2019 - Allgeier: Interessante Chance
25.04.2019 - Wacker Chemie: Aktie wird abgestuft
25.04.2019 - Bayer: Erwartungen werden übertroffen
25.04.2019 - EQS: Wachstum setzt sich fort
25.04.2019 - E.On: Aktie erhält neues Kursziel
25.04.2019 - Microsoft: Markterwartungen werden übertroffen
25.04.2019 - Tesla: Erschreckend schwache Zahlen
25.04.2019 - Boeing: Glaubwürdigkeit sinkt
25.04.2019 - ThyssenKrupp: Minus 3 Euro
25.04.2019 - Wirecard: Eine Bemerkung lässt aufhorchen


4investors Kolumnen

25.04.2019 - Indische Börse steigt nach schwächerem Jahresbeginn auf Allzeithoch - Commerzbank Kolumne
25.04.2019 - DAX: Auf der Zielgeraden? - UBS Kolumne
25.04.2019 - Amazon Aktie: Rally erreicht Kurszielbereich - UBS Kolumne
25.04.2019 - DAX mit neuem Jahreshoch: Aufwärtsmodus nachhaltig intakt - Donner & Reuschel Kolumne
24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR