ifo-Geschäftsklima: Robuste Konjunktur trotz leichter Stimmungseintrübung - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: xieyuliang / shutterstock.com.

Bild und Copyright: xieyuliang / shutterstock.com.

Nachricht vom 25.09.2017 25.09.2017 (www.4investors.de) - Das Münchener ifo-Institut hat heute die Ergebnisse seines Konjunkturtests für den Berichtsmonat September veröffentlicht. Demnach hat sich die Stimmung in den befragten rund 7.000 deutschen Unternehmen zuletzt ein wenig eingetrübt. Nach dem historischen Höchststand im Juli und dem im August nur marginal schwächeren Wert fiel der Geschäftsklimaindex nun keineswegs dramatisch, aber eben doch etwas merklicher auf 115,2 Punkte. Dennoch bleiben die Vorzeichen für die konjunkturelle Entwicklung weiterhin günstig.

Zu dem kleinen Rücksetzer trug vor allem die nicht mehr ganz so euphorische Beurteilung der aktuellen Geschäftslage bei. Mit nun 123,6 Punkten notiert diese Komponente aber weiter auf einem sehr hohen Niveau, welches eine große Zufriedenheit der Unternehmenslenker mit der gegenwärtigen Konstellation zum Ausdruck bringt.

Die auf die Situation in sechs Monaten gerichteten Geschäftserwartungen blieben per saldo weiter optimistisch, auch hier fielen die Einschätzungen aber ein klein wenig verhaltener aus. Dieser zuversichtliche, aber durchaus ein wenig vorsichtigere Ausblick passt gut zu unserer Prognose eines zwar weiterhin robusten, allerdings nicht mehr ganz so dynamischen Wirtschaftswachstums in Deutschland wie noch in der ersten Jahreshälfte.

Bei den Befragungsergebnissen für die einzelnen Wirtschaftssektoren zeigt sich das nicht ganz homogene Bild einer leichten Eintrübung im Verarbeitenden Gewerbe und beim Großhandel sowie einer abermaligen Stimmungsaufhellung in der Bauwirtschaft auf bereits sehr hohem Niveau. Im Einzelhandel war die Verunsicherung zuletzt zumindest nicht mehr so ausgeprägt wie im Vormonat, als insbesondere der Kfz-Handel von den Krisen und Skandalen in der Automobilindustrie stark verunsichert gewesen war.

Die Finanzmärkte reagierten auf die heutigen Zahlen ebenso unaufgeregt wie auf den Ausgang der Bundestagswahl. Die absehbare Jamaika-Koalition unter der Führung von Angela Merkel hat heute jedenfalls niemanden erschrecken können. Diese Perspektive war zum Zeitpunkt der Befragungen des ifo-Instituts freilich noch nicht erkennbar gewesen und spiegelt sich in den heutigen Zahlen damit auch noch nicht wider. Umgekehrt lässt sich aber durchaus feststellen, dass die neue Regierung ihre Arbeit in einem sehr robusten und gesunden wirtschaftlichen Umfeld aufnehmen kann.

Fazit: Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich zuletzt ein wenig eingetrübt. Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel nach dem historischen Höchststand im Juli und dem im August nur marginal schwächeren Wert keineswegs dramatisch, aber eben doch etwas merklicher auf 115,2 Punkte. Der zuversichtliche, aber durchaus ein wenig vorsichtigere Ausblick passt gut zu unserer Prognose eines zwar weiterhin robusten, allerdings nicht mehr ganz so dynamischen Wirtschaftswachstums in Deutschland wie noch in der ersten Jahreshälfte. Die absehbare Jamaika-Koalition unter der Führung von Angela Merkel kann ihre Arbeit in einem sehr robusten und gesunden wirtschaftlichen Umfeld aufnehmen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!

(Werbung)



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.07.2018 - Baumot Aktie: Es drohen schlechte News zum Wochenstart!
14.07.2018 - Steinhoff Aktie: In wenigen Tagen herrscht wohl Klarheit
14.07.2018 - ad pepper verzeichnet Gewinnzuwachs
14.07.2018 - Drägerwerk wird beim Margenausblick vorsichtiger
14.07.2018 - mybet Holding vor Verkauf der Online-Aktivitäten
14.07.2018 - Dialog Semiconductor: Überraschend hohe Gewinnspanne
13.07.2018 - uhr.de: Kapitalerhöhung verschoben
13.07.2018 - Cancom: Aktiensplit steht bevor
13.07.2018 - Steinhoff International: Dieser Teil des Deals ist perfekt!
13.07.2018 - Nordex Aktie: Hier wird etwas passieren


Chartanalysen

16.07.2018 - Baumot Aktie: Es drohen schlechte News zum Wochenstart!
13.07.2018 - Aixtron Aktie: Jetzt zählt es für den Aktienkurs
13.07.2018 - Geely Aktie: Eine ganz schön wackelige Sache!
13.07.2018 - BYD Aktie: Steht eine Neubewertung an?
13.07.2018 - Baumot Aktie auf Achterbahnfahrt - wie ist die aktuelle Lage?
13.07.2018 - Evotec Aktie: Jetzt wird es „heiß”
13.07.2018 - Wirecard Aktie: Nächste Rallye-Etappe könnte unmittelbar bevor stehen
13.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt oder nie?
12.07.2018 - UMT Aktie: Trendwendephantasie konkretisiert sich
12.07.2018 - Baumot Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?


Analystenschätzungen

13.07.2018 - E.On: E-Mobilität als Impulsgeber
13.07.2018 - Wirecard: Eine heftige Entwicklung beim Kursziel der Aktie
13.07.2018 - Bayer: 7 Euro Abschlag
13.07.2018 - SAP: Aktie bleibt auf der Kaufliste
13.07.2018 - Aixtron: Wann wird die Prognose angehoben?
13.07.2018 - Deutsche Bank: Ist der Konsens zu hoch?
13.07.2018 - Bayer: Klagewelle droht
13.07.2018 - Infineon: Starke Wachstumsperspektiven
13.07.2018 - Südzucker: Zahlen beeinflussen Kursziel
13.07.2018 - Siemens Healthineers: Aktie wird abgestuft


Kolumnen

16.07.2018 - SAP Aktie: Topbildung möglich - UBS Kolumne
16.07.2018 - DAX: Bearishe Flagge vor Vollendung - UBS Kolumne
13.07.2018 - DAX: Noch halten die Unterstützungen - UBS Kolumne
13.07.2018 - EUR/CHF: Bullen legen nach - UBS Kolumne
13.07.2018 - US-Inflation steigt, aber noch nicht wegen der Zölle - Commerzbank Kolumne
13.07.2018 - DAX: Freundlich ins Wochenende - Start der US-Berichtssaison - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate mit 2,9% auf dem höchsten Stand seit 2012! - Nord LB Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate für den Juni - VP Bank Kolumne
12.07.2018 - WTI-Öl konsolidiert nach Kurssprung: Kursziel wurde fast erreicht - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - DAX: „Gruselkabinett“ der Formationen - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR