DGAP-News: TAG Immobilien AG steigert im dritten Quartal 2016 den FFO auf EUR 25,0 Mio. und den NAV je Aktie auf EUR 11.34

Nachricht vom 10.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: TAG Immobilien AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Zwischenbericht

TAG Immobilien AG steigert im dritten Quartal 2016 den FFO auf EUR 25,0 Mio. und den NAV je Aktie auf EUR 11.34
10.11.2016 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEMITTEILUNG

TAG Immobilien AG steigert im dritten Quartal 2016 den FFO (Funds from Operations) auf EUR 25,0 Mio. und den NAV (Net Asset Value) je Aktie auf EUR 11,34

- Leerstandsquote in den Wohneinheiten innerhalb der letzten zwölf Monate um 1,7 Prozentpunkte auf 6,7% im September 2016 reduziert

- Like-for-like-Mietwachstum bei 1,9% p.a. bzw. 3,8% p.a. inklusive der Effekte aus dem Leerstandsabbau

- Anstieg des NAV je Aktie auf EUR 11,34 in Folge eines Neubewertungsgewinns von EUR 159,3 Mio. im Q3 2016

- Loan to Value (LTV) sinkt zum 30. September 2016 auf 56,9%

- FFO-Guidance für 2017 von EUR 104 Mio. bis EUR 106 Mio. bzw. EUR 0,74 je Aktie (2016: unverändert EUR 92 Mio. bis EUR 93 Mio. bzw. EUR 0,68 je Aktie)

- Dividendenprognose für 2017 bei attraktiven EUR 0,59 je Aktie (für 2016 unverändert EUR 0,57 je Aktie)

Hamburg (10. November 2016) - Die TAG Immobilien AG (TAG) erzielt zum Ende des dritten Quartals 2016 durch Mietsteigerungen und Leerstandsabbau weitere operative Erfolge im Portfolio, das aktuell rund 78.300 Einheiten umfasst. Bezogen auf die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2016 belief sich der FFO auf EUR 69,9 Mio. bzw. EUR 0,52 je Aktie nach EUR 55,6 Mio. bzw. EUR 0,45 je Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auch das Konzernergebnis konnte im Neunmonatszeitraum zum 30. September 2016 auf EUR 174,1 Mio. nach EUR 115,2 Mio. im Vorjahr deutlich gesteigert werden.

Starke operative Entwicklung sowie Verbesserung des NAV je Aktie infolge des positiven Bewertungsergebnisses

Die Mieteinnahmen lagen im dritten Quartal 2016 mit EUR 69,2 Mio. erneut über dem Niveau des Vorquartals von EUR 68,3 Mio. Auch das Mietergebnis konnte auf EUR 56,5 Mio. nach EUR 55,3 Mio. im Vorquartal signifikant verbessert werden. Konzernweit reduzierte sich die Leerstandsquote in den Wohneinheiten im Jahresvergleich um 1,7 Prozentpunkte von 8,4% im September 2015 auf 6,7% im September 2016. Eliminiert man zusätzlich die zum Jahreswechsel 2015/2016 erfolgten Akquisitionen, die über einen im Vergleich zum Altbestand höheren Leerstand verfügten, betrug der gesamte Leerstandsabbau in den Wohneinheiten in dieser Zeit sogar 1,9 Prozentpunkte. Im Gesamtportfolio verringerte sich der Leerstand nach 8,8% im September 2015 auf 7,0% im September 2016. Das Like-for-like-Mietwachstum betrug in den Wohneinheiten der TAG in den letzten zwölf Monaten 1,9%, bei zusätzlicher Berücksichtigung der Effekte aus dem Leerstandsabbau ergab sich ein gesamtes Mietwachstum auf Like-for-like-Basis von 3,8% p.a.

Aus der zum 30. September 2016 vorgenommenen jährlichen Neubewertung des gesamten Immobilienportfolios resultiert ein Bewertungsgewinn von EUR 159,3 Mio. Dieses Ergebnis liegt deutlich über dem Vorjahreswert von EUR 73,3 Mio. Wesentliche Ursache für diesen Anstieg ist die sogenannte "yield compression", d.h. im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegene Marktpreise in Folge des intensiven Wettbewerbs um Wohnimmobilien. Der überwiegende Teil des Bewertungsgewinns ist aber erneut darauf zurückzuführen, dass sich die Mieten und Leerstände im TAG Portfolio besser entwickelt haben, als in der letzten Bewertung angenommen. Insofern spiegelt sich die operative Überperformance der TAG auch im Bewertungsergebnis wieder.

Daneben trägt die Zinsentwicklung ihren Teil zum Erfolg bei. Die gesamten Fremdkapitalkosten beliefen sich zum 30. September 2016 auf durchschnittlich 3,2% nach 3,5% zum 31. Dezember 2015. In den Folgejahren wird es zu weiteren Zinsersparnissen kommen. So werden Bankkredite in einer Gesamthöhe von EUR 604 Mio. bis zum 31. Dezember 2018 fällig bzw. können refinanziert werden, da die vertragliche Zinsbindung endet. Der durchschnittliche Zins dieser Bankkredite beträgt 3,6%. Angesichts der derzeit deutlich niedrigeren Marktzinssätze ist mit einer weiteren wesentlichen Reduzierung der Fremdkapitalkosten zu rechnen. Ähnliches gilt für die im Geschäftsjahr 2018 fällige Unternehmensanleihe von EUR 310 Mio. mit einem aus heutiger Sicht hohen effektiven Zinssatz von 4,8%.

Das Konzernergebnis betrug zum Ende des dritten Quartals 2016 EUR 174,1 Mio. nach EUR 115,2 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die Funds from Operations als maßgebender Indikator der operativen Ertragskraft (FFO I ohne Verkäufe) beliefen sich zum Ende des dritten Quartals 2016 auf EUR 25,0 Mio. nach EUR 23,3 Mio. bzw. EUR 21,6 Mio. in den beiden Vorquartalen. Für die gesamten ersten neun Monate des Jahres 2016 ergab sich im Vorjahresvergleich eine Steigerung des FFO um über 25% auf EUR 69,9 Mio. (Vorjahreszeitraum: EUR 55,6 Mio.).

Der NAV je Aktie stieg in Folge des starken Konzernergebnisses zum 30. September 2016 auf EUR 11,34 nach EUR 10,40 zum 30. Juni 2016. Der LTV konnte von 62,4% zum Halbjahr 2016 auf 56,9% gesenkt werden. Hierzu trug, neben dem positiven Bewertungsergebnis, auch die vorzeitige Wandlung in Eigenkapital der letzten noch ausstehenden Wandelschuldverschreibung über EUR 74,5 Mio. im Juli und August dieses Jahres bei.

Weiterer wesentlicher FFO-Anstieg in 2017 zu erwarten, erneut erhöhte Dividende für 2017 geplant

Aufgrund der sehr positiven operativen Entwicklung konnte die FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2016 schon im August diesen Jahres deutlich auf EUR 92 Mio. bis EUR 93 Mio. bzw. EUR 0,68 je Aktie angehoben werden. Für das Folgejahr 2017 wird nach der heute veröffentlichten Prognose ein weiterer wesentlicher Anstieg des FFO auf EUR 104 Mio. bis EUR 106 Mio. bzw. EUR 0,74 je Aktie erwartet. Wesentliche Treiber für diesen Anstieg werden sowohl das laufende Mietwachstum als auch Zinskostenersparnisse sein. Zugleich ist für das Geschäftsjahr 2017 eine wiederum erhöhte Dividende auf dann EUR 0,59 je Aktie geplant. Die Dividendenprognose für das Jahr 2016 bleibt unverändert bei EUR 0,57 je Aktie.

"Im Hinblick auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der TAG sind wir weiterhin optimistisch. Operativ können wir starke Ergebnisse vorweisen, zukünftige Refinanzierungen werden weitere materielle Einsparungen bei den Zinskosten mit sich bringen. Und wie nicht nur der von uns im Oktober 2016 veröffentlichte Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland zeigt, sind wir mit unserer nunmehr schon seit Jahren verfolgten Strategie, preisgünstiges Wohnen auch in den sog. "B-Städten" anzubieten in einem stark steigendem Marktumfeld. Davon können auch unsere Aktionäre durch die erneut geplante Dividendensteigerung profitieren", erläutert Martin Thiel, Finanzvorstand der TAG Immobilien AG.

Weitere Details können Sie dem heute veröffentlichten Quartalsbericht zum 30. September 2016 unter http://www.tag-ag.com/investor-relations/finanzberichte/quartalsberichte/ entnehmen.

Presseanfragen:
TAG Immobilien AG
Head of Investor & Public Relations
Dominique Mann
Tel. +49 (0) 40 380 32 300
Fax +49 (0) 40 380 32 390pr@tag-ag.com











10.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
TAG Immobilien AG



Steckelhörn 5



20457 Hamburg



Deutschland


Telefon:
040 380 32 0


Fax:
040 380 32 388


E-Mail:
ir@tag-ag.com


Internet:
http://www.tag-ag.com


ISIN:
DE0008303504, XS0954227210, DE000A12T101


WKN:
830350, A1TNFU, A12T10


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



519007  10.11.2016 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.07.2018 - Steinhoff Aktie: In wenigen Tagen herrscht wohl Klarheit
14.07.2018 - ad pepper verzeichnet Gewinnzuwachs
14.07.2018 - Drägerwerk wird beim Margenausblick vorsichtiger
14.07.2018 - mybet Holding vor Verkauf der Online-Aktivitäten
14.07.2018 - Dialog Semiconductor: Überraschend hohe Gewinnspanne
13.07.2018 - uhr.de: Kapitalerhöhung verschoben
13.07.2018 - Cancom: Aktiensplit steht bevor
13.07.2018 - Steinhoff International: Dieser Teil des Deals ist perfekt!
13.07.2018 - Nordex Aktie: Hier wird etwas passieren
13.07.2018 - Aixtron Aktie: Jetzt zählt es für den Aktienkurs


Chartanalysen

13.07.2018 - Aixtron Aktie: Jetzt zählt es für den Aktienkurs
13.07.2018 - Geely Aktie: Eine ganz schön wackelige Sache!
13.07.2018 - BYD Aktie: Steht eine Neubewertung an?
13.07.2018 - Baumot Aktie auf Achterbahnfahrt - wie ist die aktuelle Lage?
13.07.2018 - Evotec Aktie: Jetzt wird es „heiß”
13.07.2018 - Wirecard Aktie: Nächste Rallye-Etappe könnte unmittelbar bevor stehen
13.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt oder nie?
12.07.2018 - UMT Aktie: Trendwendephantasie konkretisiert sich
12.07.2018 - Baumot Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
12.07.2018 - Steinhoff Aktie: Der Showdown für die Aktionäre naht


Analystenschätzungen

13.07.2018 - E.On: E-Mobilität als Impulsgeber
13.07.2018 - Wirecard: Eine heftige Entwicklung beim Kursziel der Aktie
13.07.2018 - Bayer: 7 Euro Abschlag
13.07.2018 - SAP: Aktie bleibt auf der Kaufliste
13.07.2018 - Aixtron: Wann wird die Prognose angehoben?
13.07.2018 - Deutsche Bank: Ist der Konsens zu hoch?
13.07.2018 - Bayer: Klagewelle droht
13.07.2018 - Infineon: Starke Wachstumsperspektiven
13.07.2018 - Südzucker: Zahlen beeinflussen Kursziel
13.07.2018 - Siemens Healthineers: Aktie wird abgestuft


Kolumnen

13.07.2018 - DAX: Noch halten die Unterstützungen - UBS Kolumne
13.07.2018 - EUR/CHF: Bullen legen nach - UBS Kolumne
13.07.2018 - US-Inflation steigt, aber noch nicht wegen der Zölle - Commerzbank Kolumne
13.07.2018 - DAX: Freundlich ins Wochenende - Start der US-Berichtssaison - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate mit 2,9% auf dem höchsten Stand seit 2012! - Nord LB Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate für den Juni - VP Bank Kolumne
12.07.2018 - WTI-Öl konsolidiert nach Kurssprung: Kursziel wurde fast erreicht - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - DAX: „Gruselkabinett“ der Formationen - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - Handelskrieg USA - China: BMW und Mercedes-Benz sind besonders exponiert - Commerzbank Kolumne
12.07.2018 - Allianz Aktie: Ist die Erholung beendet? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR