Gläubiger der insolventen Petroplus Deutschland GmbH erhalten 246,2 Mio. Euro

Nachricht vom 28.10.201628.10.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 28.10.2016 / 13:42

Pressemitteilung

Rechtsanwalt Dr. Michael JafféInsolvenzverwalter der Petroplus Deutschland GmbH, Ingolstadt

Gläubiger erhalten 246,2 Mio. Euro bei erster Abschlagsverteilung - Quote erreicht aktuell 60 Prozent - Weitere substantielle Zahlungen zu erwarten

München, 28. Oktober 2016. Gute Nachrichten für die Gläubiger der insolventen Petroplus Deutschland GmbH. Sie erhalten in den nächsten Tagen im Rahmen einer ersten Abschlagsverteilung Zahlungen im Gesamtvolumen von fast einer viertel Milliarde Euro auf ihre festgestellten Insolvenzforderungen in Höhe von 410,4 Mio. Euro. Das entspricht einer Quote von 60 Prozent. Und weitere substantielle Zahlungen sind bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens zu erwarten, wie der vom Amtsgericht Ingolstadt bestellte Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé heute mitteilen konnte.

Eines der im Hinblick auf die internationalen Verflechtungen rechtlich komplexesten und von den Werten her, um die es für die beteiligten Parteien ging, bedeutendsten Insolvenzverfahren der deutschen Nachkriegsgeschichte nähert sich damit einem vergleichsweise guten Ende. Die Petroplus-Gruppe, mit einem Umsatz von rund 20 Mrd. US-Dollar ehemals Europas größter unabhängiger Raffineriebetreiber, hatte Ende Januar 2012 wegen Finanzierungsschwierigkeiten Insolvenz anmelden müssen. In der unmittelbaren Folge löste sich die auf Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Schweiz verteilte, komplexe Konzernstruktur der Petroplus-Gruppe durch die in den einzelnen Ländern eingeleiteten, voneinander unabhängigen Insolvenzverfahren auf. Das bedeutete, dass die früher zentral von der Schweiz aus gesteuerten Beziehungen zwischen den Gesellschaften jetzt einzeln zwischen den jeweiligen Verwaltern geregelt werden mussten. Daraus ergab sich eine erhebliche Komplexität, auch weil vielfach juristisches Neuland betreten werden musste.

Zudem hatten die deutschen Petroplus-Gesellschaften Sicherheiten im Rahmen der Konzernfinanzierung mit einem Kreditvolumen von bis zu 2 Mrd. US-Dollar gestellt, welche die konzernfinanzierenden Banken in Anspruch genommen hatten. Die Verfahrensführung wurde dadurch erheblich erschwert, da in Folge dieser Inanspruchnahme bei Insolvenzantragstellung praktisch keinerlei Liquidität zur Verfügung stand.

Im Januar 2016 schließlich konnte mit einer Vergleichsvereinbarung (Global Settlement Agreement) zwischen dem Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé, einer Vielzahl von weiteren Gesellschaften europaweit und den ehemals konzernfinanzierenden Banken ein entscheidender Meilenstein für die Befriedigung der Gläubiger erreicht werden.

So erhielt der Insolvenzverwalter der Petroplus Deutschland GmbH, die für den Handel und den Vertrieb der in Ingolstadt raffinierten Mineralölprodukte an Geschäftskunden in Deutschland zuständig war, eine Rückzahlung von vorinsolvenzlich von den Konten der Insolvenzschuldnerin abgebuchten Beträgen in Höhe von rund 200 Mio. Euro. Auf der Grundlage des Vergleichs mit der Schweizerischen Petroplus Marketing AG konnten zudem zunächst separierte Erlöse aus der Verwertung von Sicherheiten in Höhe von mehr als 185 Mio. Euro zur Masse der Petroplus Deutschland GmbH gezogen werden, die den ungesicherten Gläubigern jetzt zugutekamen.

"Erst durch diese Vergleichsvereinbarung war es uns möglich, Rechtssicherheit für die jetzige erste Abschlagsverteilung an die insgesamt 137 Gläubiger zu schaffen. Sobald die verbliebenen Rechts- und Steuerfragen geklärt sind, werden wir weitere substantielle Abschlagsverteilungen bzw. die Schlussverteilung an die Gläubiger vornehmen können", so Dr. Michael Jaffé.

Bereits im August 2012 war es dem Insolvenzverwalter der ehemaligen deutschen Petroplus-Tochtergesellschaften gelungen, den Geschäftsbetrieb an ein global tätiges Rohstoffunternehmen zu veräußern. Dabei konnten bei der Raffinerie in Ingolstadt alle mehr als 400 Arbeitsplätze erhalten werden, während andere Standorte, wie etwa im englischen Coryton, oder die Raffinerie im französischen Petit-Couronne schließen mussten. Letztlich wurde damit ein Milliardenschaden für die Gläubiger wie auch für die deutsche Wirtschaft insgesamt vermieden.

 

Weitere Informationen

Zu den national und international bekanntesten Insolvenzverfahren vonDr. Michael Jaffé zählen neben den deutschen Tochtergesellschaften der
Petroplus-Gruppe, Qimonda sowie der Medienkonzern KirchMedia. Darüber hinaus gelang es ihm in den letzten Jahren unter anderen die Sanierung des Wohnwagen-Produzenten Knaus Tabbert, der Grob Aerospace sowie der Cinterion Wireless Modules Holding GmbH erfolgreich abzuschließen. 2014 konnte er den Geschäftsbetrieb der Kaiser GmbH, eines wichtigen Zulieferers für die internationale Automobilindustrie mit 640 Arbeitnehmern, vor dem Aus retten und einen Investor dafür finden. Das Amtsgericht Gera bestellte Dr. Michael Jaffé als Insolvenzverwalter der Stadtwerke Gera Aktiengesellschaft, einer Holdinggesellschaft mit einem Konzernumsatz von rund 190 Mio. Euro. Es handelt sich dabei um die erste Insolvenz eines Stadtwerke-Konzerns in Deutschland. Als Insolvenzverwalter der insolventen Fondsgesellschaft NARAT GmbH & Co. KG ("Narat") veräußerte Dr. jur. Michael Jaffé im Sommer 2016 eines der größten Gewerbeimmobilien-Portfolios im Großraum Köln.

Die Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter zählt seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den führenden Kanzleien in den Bereichen Insolvenzverwaltung, Insolvenzrecht und Prozessrecht, insbesondere in komplexen und grenzüberschreitenden Verfahren. Die Anwälte der Kanzlei verstehen Unternehmenskrise und Insolvenz nicht als Ausdruck unternehmerischen Scheiterns, sondern setzen sich mit großem Nachdruck und Erfolg dafür ein, dass das Unternehmen in der Insolvenz saniert wird, Arbeitsplätze erhalten und zugleich die Gläubiger bestmöglich befriedigt werden, und zwar sowohl innerhalb eines klassischen Insolvenzverfahrens als auch im Rahmen von Eigenverwaltungen und Schutzschirmverfahren. Dr. Jaffé und die Anwälte der Kanzlei werden regelmäßig als Insolvenzverwalter und Sachwalter bestellt; ihre Erfahrungen und ihre Unabhängigkeit sind ein Garant für ein faires und erfolgreiches Verfahren.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Insolvenzverwalter Medienkontakt:
Sebastian Brunner
Tel.: +49175/5604673

E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Sebastian Brunner Communications
Schlagwort(e): Energie
28.10.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

515677  28.10.2016 










Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.03.2019 - Commerzbank Aktie: Achtung, das könnte was werden!
25.03.2019 - Wirecard mit News, aber…
22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus


Chartanalysen

25.03.2019 - Commerzbank Aktie: Achtung, das könnte was werden!
22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR