PNE Wind Anleihe 2018(2023)

In Deutschland steigt die Inflationsrate auf 1,8% - Commerzbank Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 30.11.2017 30.11.2017 (www.4investors.de) - Im November überraschte der Anstieg der deutschen Inflationsrate von 1,6% auf 1,8% (J/J) gegenüber Oktober. Allerdings gilt dies nicht für die sogenannte Kernrate: Rechnet man nämlich die stark angestiegenen Energiepreise sowie die Nahrungsmittelpreise heraus, so hat sich der Preisauftrieb nur wenig verstärkt. Von dem sich im Sommer andeutenden Aufwärtstrend bei der Kernteuerungsrate ist inzwischen kaum noch etwas zu sehen. Noch schwächer als in Deutschland ist der unterliegende Preisauftrieb in den meisten der anderen Euro-Länder (u.a. konstante Rate in Spanien mit 1,6% J/J). Damit dürfte auch die Kernrate im Euroraum kaum angestiegen sein.

Anleihen


China: Einkaufsmanagerindizes (Nov.), 02:00 Uhr
Deutschland: Arbeitsmarktdaten (Nov.), 09:55 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Persönl. Einkommen/Ausgaben (Okt.), 14:30 Uhr

Die Rentenmärkte standen gestern erstmals wieder stärker unter Druck. Gründe dafür waren ein deutlicher Renditeanstieg in Großbritannien, ein höher als erwarteter Verbraucherpreisanstieg in Deutschland und gute Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum. Zudem belastete die gute Entwicklung an den Aktienmärkten die Staatsanleihen. Gerüchte über einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen, angeblich gab es eine Einigung bezüglich der Höhe der EU-Forderungen an Großbritannien, führten gestern zu neuen Zinserhöhungsspekulationen und stärkten das britische Pfund ggü. EUR und USD. Britische Gilts eröffneten den Handel mit Kursverlusten in allen Laufzeiten, die sich im Laufe des Tages ausweiten. So stieg die Rendite 10-jähriger britischer Gilts in der Spitze um 10 Bp. Britische Medien berichteten darüber, dass sich die Summe der Forderungen auf 45 bis 55 Mrd. EUR belaufen werde. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat eine Einigung jedoch bestritten. In Deutschland stiegen die Verbraucherpreise im November mit +0,4% M/M bzw. +1,8% J/J (nach 1,6% J/J) etwas stärker als erwartet. Grund dafür waren aber in erster Linie höhere Energiepreise. So zogen die Preise für Haushaltsenergie und Kraftstoffe um 3,7% J/J an (siehe dazu „Im Blickpunkt“). Gute Konjunkturdaten kamen aus dem Euroraum, wo das EU-Wirtschaftsvertrauen im November von 114,1 auf 114,6 Punkte, den höchsten Stand seit 17 Jahren, anstieg. In den USA wurde das Wachstum des realen BIPs für das 3. Quartal in der 2. Revision von 3,0 auf 3,3% (annualisiert) und damit etwas stärker als erwartet nach oben genommen. Auch die schwebenden Hausverkäufe stiegen im Oktober mit +3,5% M/M kräftiger als erwartet.

Aktien


Credit Swiss Group, Investorentag

An den europäischen Aktienmärkten sah es zunächst nach einem positiven Tag aus. Die Steuerpläne von Präsident Trump schwächten den Euro zumindest leicht, die steigenden Renditen am Rentenmarkt sorgten für Kursgewinne bei den Finanzwerten, Nordkorea geriet in den Hintergrund und Fed Chefin Yellen bezeichnete den US-Konjunkturaufschwung als „breit aufgestellt“. So lag der Dax zwischenzeitlich um rd. 1% im Plus. Ausreißer nach unten war der britische Markt, wo der – exportlastige – FTSE100 unter dem stärkeren Pfund litt, welches im Zuge der Brexit-Verhandlungen zulegen konnte. Mit der schwächeren Eröffnung der Wall Street war die Party allerdings schnell beendet und die Indizes gingen auf Talfahrt. Am Ende notierten die meisten Indizes relativ unverändert. Unter der Oberfläche zeigten sich allerdings deutliche Performanceunterschiede. So sorgte der weiterhin starke Konsum in Europa für Gewinne bei Einzelhändlern (+1,7%), die noch vor den Banken (+1,6%) zum stärksten Sektor avancierten. Deutliche Abgaben gab es dagegen beim IT-Sektor (-2,7%), der den Vorgaben aus den USA folgte. Denn an den US-Märkten gerieten die IT-Titel bei hohen Umsätzen unter die Räder. Auf Branchenebene wurden damit gestern die Performancetrends auf den Kopf gestellt. So ging es für die Telekoms, die im bisherigen Jahresverlauf als schwächster Sektor 12% niedriger notieren, um 2,7% nach oben, während es für den Branchenbesten IT (+36% seit Jahresbeginn) um 2,6% nach unten ging. So sehen Gewinnmitnahmen bzw. eine Sektorrotation (u.a. initiiert durch die Steuerpläne) aus. Für das Ausrufen einer Trendwende scheint es aber noch zu früh, wenngleich erkennbar ist, dass viele Portfoliomanager ihre IT-Gewichtungen herunterfahren. An den asiatischen Märkten setzt sich der Verkaufsdruck bei IT-Titeln fort, was insbesondere den Hang Seng (-1,5%) und den KOSPI (-1,5%) trifft.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.04.2018 - Fresenius: Akorn klagt
23.04.2018 - Süss Microtec: Klarer Umsatzsprung
23.04.2018 - Peine: Gläubiger sollen Einschnitte genehmigen
23.04.2018 - IBU-tec advanced materials: Expansion in Bitterfeld
23.04.2018 - PNE Wind: Starkes Interesse an der Anleihe
23.04.2018 - Atoss Software: Guter Jahresauftakt
23.04.2018 - Singulus Technologies: Maschinen für China
23.04.2018 - GxP German Properties: Meran tritt ab
23.04.2018 - E.On: Neues Joint Venture
23.04.2018 - Solarworld: Übernahme in USA


Chartanalysen

23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?
23.04.2018 - paragon Aktie: Trendwende nach den heftigen Verlusten möglich?
22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!


Analystenschätzungen

23.04.2018 - UBS Group: Zu hohes Minus
23.04.2018 - Fresenius: Kaufen nach der Absage
23.04.2018 - Infineon: Dollar ist eingepreist
23.04.2018 - Fresenius Medical Care: Erwartungen werden reduziert
23.04.2018 - Steinhoff: Desaster beim Kursziel der Aktie
23.04.2018 - Covestro: Ein übertriebenes Minus
23.04.2018 - Porsche: Aktie folgt dem Volkswagen-Trend
20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.04.2018 - DAX stabil zum Wochenstart: „Verflixte Dreieckskiste“ - Donner + Reuschel Kolumne
23.04.2018 - Microsoft Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
23.04.2018 - DAX: Patt-Situation zwischen Bullen und Bären - UBS Kolumne
20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR