DGAP-News: KROMI Logistik AG setzt positive Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2016/2017 fort

Nachricht vom 17.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KROMI Logistik AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

KROMI Logistik AG setzt positive Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2016/2017 fort
17.11.2016 / 07:38


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
KROMI Logistik AG setzt positive Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2016/2017 fort

- Umsatz um 5,5% auf TEUR 17.004 gesteigert (Vorjahr: TEUR 16.112)

- Betriebsergebnis (EBIT) mit TEUR 199 deutlich über dem Vorjahr (TEUR -866)

- KROMI Logistik entwickelt sich damit erneut besser als der Markt

- Auch für das Geschäftsjahr 2016/2017 profitables Wachstum angestrebt

Hamburg, 17. November 2016 - Die KROMI Logistik AG, Anbieter ganzheitlicher Werkzeuglogistiklösungen für produzierende Unternehmen, konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/2017 ihre Umsatzerlöse um 5,5% ausbauen. Zwischen dem 1. Juli 2016 und dem 30. September 2016 hat die Gesellschaft Erlöse in Höhe von TEUR 17.004 erwirtschaftet (Vorjahr: TEUR 16.112). Dabei konnte KROMI Logistik die Umsätze in allen wesentlichen Zielbranchen steigern. Auch das Betriebsergebnis (EBIT) konnte in der Berichtsperiode signifikant verbessert werden.

In Deutschland konnte KROMI Logistik das Bestandskundengeschäft im Berichtszeitraum nicht nur erfolgreich ausbauen, sondern gleichzeitig auch Neukunden unterschiedlicher Branchen akquirieren. In den ersten drei Monaten 2016/2017 stieg der Umsatz im Inland von TEUR 10.261 im Vorjahr um 3,9% auf TEUR 10.664. Hervorzuheben ist, dass sich das Unternehmen mit diesem Wachstum wieder einmal deutlich besser als der Markt entwickelte. Dies ist umso bemerkenswerter, da das erste Quartal des KROMI-Geschäftsjahres immer durch die Sommerurlaubsphase geprägt ist, in der sich die produzierende Industrie traditionell schwächer zeigt. Auch außerhalb Deutschlands entwickelte sich das operative Geschäft erfolgreich. Der Umsatz im Ausland lag mit TEUR 6.340 rund 8,4% über dem Vorjahreswert (TEUR 5.851).

Bemerkenswert dabei ist, dass KROMI Logistik ihr Umsatzniveau in Brasilien in der Landeswährung Brasilianischer Real trotz des konjunkturell angespannten Umfelds, in dem die Kunden aktuell noch weit unter Vollauslastung arbeiten, deutlich steigern konnte. Im Vergleich zum Vorjahr ist es dabei gelungen, den Umsatz in Brasilianischen Real um rund 55% und in Euro sogar um rund 70% zu steigern. Eine zunehmende Erholung der brasilianischen Wirtschaft bietet entsprechend deutliches Upsidepotenzial. Der Vorstand erwartet daher auch zukünftig mit guten Nachrichten für das Brasiliengeschäft.

"Mit der Umsatzsteigerung im ersten Quartal 2016/2017 knüpfen wir an die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen zwölf Monate an und sehen die KROMI Logistik AG auf Kurs zu weiterem profitablem Wachstum. Hervorzuheben ist, dass wir uns einmal mehr deutlich besser als unsere Märkte entwickeln. Sehr erfreulich ist die Entwicklung der Rohertragsmarge, die sich auf 25,2% belief. Damit ist es uns gelungen, das Umsatzwachstum nahezu eins zu eins in den Rohertrag zu übernehmen", erläutert Jörg Schubert, Vorstandsvorsitzender von KROMI Logistik.

Der Materialaufwand stieg im Berichtszeitraum von TEUR 12.348 auf TEUR 12.713 an, wobei die Materialaufwandsquote mit 74,8% unter dem Vorjahresniveau von 76,6 lag. Der Personalaufwand erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von TEUR 2.431 auf TEUR 2.615. Mit 15,4% lag die Personalaufwandsquote nahezu auf Vorjahresniveau (15,1%). Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen verringerten sich deutlich auf TEUR 1.497 (Vorjahr: TEUR 2.248). Unter anderem enthält diese Position nicht realisierte Währungsdifferenzen in Höhe von TEUR 34 (Vorjahr: TEUR 1.157), die nicht aus Handelsgeschäften sondern aus kalkulatorischen Währungsumrechnungen des Investments der Muttergesellschaft gegenüber der brasilianischen Tochter resultieren. Gleichzeitig fielen gegenüber dem Vorjahr zusätzliche, einmalige Aufwendungen in Höhe von rund TEUR 380 im Zusammenhang mit der SAP-Einführung sowie einer Messebeteiligung an.

Nach einem noch negativen Betriebsergebnis (EBIT) von TEUR -866 im Vorjahr erzielte KROMI Logistik für die ersten drei Monate 2016/2017 ein deutlich verbessertes EBIT in Höhe von TEUR 199. Das rein operative Ergebnis belief sich vor Währungseffekten auf TEUR 233 (Vorjahr: TEUR 291). Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr ist in den zusätzlichen, einmaligen Aufwendungen im Zusammenhang mit der SAP-Einführung sowie einer Messebeteiligung begründet. Insgesamt resultiert hieraus ein signifikant höheres ausgewiesenes Konzernergebnis in Höhe von TEUR 9 (Vorjahr: TEUR -1.052).

"Zwar registrierten wir derzeit über alle Zielbranchen hinweg eine gewisse abwartende Haltung bei den Investitionen - dies insbesondere bei unseren global agierenden Großkunden. Zurückzuführen ist das nach unserer Einschätzung einerseits auf politische Unsicherheitsfaktoren, aber auch auf eine allgemeine Skepsis hinsichtlich der globalen Konjunkturentwicklung. Wir rechnen jedoch damit, dass sich die Investitionsbereitschaft im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres wieder normalisieren wird. Insgesamt sind wir mit unserer Geschäftsentwicklung nach den ersten drei Monaten zufrieden und sehen die Basis gelegt, um unsere Ziele für das Geschäftsjahr 2016/17 zu erreichen", erklärt Uwe Pfeiffer, Finanzvorstand der KROMI Logistik AG.

Ihren vollständigen Bericht nach IFRS für die ersten drei Monate 2016/2017 wird KROMI Logistik im Tagesverlauf auf der Internetseite www.kromi.de im Bereich Investor Relations zum Download bereitstellen.

Unternehmensprofil:
Die KROMI Logistik AG bietet produzierenden Unternehmen im In- und Ausland ein vollständiges Outsourcing der Versorgung mit Präzisionswerkzeugen ("Tool-Management"). Dabei liegt der Schwerpunkt auf technisch anspruchsvollen Zerspanungswerkzeugen (Verschleiß- und Trägerwerkzeuge, z. B. Bohrer) für die Metall- und Kunststoffbearbeitung. KROMI Logistik kombiniert den klassischen Werkzeughandel mit einer dezentralen Werkzeugversorgung durch Ausgabeautomaten im Fertigungsbereich des Kunden und einem IT-basierten Werkzeugmanagement und -controllingsystem. Ziel der Geschäftstätigkeit von KROMI Logistik ist es, nachhaltig die Betriebsmittelversorgung ihrer Kunden insbesondere mit Werkzeugen zu optimieren und die Verfügbarkeit des richtigen Betriebsmittels zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sichern. Die Gesellschaft ist zurzeit an vier Standorten in Deutschland und vier im Ausland (Slowakei, Tschechien, Spanien und Brasilien) präsent sowie in sechs weiteren europäischen Ländern aktiv. KROMI Logistik konzentriert sich bisher mit Vorrang auf Kunden in den Branchen allgemeiner Maschinenbau, Automobilzulieferer, Luft- und Raumfahrt sowie Schiffsmotorenbaubau.

Im Internet unter: www.kromi.de

Kontakt Investor Relations:

cometis AG
Claudius Krause
Tel.: +49 (0)611-205855-28
Fax: +49 (0)611-205855-66
E-mail: krause@cometis.de











17.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
KROMI Logistik AG



Tarpenring 11



22419 Hamburg



Deutschland


Telefon:
040/537151-0


Fax:
040/537151-99


E-Mail:
info@kromi.de


Internet:
www.kromi.de


ISIN:
DE000A0KFUJ5


WKN:
A0KFUJ


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



521729  17.11.2016 







Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.01.2019 - ABO Wind: Erfolg in Tunesien
15.01.2019 - Deutsche Post: Enttäuschende Nachrichten
15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - VIB Vermögen: Nächster Mieter für Flaggschiff-Projekt
15.01.2019 - IBU-tec erschließt neue Stoffgruppe bei Batteriewerkstoffen
15.01.2019 - Deutsche Post will kurzfristig zu Preisregulierung Stellung nehmen
15.01.2019 - USU Software meldet neue Valuemation-Auftrag
15.01.2019 - euromicron: telent und Colt arbeiten weiter zusammen


Chartanalysen

15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - Steinhoff Aktie: Achtung, Kaufsignal im frühen Börsenhandel!
15.01.2019 - Geely Aktie: Nicht von der „Ruhe” täuschen lassen!
15.01.2019 - BYD Aktie: Stecken die Bären in der Falle?
15.01.2019 - Wirecard Aktie: Das Blatt könnte sich erneut wenden!
15.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht die Neubewertung an?
15.01.2019 - Daimler Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
14.01.2019 - Medigene Aktie: Jetzt Gewinne mitnehmen?


Analystenschätzungen

15.01.2019 - SGL Carbon: Neues Kaufvotum für die Aktie
15.01.2019 - zooplus: Kaufempfehlung für die Aktie entfällt
15.01.2019 - Deutsche Post: Porto beeinflusst Kursziel
15.01.2019 - RWE: Ein Spitzentreffen in Berlin
15.01.2019 - CTS Eventim: Beobachtung läuft aus
15.01.2019 - Continental: Unruhige Zeiten halten an
15.01.2019 - Deutsche Beteiligungs AG: Aktie wird abgestuft – Kurs unter Druck
15.01.2019 - Daimler: Volkswagen bekommt den Vorzug
15.01.2019 - Volkswagen: Erwartungen sinken trotz Rekordjahr
15.01.2019 - Uniper: Was will Fortum?


Kolumnen

15.01.2019 - „America first“ ist Börsen-Unwort des Jahres 2018 - Börse Düsseldorf
15.01.2019 - Deutsches BIP-Wachstum fällt 2018 auf 1,5%, keine technische Rezession - Nord LB Kolumne
15.01.2019 - Deutschland: BIP 2018 - nochmal Glück gehabt - VP Bank Kolumne
15.01.2019 - S&P 500: Erholung trifft auf markante Widerstandszone - UBS Kolumne
15.01.2019 - DAX: Chancen nach oben sind weiter vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2019 - Erneuerbare Energien in Deutschland auf dem Vormarsch - Commerzbank Kolumne
15.01.2019 - DAX: Freundlich in die Brexit-Abstimmung - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2019 - Brexit: Abstimmung im britischen Unterhaus über das EU-Austrittsabkommen - VP Bank Kolumne
14.01.2019 - Brexit-Chaos und Verkaufssignal - Donner & Reuschel Kolumne
14.01.2019 - Facebook Aktie: Doppelboden deutet sich an - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR