DGAP-News: KION Group sieht sich bei Umsetzung von Strategie 2020 auf bestem Weg (News mit Zusatzmaterial)

Nachricht vom 27.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KION GROUP AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

KION Group sieht sich bei Umsetzung von Strategie 2020 auf bestem Weg (News mit Zusatzmaterial)
27.07.2016 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Abschluss von Dematic-Akquisition kommt gut voran
Initiativen zur Margenverbesserung tragen Früchte
Konzern bestätigt starke Zahlen für 2. Quartal und Prognose für 2016
Wiesbaden, 27. Juli 2016 - Die KION Group sieht sich angesichts der angekündigten Akquisition von Dematic und eines starken ersten Halbjahres 2016 bei der Umsetzung ihrer Strategie 2020 auf bestem Weg. Der Konzern bestätigte heute die bereits am 18. Juli 2016 veröffentlichten vorläufigen Zahlen zum 2. Quartal und für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres. "Der geplante Kauf von Dematic ist ein Kernelement, um unsere strategischen Ziele für das Jahr 2020 zu erreichen", sagte der Vorstandsvorsitzende der KION Group, Gordon Riske, bei der Vorlage der endgültigen Zahlen.

Bei der Umsetzung der Übernahme von Dematic, einem führenden Spezialisten für Automatisierung und Lieferketten-Optimierung, komme die KION Group sehr gut voran, betonte Riske. Ein wesentlicher Meilenstein sei die sehr erfolgreiche Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche gewesen, die den Erwerb von Dematic teilweise refinanziert. Der Abschluss der am 21. Juni bekannt gegebenen Transaktion ist für das 4. Quartal 2016 geplant. "Durch die Übernahme von Dematic entsteht ein weltweit führender Komplettanbieter intelligenter Materialfluss-Lösungen, der alle Bedürfnisse rund um Intralogistik 4.0 abdeckt", unterstrich Gordon Riske, dessen Vertrag kürzlich bis zum Jahr 2022 verlängert wurde.

Klare Fortschritte beim Kerngeschäft

Auch im aktuellen Kerngeschäft mit Gabelstaplern, Lagertechnik und verbundenen Dienstleistungen sind Riskes Worten zufolge mit Blick auf die KION Strategie für weiteres profitables Wachstum klare Fortschritte zu sehen. "Die deutliche Margenverbesserung im 2. Quartal auf 10,5 Prozent zeigt, dass wir in unserem angestammten Geschäft gute Fortschritte bei den Margenzielen machen", sagte der Vorstandsvorsitzende. Dazu tragen unter anderem das Anfang des Jahres eröffnete KION Werk im tschechischen St?íbro bei, der modernste Produktionsstandort des Konzerns, sowie die gruppenweite Modul- und Plattformstrategie.

Im Mittelpunkt der Strategie 2020, die vor gut zwei Jahren vorgestellt worden war, stehen Wachstum, Profitabilität, Kapitaleffizienz und Krisenfestigkeit. Dabei will die KION Group bis zum Jahr 2020 ihre Position als ein führender Anbieter von Material-Handling-Lösungen weiter ausbauen und mit einer dauerhaft zweistelligen bereinigten EBIT-Marge im angestammten Geschäft profitabelster Anbieter der Branche bleiben sowie die Kapitalrendite deutlich steigern. Dazu soll das Unternehmen in der Lage sein, auch bei Umsatzeinbrüchen wie während der Finanzkrise 2009 noch profitabel zu sein.

KION Group im 2. Quartal weiter fest auf profitablem Wachstumskurs

Nach einem sehr soliden Jahresstart ist die KION Group im 2. Quartal weiterhin fest auf ihrem profitablen Wachstumskurs. Besonders durch die anhaltende Dynamik im Kernmarkt Westeuropa stieg der wertmäßige Auftragseingang von April bis Juni verglichen zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent auf 1,427 Mrd. Euro. Der Auftragsbestand belief sich auf 1,009 Mrd. Euro, 16,8 Prozent mehr als zum Jahresende 2015. Der Umsatz verbesserte sich um 7,0 Prozent auf 1,344 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis EBIT[1] legte sogar um 20,9 Prozent auf 140,8 Mio. Euro zu. Dadurch erzielt die KION Group von April bis Juni eine deutlich verbesserte EBIT[1]-Marge von 10,5 Prozent - die bislang höchste in einem 2. Quartal.

Die Fahrzeugbestellungen der KION Group - einer der beiden größten Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnik und verbundenen Dienstleistungen - verzeichneten im 2. Quartal 2016 ein Plus von 3,9 Prozent auf rund 45.600 Einheiten, womit der Konzern erneut das Weltmarktwachstum übertraf. In Westeuropa registrierte das Unternehmen im 2. Quartal mit 4,7 Prozent abermals mehr Bestellungen als im Vorjahreszeitraum. Der Fokus der KION Group im Bereich Lagertechnik - das Segment mit den derzeit höchsten Zuwächsen - liegt dabei auf nachhaltigem Wachstum mit höherwertigen Geräten und weniger auf Produkten mit hohen Stückzahlen und geringerer Wertschöpfung. Im weltgrößten Einzelmarkt China wurden bei den Marken der KION Group unterdessen 3,9 Prozent mehr Fahrzeuge geordert als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Die Nachfrage nach Flurförderzeugen am Weltmarkt insgesamt stieg im 2. Quartal verglichen zum Vorjahr um 1,8 Prozent auf rund 297.500 Neufahrzeuge. Westeuropa legte getrieben durch einfache Lagertechnik-Fahrzeuge um 11,3 Prozent zu, während der chinesische Markt leicht um 1,2 Prozent schrumpfte. Weltweit setzte sich der starke Wachstumstrend bei Elektrostaplern und Lagertechnikgeräten in diesem Zeitraum fort, während die Bestellzahlen bei Staplern mit Verbrennungsmotor weiter rückläufig waren.

[1] EBIT bereinigt um KION Akquisitionseffekte sowie Einmal- und Sondereffekte
 

Ausblick

Die KION Group bestätigt ihre im Konzernlagebericht 2015 aufgestellte Prognose für das Geschäftsjahr 2016, wobei Effekte aus der geplanten Dematic-Akquisition noch nicht berücksichtigt sind, da der Abschluss der Transaktion erst im 4. Quartal 2016 erwartet wird. Demnach erwartet der Konzern einen Auftragseingang zwischen 5,350 Mrd. Euro und 5,500 Mrd. Euro. Beim Konzernumsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 5,200 Mrd. Euro und 5,350 Mrd. Euro. Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 510 Mio. Euro bis 535 Mio. Euro angestrebt. Bei der bereinigten EBIT-Marge wird eine Erhöhung gegenüber der im Geschäftsjahr 2015 erzielten Marge von 9,5 Prozent erwartet. Der Free Cashflow wird unterdessen in der Bandbreite von 280 Mio. Euro und 320 Mio. Euro erwartet; die Akquisition der Retrotech Inc. ist darin bereits berücksichtigt.

Website: kiongroup.com/medienseite

Twitter: @kion_group


Das Unternehmen

Die KION Group ist mit den sieben Marken Linde, STILL, Fenwick, OM STILL, Baoli, Voltas und Egemin Automation Marktführer für Flurförderzeuge in West- und Osteuropa, weltweit die Nummer Zwei ihrer Branche und führender ausländischer Anbieter in China. Die Marken Linde und STILL bedienen das Premium-Segment weltweit. Fenwick ist der größte Material-Handling-Anbieter in Frankreich, und OM STILL ist ein Marktführer in Italien. Die Marke Baoli konzentriert sich auf das Economy-Segment; Voltas ist ein führender Anbieter von Flurförderzeugen in Indien. Egemin Automation ist ein führender internationaler Spezialist für Logistik-Automatisierung.

Die KION Group ist in mehr als 100 Ländern präsent und erzielte im Geschäftsjahr 2015 mit rund 23.500 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Mrd. Euro. Die Aktie der KION GROUP AG ist an der Deutschen Börse in Frankfurt notiert und Mitglied im MDAX, dem deutschen Börsenindex für mittelgroße Werte, im STOXX Europe 600, der die 600 größten Unternehmen in Europa umfasst und sowie im FTSE EuroMid, in dem mittelgroße europäische Werte zusammengefasst sind.


Disclaimer

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder einen Prospekt dar noch beinhalten sie ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land oder eine Aufforderung, ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land abzugeben.

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die verschiedenen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zur Zeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie zum Beispiel Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse technischer Studien, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.


Weitere Informationen für Medienvertreter

Michael Hauger
Leiter Corporate Communications
Telefon +49 (0)611.770-655michael.hauger@kiongroup.com

Frank Brandmaier
Leiter Corporate Media Relations
Telefon +49 (0)611.770-752frank.brandmaier@kiongroup.com


Weitere Informationen für Investoren

Frank Herzog
Leiter Corporate Finance
Telefon +49 (0)611.770-303frank.herzog@kiongroup.com

Dr. Karoline Jung-Senssfelder
Leiterin Investor Relations & M&A
Telefon +49 (0)611.770-450karoline.jung-senssfelder@kiongroup.com


Zusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=HTJPSNRYQJDokumenttitel: Pressemitteilung als PDF zum Herunterladen
27.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
KION GROUP AG



Abraham-Lincoln-Str. 21



65189 Wiesbaden



Deutschland


Telefon:
+49 (0)611 770-0


Fax:
+49 (0)611 770-690


E-Mail:
info@kiongroup.com


Internet:
www.kiongroup.com


ISIN:
DE000KGX8881


WKN:
KGX888


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



486389  27.07.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.10.2018 - Linde und Praxair sind am Ziel: Fusion kann vollzogen werden
22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - DEAG: Erfolgreiche Emission
22.10.2018 - Fuchs Petrolub: Autobranche belastet das Geschäft
22.10.2018 - CropEnergies: Südzucker-Tochter muss Prognose senken
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Hoftex: Mit China nicht zufrieden
22.10.2018 - Funkwerk: Zweite Jahreshälfte muss stark werden
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle


Chartanalysen

22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle
22.10.2018 - Fresenius Aktie: Wichtige Zone stoppt den Kurseinbruch
22.10.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signalmarke im Blickpunkt
22.10.2018 - SAP Aktie: Bärenfalle, aber…
22.10.2018 - BYD und Geely: Aktien in Rallyestimmung - das sind die Konsequenzen
22.10.2018 - Voltabox Aktie: Schlechte Vorzeichen für neue Woche - wo endet die Baisse?
19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?


Analystenschätzungen

22.10.2018 - Tom Tailor: Prognose in Gefahr
22.10.2018 - ProSiebenSat.1: Minus 12 Prozent
22.10.2018 - Daimler: Die Sorgen werden nicht geringer
22.10.2018 - Daimler: Eine Frage des Vertrauens
22.10.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Ein deutlicher Einschnitt
22.10.2018 - HeidelbergCement: Kaufen trotz der Warnung
22.10.2018 - SAP: Ein neues Kaufvotum für die Aktie
22.10.2018 - Covestro: Vorsichtige Erwartungen
22.10.2018 - Leoni: Minus 4 Euro
22.10.2018 - Nokia: Enttäuschung nicht ausgeschlossen


Kolumnen

22.10.2018 - SKS weiterhin aktiv: DAX etwas fester in die neue Woche - Donner + Reuschel Kolumne
22.10.2018 - Facebook Aktie bleibt angeschlagen - UBS Kolumne
22.10.2018 - DAX: Verkaufsdruck lässt nicht nach - UBS Kolumne
19.10.2018 - BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne
19.10.2018 - DAX taumelt ins Wochenende: SKS weiterhin aktiv - Donner + Reuschel Kolumne
19.10.2018 - Stahlmarkt vor neuem Abschwung? - Commerzbank Kolumne
19.10.2018 - Gold: Erholung setzt sich fort - UBS Kolumne
19.10.2018 - DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt - UBS Kolumne
18.10.2018 - Chemie - nachlassende Dynamik im 2. Halbjahr - Commerzbank Kolumne
18.10.2018 - Siemens Aktie: Zurück am Jahrestief - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR