Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt in den ersten neun Monaten 2016 ein Adjusted EBIT von 1.677 Mio. EUR (Vorjahr: 1.693 Mio. EUR). Der Vorstand erhöht die Prognose des Adjusted EBIT 2016 auf 'in etwa auf Vorjahresniveau'.

Nachricht vom 19.10.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Lufthansa AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung/9-Monatszahlen

Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt in den ersten neun Monaten 2016 ein Adjusted EBIT von 1.677 Mio. EUR (Vorjahr: 1.693 Mio. EUR). Der Vorstand erhöht die Prognose des Adjusted EBIT 2016 auf 'in etwa auf Vorjahresniveau'.
19.10.2016 / 19:12

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
19:12 Uhr - Die Deutsche Lufthansa AG erzielt in den ersten neun Monaten
2016 auf Basis vorläufiger Zahlen einen Umsatz von 23,9 Mrd. EUR
(Vorjahreszeitraum: 24,3 Mrd. Euro). Das Adjusted EBIT beträgt 1.677 Mio.
EUR (Vorjahreszeitraum: 1.693 Mio. Euro). Das Geschäftsfeld Passage Airline
Gruppe erreicht ein Adjusted EBIT von 1.406 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum:
1.350 Mio. EUR). Die währungsbereinigten Stückerlöse sinken gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent (6,7 Prozent im dritten
Quartal). Die um Währungseffekte und Treibstoffkosten bereinigten
Stückkosten sinken unter Herausrechnung der positiven Effekte des
Tarifabschlusses mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO und weiterer
einmaliger Effekte in der Überleitung vom EBIT zum Adjusted EBIT gegenüber
dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent (2,1 Prozent im dritten
Quartal). Das kumulierte Adjusted EBIT der anderen Geschäftsfelder (inkl.
Konsolidierung und Überleitung) beträgt 271 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum:
343 Mio. EUR). Die Treibstoffkosten sinken gegenüber dem Vorjahreszeitraum
um 798 Mio. EUR.
Die Nettokreditverschuldung sinkt nach neun Monaten auf 2,2 Mrd. EUR
(Jahresabschluss 2015: 3,3 Mrd. EUR). Die IFRS-Eigenkapitalquote des
Lufthansa Konzerns geht wegen des auf 1,5 Prozent (Jahresabschluss 2015:
2,8 Prozent) gesunkenen Rechnungszinses für die Pensionsverbindlichkeiten
auf 14,1 Prozent zurück (Jahresabschluss 2015: 18,0 Prozent). Zum Halbjahr
hatte die Eigenkapitalquote noch bei 10,8 Prozent gelegen.
Gegenüber der bisherigen Prognose entwickelten sich insbesondere die schwer
zu prognostizierenden Kurzfristbuchungen von Geschäftsreisenden im
September besser als erwartet. Die nach dem Ausbleiben der langfristigen
Buchungen eingeleiteten Kapazitäts- und Steuerungsmaßnahmen waren
erfolgreich. Politische und wirtschaftliche Unsicherheiten belasten die
langfristigen Buchungen vor allem auf Langstreckenverbindungen nach Europa
aber weiterhin deutlich. Die Prognose der Kurzfristbuchungen bleibt deshalb
anspruchsvoll und kann auch weiterhin zu wesentlichen Ergebnisschwankungen
führen.
Auf Basis der bisherigen Erfahrungswerte in diesem Umfeld erhöht der
Vorstand der Deutschen Lufthansa AG seine Gesamtjahresprognose für das
Adjusted EBIT von "unter Vorjahr" nun auf "in etwa auf Vorjahresniveau". Es
wird erwartet, dass die währungsbereinigten Stückerlöse im vierten Quartal
um 7 bis 8 Prozent sinken, das ist ein um einen Prozentpunkt geringerer
Rückgang als noch im Juli erwartet. Die um Währungs- und Treibstoffeffekte
bereinigten Stückkosten sollen im vierten Quartal unverändert um 2 bis 3
Prozent sinken. Die Treibstoffkosten sollen im vierten Quartal nach
aktueller Hochrechnung um ca. 140 Mio. EUR gegenüber dem entsprechenden
Vorjahreszeitraum sinken. Die anderen Geschäftsfelder erwarten im vierten
Quartal kumuliert ein Ergebnis leicht unter dem des entsprechenden
Vorjahreszeitraums zu erreichen.
Die ausführlichen Ergebnisse der ersten neun Monate 2016 veröffentlicht die
Deutsche Lufthansa AG am 2. November 2016 um 7:30 Uhr MEZ, unter
www.lufthansagroup.com/investor-relations.
Mitteilende Person: Andreas Hagenbring, Leiter Investor Relations Lufthansa
Group.
Hinweis: "Adjusted EBIT" ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über
die Berechnung des Adjusted EBIT sind im Geschäftsbericht 2015 der
Deutschen Lufthansa AG ab S. 13 verfügbar.











19.10.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Lufthansa AG



Von-Gablenz-Straße 2-6



50679 Köln



Deutschland


Telefon:
+49 (0)69 696 28000


Fax:
+49 (0)69 696 90990


E-Mail:
investor.relations@dlh.de


Internet:
www.lufthansagroup.com/investor-relations


ISIN:
DE0008232125, DE0008232125


WKN:
823212


Indizes:
DAX


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



512937  19.10.2016 







Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.12.2018 - Max21: Aktie notiert ab April im Basic Board
19.12.2018 - General Electric könnte sich etwas von Siemens abgucken
19.12.2018 - Voltabox Aktie: Phönix aus der Asche…?
19.12.2018 - BASF Aktie: Achtung, das Kaufsignal naht?
19.12.2018 - Bitcoin Group Aktie: Winken starke Kaufsignale?
19.12.2018 - Volkswagen übernimmt WirelessCar von Volvo
19.12.2018 - Mologen will sich 3,2 Millionen Euro per Wandelanleihe holen
19.12.2018 - Mountain Alliance übernimmt Mountain Technology AG
19.12.2018 - Symrise verlängert mit zwei Vorständen
19.12.2018 - Defama: Vertrag von Schrade wird verlängert


Chartanalysen

19.12.2018 - Voltabox Aktie: Phönix aus der Asche…?
19.12.2018 - BASF Aktie: Achtung, das Kaufsignal naht?
19.12.2018 - Bitcoin Group Aktie: Winken starke Kaufsignale?
19.12.2018 - BYD Aktie: Das könnte knapp werden
19.12.2018 - RIB Software Aktie: War das der Start der Aufholjagd?
19.12.2018 - Gazprom Aktie: Die Lage steht auf der Kippe
19.12.2018 - Steinhoff Aktie: Was war denn hier los?
18.12.2018 - Aurelius Aktie: Raus aus dem Keller…
18.12.2018 - BASF Aktie: Realisieren sich die Breakchancen noch?
18.12.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signale aus der technischen Analyse


Analystenschätzungen

19.12.2018 - Data Modul: Erwartungen steigen an
19.12.2018 - Deutz: Kursziel sinkt um 30 Prozent
19.12.2018 - Vonovia: Weiter auf Wachstumskurs
19.12.2018 - Ceconomy: Aktie gerät stark unter Druck
19.12.2018 - All for one Steeb: Kaufen nach dem Analystenmeeting
19.12.2018 - K+S: Gewinnprognose klar unter dem Konsens
19.12.2018 - Zalando: Übertriebene Reaktion des Marktes
19.12.2018 - Fresenius: Neue Kaufempfehlung für die Aktie
19.12.2018 - Lufthansa: Mehr als 35 Prozent
18.12.2018 - E.On Aktie: Probleme durch geplatzten innogy-Deal?


Kolumnen

19.12.2018 - USA: Baugenehmigungen steigen infolge von Wiederaufbaumaßnahmen - Commerzbank Kolumne
19.12.2018 - EuroStoxx50: Bullen wieder mächtig unter Druck - UBS Kolumne
19.12.2018 - DAX: Keine neuen Impulse - UBS Kolumne
18.12.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex fällt: Deutsche Wirtschaft ohne Rückenwind - VP Bank Kolumne
18.12.2018 - Gewerbliche Immobilien bleiben interessant - Commerzbank Kolumne
18.12.2018 - China 2019 mit niedrigster Wachstumsrate seit der globalen Finanzkrise - AXA IM Kolumne
18.12.2018 - DAX: Eisige Stimmung - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2018 - S&P 500: Wichtige Unterstützung erreicht - UBS Kolumne
18.12.2018 - DAX: Ein negativer Wochenauftakt - UBS Kolumne
17.12.2018 - Facebook Aktie: Reicht der Schwung? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR