USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Andrea Izzotti / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Andrea Izzotti / shutterstock.com.

Nachricht vom 22.01.2018 22.01.2018 (www.4investors.de) - Nach dem Erfolg bei der Verabschiedung der Steuerreform rückt das Thema Staatfinanzierung in den USA mit dem „Government-Shutdown“ nun wieder stärker auf die Agenda der Finanzmärkte. Die Anleger scheinen grundsätzlich mit einer Einigung im Senat gerechnet zu haben, welche dann das akute Problem mit den US-Staatsfinanzen zumindest für eine gewisse Zeit geheilt hätte. Dazu ist es nun nicht gekommen. Ein Übergangshaushalt, der Mittel für weitere vier Wochen eingeplant hätte, konnte im Senat in der Tat nicht die erforderliche Mehrheit finden. Somit mussten in Washington konkrete Maßnahmen zur Generierung von Einsparungen umgesetzt werden – es kam also zum „Shutdown“.font>

Noch hat der Stillstand des Staates in den USA wohl kaum ökonomische Aktivität gekostet. Aufgrund des Wochenendes sollte die Bevölkerung bisher kaum größere Belastungen gespürt haben. Insofern war auch der Handlungsdruck auf die US-Politik wohl eher begrenzt. Dies wird sich nun mit dem ersten Werktag unter dem „Regime“ der Haushaltssperre ändern.

In den Vereinigten Staaten werden jetzt alle Funktionen des Bundes ruhen, die nicht von zentraler Bedeutung sind. Die damit nicht mehr benötigten Staatsdiener der Zentralregierung können folglich in Zwangsurlaub geschickt werden, um die Ausgaben der öffentlichen Hand zu verringern.

Somit werden zum Beispiel Nationalparks und Denkmäler geschlossen bleiben. Teilweise wird es Sonderregelungen geben. So hat der Bundesstaat New York inzwischen Mittel für die Öffnung der Freiheitsstatue bereitgestellt. Wichtige Bereiche – insbesondere das Militär und die Bundespolizei – sind in jedem Fall weiterhin aktiv; das Pentagon wird allerdings viele zivile Mitarbeiter in Urlaub schicken. Außerhalb der zentralen Bereiche der Bundesverwaltung ist mit einem deutlich eingeschränkteren Angebot an öffentlichen Leistungen zu rechnen. Der „Shutdown“ kann entsprechend auch Auswirkungen auf die Veröffentlichung von Zahlen im Rahmen der staatlichen Statistik haben.

Signifikant dämpfende ökonomische Effekte sollte die Haushaltssperre zunächst nicht haben. Die Finanzmärkte scheinen in der Tat auf eine schnelle Lösung des Problems zu hoffen. Dann wäre der „Government-Shutdown“ wirtschaftlich unproblematisch. In diese Richtung deuten auch die jüngsten Erfahrungen mit Stillständen des US-Staates.

Mit Blick auf eine Einigung könnte der jüngste politische Zwist zwischen Demokraten und Republikanern schon zu einem Problem werden. Der Druck auf die in Washington handelnden Personen wird aber zunehmend wachsen. Insofern kann es durchaus kurzfristig noch zu einer Einigung kommen. Auch unter den Republikanern gibt es allerdings unterschiedliche Meinungen. Vor allem einige „Deficit-Hawks“ im Senat sprechen sich offenbar gegen kurzfristige Übergangslösungen aus und fordern eine strategische Finanzplanung.

Fazit: Unserer Auffassung nach haben die Börsen den „Government-Shutdown“ in den USA nicht erwartet. Inzwischen scheinen die Anleger auf eine zügige Einigung zwischen Republikanern und Demokraten zu hoffen. Bei der Suche nach einer Lösung wird der Druck auf alle Beteiligte nun mit dem ersten Werktag unter dem „Regime“ der Haushaltssperre wachsen. Sollte der „Shutdown“ wirklich von kurzer Dauer sein, ist nicht mit signifikanten negativen Effekten auf die nordamerikanische Makroökonomie zu rechnen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2018 - Deutsche Rohstoff: Almonty erhöht das Ergebnis deutlich
22.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung kommt - Aktien sollen 1,27 Euro kosten
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Salzgitter: Zukauf in Frankreich
22.05.2018 - Borussia Dortmund: Favre wird Cheftrainer
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - CTS Eventim expandiert per Übernahme in Spanien
22.05.2018 - SHW: Vorsicht, Verwechslungsgefahr
22.05.2018 - Baumot: Neues aus den USA
22.05.2018 - Grammer: Zukauf in den USA


Chartanalysen

22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?


Analystenschätzungen

22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen
22.05.2018 - VTG: Neues Kursziel bei verringertem Kurs
22.05.2018 - General Electric: Sorge um die Verschuldung
22.05.2018 - ElringKlinger: Leoni erhält den klaren Vorzug
22.05.2018 - Commerzbank: Probleme nicht ausgeschlossen
22.05.2018 - Infineon: Kaufen nach der Investitionsentscheidung
22.05.2018 - Allianz: Leichtes Potenzial
22.05.2018 - Osram: Kursziel unter Druck


Kolumnen

22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR