Nord LB – BIP Deutschland: 1,7% Wachstum dank größtem Konsumplus seit 15 Jahren


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 14.01.2016 14.01.2016 (www.4investors.de) - Soeben hat das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2015 veröffentlicht. Demnach legte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wie erwartet um 1,7% im Vergleich zum Jahr 2014 zu. Erneut lag das Wirtschaftswachstum damit leicht über dem Potenzialwachstum. Bereinigt um Arbeitstage-Effekte lag das reale Wirtschaftswachstum bei 1,5%. Für die heute gemeldeten Zahlen zur Entwicklung im Gesamtjahr 2015 lagen noch nicht alle Daten bis zum Jahresende vor, zumindest für den Dezember musste das Statistische Bundesamt teilweise auf Schätzungen zurückgreifen. Wir rechnen damit, dass sich zum Jahresende die konjunkturelle Dynamik etwas im Vergleich den Vorquartalen verlangsamt hat.

Die wesentliche Konjunkturstütze war im Jahr 2015 erneut der private Konsum. Mit einer Expansion von 1,9% Y/Y trug der private Verbrauch einen Prozentpunkt zum BIP-Wachstum bei. Dies ist der stärkste Zuwachs seit 15 Jahren und ist vor allem auf die gute Beschäftigungslage zurückzuführen. So reduzierte sich die Arbeitslosenquote im Jahresverlauf auf zuletzt 6,3%, während mit saisonbereinigt 43,2 Mio. Erwerbstätigen im November ein neuer Beschäftigungsrekord seit der Wiedervereinigung erzielt wurde. Zudem legten die Reallöhne deutlich zu, da den kräftigen Nominallohnzuwächsen eine durchschnittliche Inflationsrate (HVPI) von nur 0,1% gegenüberstand.

Der öffentliche Konsum legte mit 2,8% Y/Y noch etwas stärker zu. Der Außenhandel lieferte hingegen nur einen moderaten Wachstumsbeitrag von 0,2 Prozentpunkten. Zwar erhöhte sich das Wachstum der Exporte auf 5,4% Y/Y, die starke Binnennachfrage sorgte jedoch für ein etwas höheres Importwachstum (5,7% Y/Y). Die Investitionen steuerten moderat zum Wachstum bei, die Bruttoanlageinvestitionen wuchsen um 1,7% im Vergleich zum Vorjahr.

Zudem veröffentlichten die Statistiker heute aktuelle Zahlen zum Finanzierungssaldo in der Maastricht-Abgrenzung. Demnach ergab sich das zweite Jahr in Folge ein gesamtstaatlicher Haushaltsüberschuss, der mit EUR 16,4 Mrd. weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausfiel. Gemessen am nominalen BIP errechnet sich hieraus eine Quote von +0,5%. Stützend wirken nach wie vor das extrem niedrige Zinsniveau und sprudelnde Steuereinnahmen, so dass die Mehrausgaben für die wachsende Zahl von Flüchtlingen zu meistern waren. Bund, Gemeinden und Sozialversicherungen verzeichneten Überschüsse.

Die deutsche Wirtschaft hat sich in einem widrigen weltwirtschaftlichen Umfeld erneut als widerstandsfähig erwiesen. Zwar hat sich die Unsicherheit über die globale Wachstumsdynamik mit den Marktturbulenzen in China wieder erhöht. Die Wachstumssäule des vergangenen Jahres bleibt aber auch 2016 intakt: Die Vorzeichen für ein erneut kräftiges Konsumplus sind sehr günstig. Der jüngste Ölpreisrückgang wirkt wie ein kleines Konjunkturprogramm, zumal das Niedrigzinsumfeld kaum Sparanreize bietet. Wir prognostizieren für das laufende Jahr ein nochmals leicht höheres BIP-Wachstum von 1,9%.

Fazit: Im Jahr 2015 setzte sich der Aufschwung der deutschen Wirtschaft wie erwartet recht dynamisch fort. Das reale BIP legte um 1,7% verglichen mit dem Jahr 2014 zu. Die wichtigste Konjunkturstütze war der private Konsum, der mit dem größten Zuwachs seit 15 Jahren allein für einen Prozentpunkt des Wirtschaftswachstums gesorgt hat. Auch der öffentliche Konsum legte deutlich zu, zudem kamen moderate Wachstumsbeiträge von den Investitionen und in geringerem Ausmaß vom Außenhandel. Für das Jahr 2016 rechnen wir mit einer nochmals höheren Wachstumsrate von 1,9%. Die öffentlichen Haushalte blieben auch 2015 auf Konsolidierungskurs, trotz wachsender Ausgaben für die Versorgung von Flüchtlingen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2018 - Sixt hebt Gewinnprognose an
25.04.2018 - Hamborner REIT wird etwas optimistischer
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenparty und ein Rettungsanker
25.04.2018 - NanoRepro überschreitet operativ die Gewinnschwelle
25.04.2018 - Varta bestätigt den Ausblick
25.04.2018 - Gigaset will sich zweistelligen Millionenkredit holen
25.04.2018 - Steinhoff: Naht der Poco-Verkauf?
25.04.2018 - Intershop: Schwenk auf die Cloud hinterlässt Spuren
25.04.2018 - Sleepz kündigt Kapitalerhöhung an
25.04.2018 - Advanced Blockchain: Kapitalerhöhung naht


Chartanalysen

25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenparty und ein Rettungsanker
25.04.2018 - Steinhoff Aktie: Eine Einladung für risikobereite Trader?
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenfalle oder nur ein Pullback?
25.04.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Schlechte News, aber…
25.04.2018 - Aumann Aktie: Lohnt sich eine Spekulation?
25.04.2018 - RIB Software Aktie unter Druck: Baissewarnung!
25.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye zurück?
24.04.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Eine Falle, oder ein Impuls?
24.04.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung scheint gelungen, aber…
24.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Hier tut sich Wichtiges!


Analystenschätzungen

25.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Analysten sind optimistisch bis neutral
24.04.2018 - Morphosys Aktie herabgestuft nach NASDAQ-Börsengang
24.04.2018 - Evotec Aktie bekommt Kaufempfehlung - Expansionstempo und Stabilität wachsen
24.04.2018 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
24.04.2018 - Munich Re: Neues Kursziel im herausfordernden Marktumfeld
24.04.2018 - Alphabet: Erwartungen übertroffen – Kursziel sinkt
24.04.2018 - Software AG: Ein leichtes Minus
24.04.2018 - Metro: Heftige Abstufung
24.04.2018 - ProSiebenSat.1: Eine gewisse Zurückhaltung
24.04.2018 - FMC: Doppelte Hochstufung der Aktie


Kolumnen

25.04.2018 - Schulden tilgen als Investition - Vorteile im Überblick
25.04.2018 - Türkei: Vorgezogene Neuwahlen sorgen nur kurzfristig für Erholung - Commerzbank Kolumne
25.04.2018 - DAX lotet Marken aus: Punktlandung und Ping-Pong - Donner + Reuschel Kolumne
25.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
25.04.2018 - DAX: Die Schaukelbörse setzt sich fort - UBS Kolumne
24.04.2018 - ifo-Geschäftsklima: Unternehmensstimmung kühlt sich im April weiter ab - Nord LB Kolumne
24.04.2018 - Im Euroraum stabilisiert sich die Unternehmensstimmung - Commerzbank Kolumne
24.04.2018 - Commerzbank Aktie: Trendverstärkung voraus - UBS Kolumne
24.04.2018 - DAX: Reversal zu Wochenbeginn stimmt positiv - UBS Kolumne
24.04.2018 - Was ist schon normal? – Sarasin Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR