Ist UK auf dem Weg zum Hard Brexit? - National-Bank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 16.01.2017 16.01.2017 (www.4investors.de) - Weder die US-Einzelhandelsumsätze noch der vorläufige Wert des Indikators der Uni Michigan konnten am Freitag so recht überzeugen. Die Weihnachtszeit brachte dann doch nicht die erhofften Zuwächse und das trotz der weiterhin ausgezeichneten Situation auf dem US-Arbeitsmarkt gepaart mit der Hoffnung auf Steuersenkungen sowie mehr Jobs, die durch die neue US-Administration geschaffen werden sollen. Dafür stiegen die Erzeugerpreise auf Monatsbasis deutlich an. Die Jahresraten liegen zwar immer noch unter 2%. Doch wenn die Fed zusätzliche Argumente sucht, warum sie alsbald wieder an der Zinsschraube drehen sollte, wird sie sicher auch bei den Erzeugerpreisen fündig. Immerhin fielen die ersten Unternehmensberichte für Q4 positiv aus. Gerade die meisten Banken konnten Dank eines ausgezeichneten Fixed Income-Geschäftes kräftige Gewinnanstieg verbuchen. Zudem scheinen nun zumindest für die US-Banken die Verfehlungen aus der Immobilienkrise weitestgehend verarbeitet zu sein.

In Europa dürften die Sorgen um den italienischen Bankensektor nicht kleiner geworden sein. Schließlich hat die Rating-Agentur DBRS die Bonitätseinschätzung des Landes am Freitagabend in den BBB-Bereich gesenkt und ist damit der Einschätzung der Wettbewerber gefolgt. Als Begründung wurden u. a. die mangelnde Reformfähigkeit sowie die hohe Verschuldung des Landes angeführt. Das bedeutet nun für die italienischen Banken, dass sie mehr Sicherheiten für die Inanspruchnahme von Repogeschäften mit der EZB bereitstellen müssen und das bei der sowieso angespannten Lage, in der sich die meisten italienischen Banken befinden.

In die Position der britischen Regierung zum Ausstieg aus der EU scheint Bewegung zu kommen. Am Wochenende gab es mehrere übereinstimmende Medienberichte geäußert haben, wonach die britische Premierministerin am Dienstag konkreteres zum Austrittspfad äußern wird. Nach den Medienberichten läuft es auf einen Hard Brexit hinaus. Das brachte bereits das GBP gegen alle wichtigen Währungen unter Druck. Zudem soll nun tatsächlich der konkrete Pfad für die Austrittsverhandlungen bis Mitte Februar erarbeitet sein, so dass das Austrittsgesuch, wie von Theresa May angekündigt, im März gestellt werden wird. Sollten sich die Meldungen vom Wochenende bestätigen, so dürfte es auf der Insel noch einiges an Konflikten geben (u. a. Schottland, Nordirland).

Da heute kaum bedeutende Daten auf der Agenda stehen, dürfte das World Economic Forum in Davos ebenfalls einiges an Aufmerksamkeit erhalten. Schließlich haben dort zahlreiche einflussreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft die Gelegenheit, aktuelle Fragen zu diskutieren. Vermutlich wird es dabei vor allem um die USA unter der Trump- Administration gehen. Noch dürften die diversen Vertreter aus Politik und Wirtschaft dem relativ ratlos gegenüberstehen. Es dauert aber nur noch bis kommenden Freitag. Dann müssen sie sich mit den neuen Gegebenheiten im Weißen Haus auseinandersetzen.

Die Sorgen um den italienischen Bankensektor, der drohende Hard Brexit sowie die Übergabe des Staffelstabes an den 45. Präsidenten der USA am Freitag dürften zumindest heute für Nachfrage nach sicheren Anlageformen führen. Dementsprechend sollte der Bund Future mit Gewinnen in den Handelstag starten. Die europäischen Notenbanker werden keine neuen Informationen bereithalten. Trotz der etwas höheren Preisdynamik wird die EZB ihren Kurs beibehalten. Im Tagesverlauf sollte sich der Bund Future zwischen 163,00 und 164,40 bewegen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern
25.05.2018 - Mutares legt Zahlen vor - Aktie vor Trendwende?
25.05.2018 - Eurographics Aktie: Das Ende naht


Chartanalysen

25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR