PNE Wind Anleihe 2018(2023)

Aktien: Positiver Jahresausklang – Weberbank-Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.12.2016 19.12.2016 (www.4investors.de) - Alle Jahre wieder....? Vor genau einem Jahr beendete die US-Notenbank (FED) die Nullzinspolitik in den USA und erhöhte den Leitzins das erste Mal seit fast zehn Jahren. Der Schritt war mit 0,25 Prozent sehr zaghaft, galt es doch das zarte Pflänzchen Konjunktur nicht im Keim zu ersticken. Weitere Zinsanhebungen wurden aber für den Jahresverlauf 2016 in Aussicht gestellt. Das Jahr entwickelte sich jedoch anders als gedacht. Schon zu Jahresbeginn stellten Währungsturbulenzen der chinesischen Währung Yuan und ein drastischer Rohstoffpreisverfall weitere Schritte in Frage. Brexit und US-Wahl sorgten für genug weiteren Bedarf, von weiteren Zinsanhebungen abzusehen. Nachdem sich nun die Aufregung um die Wahl gelegt hat, die Wirtschaft robust wächst und sogar die fast schon vollkommen abgeschriebene, gute alte Inflation dank Ölpreisentwicklung und den Wirtschaftsplänen von Donald Trump wieder anzieht, war Zeit zu handeln. In einem zweiten Schritt wurde der Leitzins nun um weitere 0,25% Prozent auf 0,75 Prozent erhöht. Weitere drei Schritte sind für das kommende Jahr angekündigt und deuten eine klar restriktivere Gangart an. Neben der Inflation verwiesen die Notenbanker auf die angespannte Lage am Arbeitsmarkt, die für wachsenden Lohndruck in den USA sorgen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob die Notenbank im Jahr 2017 ihren Plänen treu bleiben wird oder ob wir wieder erst zum Jahresende vom dritten Zinsschritt berichten können. Von so einem Umfeld sind wir in Europa noch sehr weit entfernt: Mario Draghi verkündete hier in der Vorwoche eine Beibehaltung des Negativzinses und sogar eine Verlängerung des bestehenden Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) bis mindestens Ende 2017. Anders als in den USA braucht unsere europäische Wirtschaft noch tatkräftige Unterstützung durch die Notenbank. Der Arbeitsmarkt ist in weiten Teilen Europas deutlich von der Vollbeschäftigung entfernt, und etliche Wahltermine im kommenden Jahr haben das Potential, das Konstrukt Europäische Union weiter zu schwächen.

Renten: Schwächephase setzt sich fort


Vor allem in den USA und in Großbritannien haben veränderte Inflationserwartungen zu deutlichen Anstiegen der langfristigen Zinssätze und somit zu Kursverlusten für Anleiheinvestoren geführt. Anleger, die beispielsweise in 10-jährigen US-Staatsanleihen investiert waren, haben seit Anfang November ca. 5 Prozent Kursverlust hinnehmen müssen. Ganz so schlimm sieht es für Investoren in deutschen Staatspapieren auch dank des EZB-Anleihekaufprogramms nicht aus. Trotzdem kann an dieser Stelle keine Entwarnung gegeben werden. Das erhöhte Ölpreisniveau sollte, durch Basiseffekte bedingt, bis weit in das kommende Jahr hinein zu einer anziehenden Inflationsrate führen. Weitere Renditeanstiege können wir dadurch nicht ausschließen. Für Renteninvestoren gilt somit mehr den je, das Depot vor Verlusten durch steigende Renditen zu schützen und Chancen abseits der üblichen Pfade zu nutzen.

Die europäischen Aktienmärkte haben angetrieben durch die EZB deutlich zulegen können. Dem DAX gelang es sogar, ein neues Jahreshoch zu markieren und sich somit klar in den positiven Bereich seit Jahresbeginn zu entwickeln. Europäische Aktien notieren trotz des Kursschubes an den Börsen immer noch seit Jahresanfang im Minus. Vor allem italienische und schweizerische Unternehmen haben sich in diesem Jahr schwach entwickelt. In den letzten Wochen hat sich eine starke Branchenrotation am Aktienmarkt vollzogen. Die allseits unbeliebten Bankwerte haben erheblich an Wert zulegen können. Ebenso stark entwickelten sich zyklische Industrie- und Rohstoffunternehmen. Pharmatitel und Konsumwerte, die gerade in unsicheren Börsenphasen Stabilität in ein Aktienportfolio gebracht haben, sind hingegen derzeit unbeliebt. Amerikanische Aktien gehören weiter zu den größten Gewinnern in diesem Jahr. Hier haben Euro-Investoren durch die Dollaraufwertung sogar attraktive Zusatzgewinne erzielen können. Insgesamt betrachtet war 2016 für europäische Anleger ein mäßiges Aktienjahr, das von starken Schwankungen und Favoritenwechseln geprägt war.

Gold, der Shootingstar des ersten Halbjahres, wird durch die veränderten Inflationserwartungen, steigende US-Zinsen und einen festeren US-Dollar zunehmend unter Druck gesetzt. Ein Großteil der Jahresgewinne hat das Edelmetall somit wieder abgeben müssen. Kurzfristig wird sich das Umfeld sehr wahrscheinlich nicht merklich aufhellen. Strategische Langfristinvestoren, die großen Schwankungen des Edelmetalls bereits aus den Vorjahren gewöhnt sind, werden die aktuelle Schwäche allerdings aussitzen können.

Wir wünschen allen unseren Lesern ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes neues Jahr!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.04.2018 - Mologen: Söhngen kündigt Abschied an
20.04.2018 - Steinhoff: Ein massiver Schuldenberg
20.04.2018 - German Startups Group startet Aktienrückkauf
20.04.2018 - wallstreet:online: Prognose explodiert
20.04.2018 - Bio-Gate rutscht in die Verlustzone
20.04.2018 - Metro: Umsatz- und Gewinnwarnung
20.04.2018 - Mologen: Fortschritte bei der Oncologie-Zusammenarbeit
20.04.2018 - Villeroy + Boch: Positiver Jahresauftakt
20.04.2018 - Williams Grand Prix Holdings: Operatives Ergebnis sinkt
20.04.2018 - Schweizer Electronic: China-Engagement drückt Dividende


Chartanalysen

20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!
19.04.2018 - RIB Software Aktie: Das Pulver schon verschossen?
18.04.2018 - Medigene Aktie: Achtung, Kaufsignal!
18.04.2018 - Evotec Aktie: Bringt die Bayer-News die Erholungsrallye?
18.04.2018 - Daimler Aktie: Kaufsignale und Erholungsrallye?


Analystenschätzungen

20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie
20.04.2018 - Deutsche Bank: Konsens gibt nach
20.04.2018 - Aurelius: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
20.04.2018 - Merck: Verkauf wird positiv aufgenommen
20.04.2018 - Delivery Hero: Aktuelle Entwicklungen werden berücksichtigt
20.04.2018 - Deutsche Bank: Ein kleines Minus
19.04.2018 - Deutz: Nur der Zeitpunkt überrascht
19.04.2018 - Deutsche Bank: Vor den Quartalszahlen


Kolumnen

20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne
19.04.2018 - Allianz Aktie: Korrektur könnte beendet sein - UBS Kolumne
19.04.2018 - DAX: Kampf um wichtigen Widerstand - UBS Kolumne
18.04.2018 - DAX: Wird es ein 1.000 Punkte Monat? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR