Bovespa konsolidiert im November 2017 nach kräftigem Kursanstieg - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 23.11.2017 23.11.2017 (www.4investors.de) - Die brasilianische Börse geriet im Mai/Juni 2017 teilweise kräftig unter Druck. Verantwortlich hierfür zeichneten Meldungen, wonach Präsident Temer Schmiergeldzahlungen für den ehemaligen Sprecher des Parlaments, Eduardo Cunha, der wegen des Petrobras-Korruptionsskandals im Gefängnis sitzt, genehmigt haben soll. Temer bestritt die Vorwürfe und blieb im Amt. Der Kongress stimmte mittlerweile ein zweites Mal gegen eine strafrechtliche Verfolgung Temers. Dadurch ebbte die politische Krise weiter ab und die Risikoaversion der Investoren sank. Sinkende (Leit-) Zinsen, eine robuste globale Konjunktur, teilweise steigende Rohstoffpreise und die Erwartung der Mehrheit der Investoren, dass Temer bis Oktober 2018 weiter im Amt bleiben wird, führten in Q3/Q4 2017 zur einer kräftigen Rally. Zudem weist die brasilianische Konjunktur Erholungstendenzen auf. Die Anleger honorierten in der zurückliegenden Hausse die erzielten Reformfortschritte. So wurde der Arbeitsmarkt flexibilisiert. Zudem gab es eine Steuerreform. Nicht zuletzt wurden Ausgaben „gedeckelt“, um den Haushalt zu konsolidieren, u.a. mittels Ausgaben- und Subventionskürzungen sowie mit Steuererhöhungen. Kernstück bleibt aber die Rentenreform, die unabdingbar für eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung ist. Die politische Krise lähmt diese jedoch. In der ersten Novemberhälfte 2017 setzte eine kleine Korrektur ein, die die Börse aber in dem unverändert „bullishen“ globalen Aktienmarktumfeld binnen weniger Tage wieder egalisierte. Der Leitindex Bovespa gewann seit Jahresbeginn rd. 23% (per 22. November). Vor dem Hintergrund des derzeit ungünstigen Chance-Risiko-Verhältnisses nach dem starken Anstieg in Q3/Q4 2017 bestätigen wir innerhalb unseres Regionenrankings die Untergewichten-Empfehlung für den Aktienmarkt in Brasilien. Neben politischen Faktoren schweben mögliche weitere US-Zinserhöhungen 2017/18 über dem Markt. Das könnte den brasilianischen Real in den kommenden Quartalen tendenziell schwächen.

Anleihen


Deutschland: BIP, Details (3. Quartal), 08:00 Uhr
Frankreich: Geschäftsklima, INSEE (Nov.), 8:45 Uhr
Deutschland: Einkaufsmanagerindizes (Nov.), 9:30 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Nov.), 10:00 Uhr
EZB: Sitzungsprotokoll, 13:30 Uhr

Letzte Woche meldete das Statistische Bundesamt ein überraschend kräftiges BIP-Wachstum von 0,8% im dritten Quartal. Heute Morgen lieferte das Amt nun auch die Detailergebnisse: Danach trug vor allem der Außenhandel (0,4 Prozentpunkte) und die Lagerinvestitionen (0,4 Prozentpunkte) zum Wachstum bei, während der private und der staatliche Konsum in etwa auf Höhe des Vorquartals lagen (-0,1 bzw. 0,0 Prozentpunkte). Auch die Ausrüstungsinvestitionen stiegen entgegen den Erwartungen nur wenig. In den USA lieferten die Investitionen dagegen zuletzt einen wichtigen Beitrag zum BIP-Wachstum. Daher enttäuschte gestern der Rückgang der Bestellungen für langlebige Gebrauchsgüter zum Vormonat um 1,2%. Auf den zweiten Blick zeigt sich aber, dass die Abweichung von den Analystenerwartungen allein den Bestellungen von zivilen Flugzeugen geschuldet war. Ohne die Flugzeuge legten die Bestellungen um 0,4% zu – das lag im Rahmen der Erwartungen. Die Auslieferungen waren sogar etwas höher als die Analysten im Schnitt erwartet hatten. Zudem wurden die Septemberdaten nach oben korrigiert. Sehr niedrig sind weiterhin die Erstanträge auf Arbeitslosengeld. Die USA bewegt sich damit weiterhin auf einem sehr gesunden Wachstumspfad. Positiv ist insbesondere, dass nun die Investitionen stärker anziehen, nur so kann die Produktion langfristig mit dem Nachfragewachstum mithalten. Das Protokoll der letzten FOMC-Sitzung reflektiert die guten Konjunkturdaten: Trotz der ungewöhnlich niedrigen Inflation, haben sich daher die Erwartungen verfestigt, dass die US-Notenbank auf der nächsten Sitzung am 13. Dezember die Leitzinsen erneut anheben wird.

Aktien


CTS Eventim – Ergebnis Q3
KWS Saat – Ergebnis Q1
ThyssenKrupp - Jahresergebnis

Die Aktienmärkte in Europa tendierten gestern bis zum Nachmittag überwiegend freundlich. Die Leitindizes stiegen um bis zu 1% an. Dann kam es jedoch zu spürbaren Gewinnmitnahmen, was insbesondere an dem wiedererstarkten Euro lag, der gegenüber dem US-Dollar um rd. 0,5% aufwertete. Am Ende des Handelstages verbuchten lediglich die Börsen in London und Madrid kleine Gewinne. Die größten Verluste verzeichnete dagegen der Dax, der um 1,2% nach-gab. Der Ölpreis, der auf den höchsten Stand seit zwei Jahren kletterte, könnte ebenfalls bremsend gewirkt haben. Tagesverlierer im Dax war die Notierung von Infineon mit einem Abschlag von 2,8%. Dagegen gewann die RWE-Aktie 1,2%; sie war die einzige von 30 Dax-Werten, die zulegte. In der zweiten Reihe büßte die Notierung von Tui um 0,6% ein, nachdem die Aktie der Thomas Cook Group vor allem aufgrund einer unbefriedigenden Entwicklung der Margen zeitweise zweistellig eingebrochen war. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Bereich Einzelhandel gesucht, die im Schnitt um 0,5% zulegten. Am Ende der Performancerangliste notierten Werte aus dem Technologiesektor, die im Schnitt um 1,3% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten gestern etwas leichter, nachdem sie am Vortag Rekordhochs erreicht hatten. Der Dow Jones-Index verlor 0,3%. Auf Sektorenebene waren insbesondere Telekommunikationsaktien gefragt, die im Schnitt um 1,7% kletterten. Finanztitel verloren im Schnitt rd. 0,4%. Die Börsen in Asien tendierten am heutigen Donnerstag überwiegend schwächer. Zu Gewinnmitnahmen kam es insbesondere in China, wo der Schanghai A-Index um mehr als 2% fiel. Die Börse in Japan hatte feiertagsbedingt geschlossen. Der Yen wertete ggü. dem US-Dollar um rd. 0,3% auf.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.07.2018 - Schaltbau winkt zweistelliger Millionenertrag
18.07.2018 - Continental arbeitet an einem Börsengang
18.07.2018 - Berentzen: Lizenzdeal für Vecchio Amaro del Capo
18.07.2018 - Deutsche Rohstoff: Sutton und Bunz sollen neue Öl-Tochter führen
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Grammer: Jiye Auto Parts senkt Hürde für Übernahmeangebot
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - Adler Modemärkte: Operativ wieder in der Gewinnzone
18.07.2018 - PNE: Neues aus Frankreich


Chartanalysen

18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?
18.07.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung, Neuigkeiten aus Südafrika!
18.07.2018 - Commerzbank Aktie: Große Chancen auf eine Neubewertung, wenn...
17.07.2018 - Wirecard und Mastercard erweitern Zusammenabeit - Blick auf die Charttechnik
17.07.2018 - UMT Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch nach oben?


Analystenschätzungen

18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu
18.07.2018 - ad pepper media: Intakte Wachstumsstory
18.07.2018 - Rio Tinto: Auf Kurs
18.07.2018 - Hella: Über dem Konsens
18.07.2018 - Biofrontera: Auf einem guten Weg
18.07.2018 - Evonik: Steigende Erwartungen
18.07.2018 - Deutsche Post: Viel Lob
18.07.2018 - Aixtron: Kaufvotum vor den Zahlen


Kolumnen

18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne
17.07.2018 - Türkische Börse und die türkische Lira stehen weiter unter Druck - Commerzbank Kolumne
17.07.2018 - S+P 500: Rally vor wichtiger Hürde - UBS Kolumne
17.07.2018 - DAX: Rally gerät ins Stocken - UBS Kolumne
16.07.2018 - US-Einzelhandel: Revisionen öffnen den Weg zu 4% Wachstum im II. Quartal - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR