Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Alexyz3d / shutterstock.com

Bild und Copyright: Alexyz3d / shutterstock.com

Nachricht vom 18.10.2017 18.10.2017 (www.4investors.de) - Die Besetzung der Ölfelder in der Region Kirkuk, die ca. 500 Tsd. Fass/Tag fördert, durch irakische Truppen sowie die mögliche Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA, lassen die Ölpreise steigen. Die erhöhte geopolitische Risikoprämie wird z.B. am Preisaufschlag für die europäische Benchmarksorte Brent gegenüber WTI deutlich. Sie liegt bei 6 $/Fass. Freilich ist der Ölmarkt derzeit gut versorgt, sodass sich die Preisausschläge gemessen am Risikopotential in einer sehr überschaubaren Größenordnung bewegen. Zudem ist es möglich, dass als Folge der Spannungen mehr Öl gefördert wird. So steht das Förderbegrenzungsabkommen auf dem Spiel und der Irak will die Produktion in Kirkuk langfristig verdoppeln.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenquote (Aug.), 10:30 Uhr
USA: Wohnungsbaubeginne (Sep.), 14:30 Uhr
USA: Fed veröffentlicht Beige Book, 20:00 Uhr

Haben Sie schon mal von der „Taylor Regel“ gehört? Ob US-Präsident Donald Trump uns diese Regel genauer erklären kann, wäre jedenfalls interessant. Zu Wochenbeginn traf er sich nämlich mit John Taylor, der mit seiner Formel versucht, den zukünftigen Geldmarktsatz der US-Notenbank Fed (als Reaktion auf Änderungsraten der realwirtschaftlichen Entwicklung und der Inflation) abzubilden. John Taylor wird nun als möglicher Nachfolger der bisherigen Fed-Vorsitzenden Janet Yellen gehandelt, nachdem sich Trump von Taylor beeindruckt gezeigt haben soll. Taylor kritisierte in der Vergangenheit vermehrt die seiner Meinung nach zu lockere Geldpolitik der Fed. Laut seiner Regel wäre angesichts der hervorragenden Wirtschaftslage in den USA ein deutlich höherer Leitzins angemessen (nämlich etwa 3,25% anstelle von aktuell 1,00 bis 1,25%). Wie falkenhaft ein zukünftiger Fed-Vorsitzender John Taylor die Notenbankpolitik mitbestimmen wird, kann natürlich heute keiner wissen. Der Markt spekuliert zumindest aufgrund des beschriebenen Treffens über schneller steigende Leitzinsen, was wiederum dem US-Dollar gegenüber dem Euro Auftrieb verleiht. Die europäische Gemeinschaftswährung verlor weiter an Wert und erreichte 1,174 US-Dollar je Euro im Tief. In Großbritannien stieg die Inflationsrate im September auf 3,0% J/J an – im Vormonat waren es 2,9%. Dies ist die höchste Rate seit April 2012. Damit entfernt sie sich immer weiter vom 2%-Ziel der Bank von England. Die hohe Preissteigerungsrate spricht klar für höhere Leitzinsen. Andererseits belastet die Unsicherheit um den Brexit die Wirtschaftsaussichten. Somit befindet sich die Bank von England in einem Dilemma. Notenbankgouverneur Carney bestätigte nun gestern den Plan einer baldigen Leitzinsanhebung.

Aktien


Alcoa, Ergebnis Q3
American Express, Ergebnis Q3
Ebay, Ergebnis Q3
Zalando Trading Update Q3

Die Aktienmärkte in Europa tendierten am gestrigen Dienstag überwiegend leichter. Eine kleine Ausnahme bildete der Ibex-Index, der um 0,4% kletterte und somit einen Teil seiner Vortagesverluste wieder wettmachen konnte. Insgesamt hält für die weltweiten Aktienmärkte das „Blue-Sky-Szenario“ an. Die Notenbanken fahren vielerorts unverändert eine sehr expansive Geldpolitik, die globale Konjunktur floriert und die Unternehmensergebnisse dürften auch in Q3 im Schnitt überwiegend überzeugen. Zudem treten die politischen Faktoren wie Katalonien oder Nordkorea in den Hintergrund. Nach einem freundlichen Start setzten im Dax, der nur knapp einen neuen Höchststand verfehlte, Gewinnmitnahmen ein. Nach einer Votenheraufstufung bzw. Kurszielanhebung durch einen Broker kletterte die Aktie von Infineon um 3% und zählte damit mit Abstand zu den besten Werten im deutschen Leitindex. Ansehnliche Kursgewinne verbuchten auch die beiden deutschen Versorgertitel RWE (+1,2%) und Eon (+1%). Auf europäischer Sektorenebene waren gestern vor allem Aktien aus dem Bereich Medien gesucht, die im Schnitt um 0,4% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste rangierten Werte aus dem Sektor Rohstoffe, die im Schnitt 1,4% einbüßten. Die Börsen in den USA tendierten leicht positiv. Der Dow Jones-Index überwand die Marke von 23.000 Punkten und markierte damit ebenso wie der S&P 500-Index ein neues Allzeithoch. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) waren ins-besondere Pharmawerte gefragt, die im Schnitt um 1,3% stiegen. Dagegen verloren Finanzwerte durchschnittlich 0,6%. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich, wobei leichte Kursverluste überwogen. Der Nikkei 225-Index (+0,1%) konnte seine Gewinnserie fortsetzen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2018 - Medigene Aktie unter Druck - Kapitalerhöhung angekündigt
24.05.2018 - Sporttotal: China, Indien und die Kryptowährung
24.05.2018 - Senvion: Neuer Großauftrag
24.05.2018 - paragon: 500 Millionen Euro als ferne Zielmarke
24.05.2018 - Nanogate: Eine deutliche Bestätigung
24.05.2018 - InTiCa Systems: Erwartungen bestätigen sich
24.05.2018 - JDC Group bestätigt Ausblick und erwartet neue Wachstumsimpulse
24.05.2018 - IBU-tec: Fortschritte in Bitterfeld
24.05.2018 - Nabaltec: „Die Markttreiber sind intakt”
24.05.2018 - Encavis leidet unter dem Wetter - Prognose bestätigt


Chartanalysen

24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?


Analystenschätzungen

24.05.2018 - Siemens Healthineers: Fast auf einer Höhe
24.05.2018 - Deutsche Bank: Kursziel sinkt
24.05.2018 - Deutsche Telekom: Zwei Kaufempfehlungen
24.05.2018 - Commerzbank: Aktie wird doppelt abgestuft
24.05.2018 - K+S: Die 5 Euro sind Vergangenheit
24.05.2018 - Deutsche Bank: Es bleiben Zweifel
24.05.2018 - Tesla: Eine extreme Wette auf die Zukunft
24.05.2018 - ProSiebenSat.1: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
24.05.2018 - Wirecard: Plus 47 Euro
23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend


Kolumnen

24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne
24.05.2018 - DAX: Lange erwartete Korrektur könnte begonnen haben - UBS Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR