Was ist schon normal? – Sarasin Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 24.04.2018 24.04.2018 (www.4investors.de) - Häufig sagt das, was wir als “normal“ bezeichnen mehr über uns aus als über das, was wir versuchen zu beschreiben. „Normal“ ist kein Begriff, der einen Zustand eindeutig und zweifelsfrei definiert. Gleichwohl sind gewisse Dinge normiert wie der Meeresspiegel bei Normal Null oder dass Wasser normalerweise bei 0 Grad gefriert. Ein normale Temperatur oder Höhe über NN definiert sich darüber aber nicht. Stattdessen leitet sich „normal“ entweder aus dem ab, was wir gewöhnt sind, oder was wir für wünschenswert oder ethisch akzeptabel halten. Das eine ist die positive Sicht, das andere die normative. Im ersteren Fall beschreibt normal, was in der Vergangenheit die höchste Wahrscheinlichkeit hatte. Beispiele dafür sind 37 Grad Körpertemperatur – sonst wären wir krank, ein fliegender Vogel – sonst wäre es kein Vogel, niedrigere Temperaturen im Winter. Beispiele für den normativen Fall wären „normale Eltern kümmern sich um ihre Kinder“ oder anderes Wohlgefallen.

Spannend wird es wenn sich normative und positive Herangehensweisen überlappen. Bei Zinsen ist das häufig der Fall. Historisch gesehen waren tatsächlich meist Zinsen über 0% zu beobachten. Ein bis 1694 reichender Datensatz der Bank of England zeigt, dass die Leitzinsen über mehr als 250 Jahre vor der Ölkrise lediglich zwischen 2% und 10% und mehrheitlich um 4% geschwankt haben. Diese Niveaus halten viele Investoren auch aus normativen Gründen für normal – da sie eine Kompensation für den Konsumverzicht und damit eine Belohnung für die Tugend der Sparsamkeit also für Wohlgefallen darstellen. Anders liesse sich der gegenteilige Begriff der „Strafzinsen“ nicht erklären. Dieser macht aus geldpolitischer Sicht leider gar keinen Sinn. Weder bestrafen Zentralbanken, noch belohnen sie. Sie senken ihre Leitzinsen unter den neutralen Zins, wenn sie Investitions- und Konsumanreize geben wollen, da die Inflation zu niedrig ist. Sie erhöhen ihre Leitzinsen über den neutralen Zins, wenn sie Investitionen bremsen und zum Sparen anreizen wollen. Fallen die neutralen Zinsen nun in einer Rezession stark, so sollten auch die Leitzinsen stark fallen. Wie der neue Gouverneur der New York Fed, Williams, und zwei Koautoren in einer viel beachteten Studie zeigen, sind die neutralen Realzinsen in den USA und dem Euroraum mit der Finanzkrise um zwei Prozentpunkte eingebrochen. In der Währungsunion sind sie in der Staatsschuldenkrise dann sogar in den negativen Bereich gefallen. Leitzinsen, die die Wirtschaft tatsächlich stimulieren, mussten also ebenfalls im negativen Bereich liegen, da zusätzlich die Inflation unter anderem dank des Rohstoffpreisrückgangs ebenfalls nahe Null oder darunter lag.

Weniger kontrovers als bei Zinsen ist die Beschreibung des normalen ökonomischen Umfeldes. Dies würden Ökonomen wohl meist mit nicht-inflationärem Wachstum ohne Überkapazitäten beschreiben. Betrachtet man die Produktionslücken (output gap) und die Inflationsraten in den grossen Industrieländern, so sind wir wohl einem Normalzustand wider recht nahe. Die Produktionslücken sind allesamt wieder geschlossen oder leicht positiv. Die Konjunkturindikatoren signalisieren zudem Wachstum nahe dem Potential. Die Arbeitslosenquoten sind so stark gesunken, dass in vielen Regionen Arbeitnehmerknappheit herrscht. Es ist daher kein Wunder, dass die Löhne langsam wieder ansteigen. Zusätzlich verstärken die Rohstoffpreise den allgemeinen Preisauftrieb, sodass die Inflationsraten wieder nahe den Zentralbankzielen liegen. Dank fast universeller 2% Ziele, stellt sich bei der Inflation die Frage, was normal ist, meist nicht. Dies wurde normiert.

Normales Wachstum, normale Inflation bedeuten allerdings auch, dass wir Abschied nehmen müssen von etwas, das uns inzwischen vielleicht fast normal erscheint: Der immensen Liquiditätsflut und niedrigen Leitzinsen der Zentralbanken. Diese werden ihre Bilanzen nicht weiter ausweiten, ggf. sogar reduzieren und ihre Zinsen erhöhen. Für die Finanzmärkte fällt damit eine Akteurin weg, die in den vergangenen Jahren für viel Stabilität gesorgt hat und häufig eingriff, wenn die Unsicherheit angestiegen ist. Ohne diese Eingriffe ist mit einem Anstieg der Volatilitäten sowohl bei Obligationen als auch bei Aktien zu rechnen. Zudem dürften auch die Renditen von Staatsanleihen steigen. In den USA ist das in drei Schritten geschehen. Zunächst durch einen Anstieg der Laufzeitprämien, sodann durch einen Anstieg der durchschnittlich erwarteten Leitzinsen und schliesslich durch einen Leitzinsanstieg selbst. Uns würde nicht wundern, wenn sich diese Entwicklung in Europa wiederholt. Wir bevorzugen daher derzeit Schwellenländeranleihen, die vor allem bei rohstoffexportierenden Ländern gegen einen Zinsanstieg in den Industrieländern gut abgesichert sind. Auch im Aktienbereich würden wir Schwellenländer bevorzugen, denn eines erscheint bei einer Normalisierung des Finanzmarktumfeldes klar – die Kurs-Gewinnverhältnisse von US-Aktien werden sich nicht permanent weiter erhöhen können.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - DAX: Dreieck spitzt sich zu - 12.651 im Fokus - Donner + Reuschel Kolumne



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2018 - Medigene Aktie unter Druck - Kapitalerhöhung angekündigt
24.05.2018 - Sporttotal: China, Indien und die Kryptowährung
24.05.2018 - Senvion: Neuer Großauftrag
24.05.2018 - paragon: 500 Millionen Euro als ferne Zielmarke
24.05.2018 - Nanogate: Eine deutliche Bestätigung
24.05.2018 - InTiCa Systems: Erwartungen bestätigen sich
24.05.2018 - JDC Group bestätigt Ausblick und erwartet neue Wachstumsimpulse
24.05.2018 - IBU-tec: Fortschritte in Bitterfeld
24.05.2018 - Nabaltec: „Die Markttreiber sind intakt”
24.05.2018 - Encavis leidet unter dem Wetter - Prognose bestätigt


Chartanalysen

24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?


Analystenschätzungen

24.05.2018 - Siemens Healthineers: Fast auf einer Höhe
24.05.2018 - Deutsche Bank: Kursziel sinkt
24.05.2018 - Deutsche Telekom: Zwei Kaufempfehlungen
24.05.2018 - Commerzbank: Aktie wird doppelt abgestuft
24.05.2018 - K+S: Die 5 Euro sind Vergangenheit
24.05.2018 - Deutsche Bank: Es bleiben Zweifel
24.05.2018 - Tesla: Eine extreme Wette auf die Zukunft
24.05.2018 - ProSiebenSat.1: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
24.05.2018 - Wirecard: Plus 47 Euro
23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend


Kolumnen

24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne
24.05.2018 - DAX: Lange erwartete Korrektur könnte begonnen haben - UBS Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR