DGAP-News: EVOTEC UND ANTIBIOTIC RESEARCH UK GEHEN INTEGRIERTE WIRKSTOFFFORSCHUNGSALLIANZ EIN

Nachricht vom 11.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Evotec AG / Schlagwort(e): Kooperation

EVOTEC UND ANTIBIOTIC RESEARCH UK GEHEN INTEGRIERTE WIRKSTOFFFORSCHUNGSALLIANZ EIN
11.07.2016 / 07:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Hamburg 11. Juli 2016:
Evotec AG (Frankfurter Wertpapierbörse: EVT, TecDAX, ISIN: DE0005664809)
gab heute eine Kooperation mit Antibiotic Research UK ("ANTRUK") bekannt.
Ziel der Zusammenarbeit ist die Identifizierung alternativer Methoden zur
Behandlung von Infektionen, die eine Resistenz gegenüber derzeitig
verfügbaren Antibiotika aufweisen. Die Forschung konzentriert sich auf die
Erforschung von sogenannten Antibiotic Resistance Breakers ("ARBs"), die in
Verbindung mit bekannten Antibiotika eingesetzt werden sollen, um die
Resistenz umzukehren und die klinische Wirkung dieser Antibiotika
wiederherzustellen. ANTRUK, die weltweit erste Stiftung mit Fokus auf
Antibiotikaresistenz, wurde von einem Netzwerk von führenden
UK-Wissenschaftlern und Klinikern mit dem Ziel gegründet, die Gesellschaft
über Antibiotikaresistenz aufzuklären, die Forschung und Entwicklung neuer
Behandlungsmethoden für Antibiotikaresistenzen voranzubringen und die
Patienten, die unter antibiotikaresistenten Infektionen leiden, zu
unterstützen.
Evotec verfügt über eine weltweit führende Wirkstoffforschungsplattform,
die aufgrund ihrer integrierten Einrichtungen in UK, Deutschland und
Frankreich in der Lage ist, erstklassige Wissenschaft im Rahmen von
Kooperationen mit einer Vielzahl von Organisationen zu betreiben, darunter
virtuelle Stiftungen und Stiftungen wie Antibiotic Research UK. Die
Aktivitäten im Rahmen der Kooperation werden von Evotecs
Antiinfektiva-Standort in Manchester sowie von Evotecs Toulouse-Standort
mit seiner Hochdurchsatz-Screening-Einrichtung (biologische
Sicherheitsstufe 2) erbracht.
In den letzten 50 Jahren wurden keine neuen Antibiotika-Klassen von der
Pharmabranche erforscht und die Bedrohung von Antibiotikaresistenz ist
zunehmend gestiegen. Kürzlich hat Lord Jim O'Neill, ehemals Chefvolkswirt
von Goldman Sachs und derzeitig UK Commercial Secretary to the Treasury,
einen Abschlussbericht im Rahmen des zweijährigen Antimicrobial Resistance
Review vorgelegt. Dieser Bericht unterstreicht den enormen Bedarf an neuen
Geschäftsmodellen zur Finanzierung und Anreizen zur Erforschung neuartiger
Therapien für resistente Infektionen.
Dr. Werner Lanthaler, Chief Executive Officer von Evotec, kommentierte:
"Kapitaleffiziente Wirkstoffforschungsprozesse werden durch die Kombination
von Evotecs Wissenschaft und Infrastruktur mit Stiftungen wie ANTRUK
ermöglicht. Diese Effizienz ist besonders in Bezug auf die Behandlung von
multiresistenten bakteriellen Infektionen essenziell, da zur Erforschung
neuer Behandlungsoptionen die Zeit sehr knapp bemessen ist."
Professor Colin Garner, Chief Executive von Antibiotic Research UK, fügte
hinzu: "Es freut mich sehr, dass unser erstes Forschungsprogramm so kurz
nach der Gründung der Stiftung Mitte 2014 beginnt und wir sind unseren
Unterstützern, die das Programm finanzieren, sehr dankbar. Aufgrund von
Evotecs Einrichtungen sowie Expertise ist das Unternehmen ein idealer
Partner für unser erstes Projekt und es ist schön zu beobachten, dass nun
endlich Aktivitäten in diesem Bereich stattfinden, da in den letzten 30
Jahren keine neue Antibiotikaklasse gegen gramnegative Bakterien entdeckt
wurde. Die Identifizierung neuer Behandlungen ist sehr wichtig, um einer
zukünftigen Katastrophe vorzubeugen. Ich freue mich auf die
Forschungsergebnisse, da dieses Programm darauf ausgelegt ist, potenziell
neue Wege zu finden, die Anwendungsdauer der derzeitig vorhandenen
Antibiotika zu verlängern und Wirkstoffforschungsprogramme zu wesentlich
geringeren Kosten und in kürzerer Zeit im Vergleich zu bisherigen
Programmen durchzuführen."
Es wurden keine finanziellen Details zu dieser Kooperation bekannt gegeben.

ÜBER ANTIBIOTIC RESEARCH UK
Professor Colin Garner, ein ehemaliger Wissenschaftler der University of
York, hat ANTRUK im Juni
2014 infolge von Diskussionen mit führenden UK-Wissenschaftlern aus
Universitäten sowie Klinikern,
die als ein informelles Netzwerk (Antibiotic Discovery UK) agierten,
gegründet. Innerhalb dieser Gemein-
schaft bestand der Konsens, dass das Land, in dem Penicillin sowie weitere
derzeit führende Antibiotika
erfunden wurden, diesen Bereich der Wirkstoffforschung vernachlässigt
hätte, mit der Folge, dass derzeit
nur sehr wenig Forschung in diesem Bereich stattfindet. Die Stiftung wurde
im Juli 2014 eingetragen.
Einer wissenschaftlichen Publikation von Professor Laura Piddock und ihrer
Kollegin Eilis Bragginton von der University of Birmingham zufolge, werden
nur 95 Mio. £ für die Antibiotikaforschung ausgegeben (0,7% aller
medizinischen Forschungsausgaben im Vereinigten Königreich). Im Vergleich
dazu werden 500 Mio. £ für die Krebsforschung ausgegeben. Die jährlichen
Gesamtaufwendungen für medizinische Forschung betragen 1,4 Mrd. £. David
Cameron zufolge würde der heutige Stand der Medizin ohne wirksame
Antibiotika auf den Stand des dunklen Zeitalters zurückgesetzt.
Vor diesem Hintergrund ist ANTRUK mit dem Ziel gegründet worden, die
Wirkstoffentwicklung neuer Antibiotika in den Universitäten und kleinen und
mittelständischen Unternehmen innerhalb des Vereinigten Königreichs zu
beschleunigen. Die Mission der Stiftung ist es, die Dynamik in der
Entwicklung neuer Antibiotika zu erhöhen und eine neue Antibiotikatherapie
innerhalb der nächsten fünf bis sieben Jahre zu entwickeln. Derzeit werden
etwa zehn bis fünfzehn Jahre benötig, um ein neues Medikament zu
entwickeln. ANTRUK wird jedoch neuartige Methoden einsetzen, um diesen
Prozess zu beschleunigen, unter anderem indem die Medikamente dem Patienten
früher zur Verfügung gestellt werden als derzeit üblich. Um dieses
mittelfristige Ziel erreichen zu können, plant ANTRUK, in den nächsten fünf
bis sieben Jahren bis zu 30 Mio. £ über Social Media-Kampagnen, Crowd
Funding, Anträge an Stiftungen und Sponsoring durch Unternehmen
einzusammeln.

ÜBER EVOTEC AG
Evotec is a drug discovery alliance and development partnership company
focused on rapidly progressing innovative product approaches with leading
pharmaceutical and biotechnology companies, academics, patient advocacy
groups and venture capitalists. We operate worldwide providing the highest
quality stand-alone and integrated drug discovery solutions, covering all
activities from target-to-clinic to meet the industry's need for innovation
and efficiency in drug discovery (EVT Execute).The Company has established
a unique position by assembling top-class scientific experts and
integrating state-of-the-art technologies as well as substantial experience
and expertise in key therapeutic areas including neuroscience, pain,
metabolic diseases as well as oncology, inflammation and infectious
diseases. On this basis, Evotec has built a broad and deep pipeline of more
than 70 partnered product opportunities at clinical, pre-clinical and
discovery stages (EVT Innovate). Evotec has established multiple long-term
discovery alliances with partners including Bayer, CHDI, Sanofi or UCB and
development partnerships with e.g. Janssen Pharmaceuticals in the field of
Alzheimer's disease, with Sanofi in the field of diabetes and with Pfizer
in the field of organ fibrosis. For additional information please go to
www.evotec.com.
ZUKUNFTSBEZOGENE AUSSAGEN
Diese Pressemitteilung enthält bestimmte vorausschauende Angaben, die
Risiken und Unsicherheiten beinhalten. Derartige vorausschauende Aussagen
stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von
zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele unserer
Kontrolle entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen
Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen
Aussagen in Erwägung gezogen werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine
Verpflichtung, vorausschauende Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen
der Parteien oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände,
auf denen diese Aussagen beruhen, öffentlich zu aktualisieren oder zu
revidieren.
Kontakt Evotec AG:
Gabriele Hansen, VP Corporate Communications & Investor Relations, Tel.:
+49.(0)40.56081-255, gabriele.hansen@evotec.com










11.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Evotec AG



Manfred Eigen Campus / Essener Bogen 7



22419 Hamburg



Deutschland


Telefon:
+49 (0)40 560 81-0


Fax:
+49 (0)40 560 81-222


E-Mail:
info@evotec.com


Internet:
www.evotec.com


ISIN:
DE0005664809


WKN:
566480


Indizes:
TecDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



480383  11.07.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.10.2018 - Linde und Praxair sind am Ziel: Fusion kann vollzogen werden
22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - DEAG: Erfolgreiche Emission
22.10.2018 - Fuchs Petrolub: Autobranche belastet das Geschäft
22.10.2018 - CropEnergies: Südzucker-Tochter muss Prognose senken
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Hoftex: Mit China nicht zufrieden
22.10.2018 - Funkwerk: Zweite Jahreshälfte muss stark werden
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle


Chartanalysen

22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle
22.10.2018 - Fresenius Aktie: Wichtige Zone stoppt den Kurseinbruch
22.10.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signalmarke im Blickpunkt
22.10.2018 - SAP Aktie: Bärenfalle, aber…
22.10.2018 - BYD und Geely: Aktien in Rallyestimmung - das sind die Konsequenzen
22.10.2018 - Voltabox Aktie: Schlechte Vorzeichen für neue Woche - wo endet die Baisse?
19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?


Analystenschätzungen

22.10.2018 - Daimler: Eine Frage des Vertrauens
22.10.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Ein deutlicher Einschnitt
22.10.2018 - HeidelbergCement: Kaufen trotz der Warnung
22.10.2018 - SAP: Ein neues Kaufvotum für die Aktie
22.10.2018 - Covestro: Vorsichtige Erwartungen
22.10.2018 - Leoni: Minus 4 Euro
22.10.2018 - Nokia: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
22.10.2018 - Daimler: Warnung erzwingt neues Kursziel
20.10.2018 - Daimler Aktie: Reaktionen auf die Gewinnwarnung
19.10.2018 - SAP Aktie: Deutsche Bank & Co. erwarten steigende Kurse


Kolumnen

22.10.2018 - SKS weiterhin aktiv: DAX etwas fester in die neue Woche - Donner + Reuschel Kolumne
22.10.2018 - Facebook Aktie bleibt angeschlagen - UBS Kolumne
22.10.2018 - DAX: Verkaufsdruck lässt nicht nach - UBS Kolumne
19.10.2018 - BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne
19.10.2018 - DAX taumelt ins Wochenende: SKS weiterhin aktiv - Donner + Reuschel Kolumne
19.10.2018 - Stahlmarkt vor neuem Abschwung? - Commerzbank Kolumne
19.10.2018 - Gold: Erholung setzt sich fort - UBS Kolumne
19.10.2018 - DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt - UBS Kolumne
18.10.2018 - Chemie - nachlassende Dynamik im 2. Halbjahr - Commerzbank Kolumne
18.10.2018 - Siemens Aktie: Zurück am Jahrestief - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR