Kontrolle statt Preisstabilität – Finanzmärkte im Fokus der Zentralbanken? - AXA IM Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 13.11.2017 13.11.2017 (www.4investors.de) - Die Inflationsraten verharren regelmäßig und fast weltweit unter den Erwartungen - und das trotz der enormen Liquiditätsschwemme der vergangenen zehn Jahre. Die Preise an den Güter- und Arbeitsmärkten verweilen entsprechend hartnäckig im Ruhemodus. Sind die Inflationsziele vor dem Hintergrund der globalisierten Wirtschaft zu hochgesteckt, um sie wirklich erreichen zu können? Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden bei AXA Investment Managers (AXA IM) teilt diese These: „Von den Maßnahmen der Zentralenbanken profitieren einzig die verschiedenen Anlageklassen an den globalen Finanzmärkten. Das vorrangige Ziel der Zentralbanken scheint nicht mehr die Preisstabilität, sondern die Kontrolle der Finanzmärkte zu sein.“ Wenzel macht dies anhand der mittlerweile ungenügenden Prognoseverlässlichkeit der herkömmlichen Modelle der Zentralbanken fest.

„Notenbanken müssen in ihrer Geldpolitik einen allfälligen Zielkonflikt zwischen Inflation und Konjunkturentwicklung respektive Vollbeschäftigung berücksichtigen, wobei die Preisstabilität das vorrangige Ziel ist. Neben Inflationsmodellen dienen auch Preis-Arbeitsmarkt-Modelle als Entscheidungsgrundlage für die Zins- und Geldpolitik, wie die Phillips-Kurve“, erklärt Wenzel. Dieses in den 1960er-Jahren entwickelte Modell belege – wie auch andere Theorien – scheinbar eine konsistente Beziehung zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit: Je geringer die Arbeitslosenquote, desto enger der Arbeitsmarkt und desto schneller stiegen die Löhne. Diese wiederum drückten umgehend die Preise der Dienstleistungen und der Güter nach oben. Dies impliziere, dass Arbeitslosigkeit über tiefe Zinsen bekämpft werden könne.

„Diese Modelle sind nach den Entwicklungen der vergangenen Jahre kaum noch anwendbar“, findet Wenzel. Zwar wären sie schrittweise modifiziert und an den technologischen Fortschritt angepasst worden. Die effektiven Veränderungen dürften sie aber dennoch nicht genügend berücksichtigen. „Die Welt ist in Bezug auf Warenhandel und Mobilität von höher qualifizierten Arbeitsplätzen in Billiglohnländern deutlich flexibler geworden, und das mit weitreichenden Konsequenzen.“

Am konkreten Beispiel Amerika zeige sich, dass Preissteigerungen kaum durchsetzbar seien, solange im Ausland genügend und billigere Kapazitäten verfügbar wären, um Güter auch für den amerikanischen Markt zu produzieren. „Angebotsengpässe entstehen in entwickelten Volkswirtschaften, die Güter und Dienstleistungen aus günstiger produzierenden Ländern wie etwa Schwellenländern importieren, kaum. Es dürfte wohl auch noch Jahre dauern, bis die globale Wirtschaft an ihre Kapazitätsgrenzen stößt – und es deshalb zu Lohn- und demzufolge auch Preissteigerungen über die verschiedensten Sektoren hinweg kommen kann“, so Wenzel.

Auch die demografische Entwicklung beeinflusse sowohl Preisniveau als auch Finanzmärkte. Die durchschnittliche Lebenserwartung sei in den vergangenen Jahrzehnten weltweit signifikant gestiegen. Vor allem in den Industrieländern sei die Alterung der Bevölkerung eine vielschichtige Herausforderung. „Die geburtenstarken Jahrgänge der Babyboomer treten nun nach und nach ins Pensionsalter. Sie spielen für die Entwicklung des Preisniveaus und der Finanzmärkte eine wichtige Rolle. Zwar haben sie vom Boom der 90er-Jahre wohl am meisten profitiert, heute aber sehen sie sich mit zunehmenden globalen Unsicherheiten, Sorgen um den Arbeitsplatz sowie steigenden Kosten im Gesundheits- und Vorsorgebereich konfrontiert“, erklärt Wenzel. Die vermögensstarke Generation konsumiere infolgedessen eher weniger und investiere mehr in die Altersvorsorge. „In der Folge erscheinen die eingangs erwähnten niedrigen Inflationszahlen einerseits und die haussierenden Anlagemärkte andererseits plausibel“, so Wenzel weiter.

Finanzmarkt im Fokus


Den Zentralbanken sei all dies durchaus bewusst. In jüngster Zeit vermehre sich die Kritik – auch aus den eigenen Reihen der US-Notenbank: Die herkömmlichen Modelle und deren Prognoseverlässlichkeit seien ungenügend. „Da diese Kritik jedoch kaum Beachtung findet, kann man durchaus mutmaßen, dass das neue übergeordnete Ziel der Notenbanken die Stabilisierung – oder gar Kontrolle – der Finanzmärkte ist. Dieses Ziel scheint auch der Preisstabilität vorangestellt zu werden, unter Ausblendung eigener Zweifel und wenn nötig unter Berufung auf nicht mehr zeitgemäße Modelle“, erläutert Wenzel. Anlegern rät er, den Äußerungen und dem Verhalten der wichtigsten Zentralbanken weiterhin größte Aufmerksamkeit zu schenken und die verschiedenen Vermögensklassen in den Portfolios entsprechend zu gewichten. Die Zinsen in den entwickelten Volkswirtschaften dürften sich jedenfalls noch für längere Zeit auf sehr niedrigen Niveaus bewegen und lediglich moderat ansteigen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Biotest: Eröffnung in Brünn
20.06.2018 - PVA Tepla: EBITDA soll sich deutlich verbessern
20.06.2018 - Jungheinrich: Veränderungen im Vorstand
20.06.2018 - Senivita Social Estate: Neues von den Spitzenpositionen
20.06.2018 - 7C Solarparken: Frisches Geld für das Wachstum
20.06.2018 - Ceconomy: Erfolgsmeldung aus Russland
20.06.2018 - Nordex Aktie: Neue Kursrallye voraus?
20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!


Chartanalysen

20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!
20.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bärenfalle? Das könnte die Chance sein…
19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Apple-Abhängigkeit kann kleiner werden
20.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Verkaufsempfehlung für die Aktie entfällt
20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen


Kolumnen

20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne
20.06.2018 - USA: Baugenehmigungen sinken im Mai, die Baubeginne steigen aber - Commerzbank Kolumne
20.06.2018 - EuroStoxx 50: Rallychance vertan - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX: Richtungsentscheidung sollte bald fallen - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR