EBZ: Mario Draghi mildert seine Sintra-Rede ab - VP Bank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 20.07.2017 20.07.2017 (www.4investors.de) - Der Euro deutlich stärker und die langlaufende Renditen deutlich höher, so das Fazit nach Mario Draghis Sintra-Rede. Diese Marktreaktion konnte dem EZB-Chef nicht recht sein, denn praktisch sind die monetären Gegebenheiten restriktiver geworden. Die Aufwertungen des Euro bremsen den ohnehin schleppenden Inflationsanstieg und mit dem Renditenanstieg verteuern sich Kredite mit längerer Laufzeit. Mario Draghi blieb deshalb heute in seiner Wortwahl vorsichtig. Nach wie vor behalten sich die Währungshüter vor, bei Bedarf das Wertpapieraufkaufvolumen auch auszuweiten. An den Finanzmärkten war erwartet worden, dass dieser Passus gestrichen wird.

Draghi trat verbal auf die Bremse. Der Notenbankchef betonte mehrmals, dass die Inflationsrate nicht das Niveau erreicht habe, dass sich die EZB wünsche. Darüber hinaus sei der geldpolitische Rat einstimmig gewesen, dass bei der heutigen Sitzung keine Änderungen der geldpolitischen Ausrichtung vorgenommen werde. Gleichwohl werden die Währungshüter über die weitere geldpolitische Ausrichtung im Herbst diskutieren.

Mario Draghi klang im Vergleich zu seiner in Portugal gehaltenen Rede wesentlich zurückhaltender. Vor allem der nach wie vor verhaltene Inflationsausblick macht es der EZB schwer, eine klare Linie einzuschlagen. Die EZB wird im Herbst über die Zukunft der monatlichen Wertpapierkäufe beraten. Mario Draghi gab aber kein klares Signal, dass es dann auch tatsächlich zu einer Reduktion der Wertpapierkäufe kommen wird. Sollte die Kerninflationsrate in den kommenden Monaten nachgeben, was durchaus möglich ist, wird eine Reduktion der monatlichen Anleihekäufe schwierig zu verkaufen sein. Mario Draghi machte auch deutlich, dass straffere Finanz-Bedingungen das letzte sei, was die EZB wolle. Konkret heißt dies: Wertet der Euro weiter auf oder kommt es zu einem weiteren Renditeanstieg, wird dies auf die Geldpolitik der EZB Einfluss haben. Die Frankfurter Währungshüter dürften in diesem Falle eine restriktivere Geldpolitik weiter in die Zukunft verschieben.

Um es kurz zu machen: Die heutige EZB-Sitzung gab keinen handfesten Hinweis, dass die EZB plant, einen deutlich restriktiveren Kurs im Herbst oder zum Jahresende einzuschlagen. Eine Reduktion der monatlichen Wertpapierkäufe dürfte wohl in homöopathischen Dosen vollzogen werden. Die Aufwertungen des Euro während der Pressekonferenz können deshalb nur verwundern.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Euro - Währung Aktie: Hier klicken!!



Aktie: Euro - Währung
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro - Währung Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Aumann: 300 Millionen Euro im Fokus
20.06.2018 - Patrizia Immobilien: Zahlen stützen Prognose
20.06.2018 - Dr. Hönle: Prognose wird angehoben
20.06.2018 - Beate Uhse wird zu be you
20.06.2018 - E.On: Neue Möglichkeiten für das virtuelle Kraftwerk
20.06.2018 - Evotec: Baldiges Aus für die AG
20.06.2018 - Volkswagen: Ein Schritt in Richtung Kapitalmarktfähigkeit
20.06.2018 - DF Deutsche Forfait: Iran-Sanktionen haben schwerwiegende Folgen
20.06.2018 - Kulmbacher Brauerei: Späte Personalmeldung
20.06.2018 - Uhr.de: Details zur Kapitalerhöhung


Chartanalysen

20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!
20.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bärenfalle? Das könnte die Chance sein…
19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…


Analystenschätzungen

20.06.2018 - artec: Aktie mit neuem Kursziel
20.06.2018 - ThyssenKrupp: Positive Auswirkungen
20.06.2018 - K+S: Aktie weiter mit Kaufvotum
20.06.2018 - Volkswagen: Überraschende Entwicklung
20.06.2018 - Continental: Kommt ein Börsengang?
20.06.2018 - Roche: Sinnvolle Übernahme
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Apple-Abhängigkeit kann kleiner werden
20.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Verkaufsempfehlung für die Aktie entfällt
20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle


Kolumnen

20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne
20.06.2018 - USA: Baugenehmigungen sinken im Mai, die Baubeginne steigen aber - Commerzbank Kolumne
20.06.2018 - EuroStoxx 50: Rallychance vertan - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX: Richtungsentscheidung sollte bald fallen - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR