DGAP-News: EVOTEC UND INDIVUMED GEBEN STRATEGISCHE ZUSAMMENARBEIT ZUR ENTWICKLUNG PRÄZISER WIRKSTOFFE FÜR DIE BEHANLUNG VON DARMKREBS BEKANNT


Nachricht vom 11.04.201911.04.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Evotec SE / Schlagwort(e): Sonstiges

EVOTEC UND INDIVUMED GEBEN STRATEGISCHE ZUSAMMENARBEIT ZUR ENTWICKLUNG PRÄZISER WIRKSTOFFE FÜR DIE BEHANLUNG VON DARMKREBS BEKANNT
11.04.2019 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
DIE ZUSAMMENARBEIT KOMBINIERT INDIVUMEDS MULTI-OMICS KREBSDATENBANK "INDIVUTYPE" MIT EVOTECS WIRKSTOFFFORSCHUNGS-PLATTFORMEN, UM NEUE THERAPEUTIKA FÜR DARMKREBS ZU IDENZIFIZIEREN
Hamburg, 11. April 2019: Evotec SE (Frankfurter Wertpapierbörse: EVT, MDAX/TecDAX, ISIN: DE0005664809) und Indivumed GmbH gaben heute bekannt, dass beide Unternehmen eine strategische Forschungszusammenarbeit zur Erforschung und Entwicklung von first-in-class Therapeutika für die Behandlung von kolorektalem Krebs ("Darmkrebs") eingegangen sind. Im Rahmen der zunächst zweijährigen Zusammenarbeit werden Evotecs proprietäre Bioinformatik-Analyseplattform "PanHunter" und ihre Plattformen zur Entdeckung niedermolekularer Substanzen und Antikörpern mit der Darmkrebs-Kohorte aus Indivumeds Multi-Omics-Krebsdatenbank "IndivuType" kombiniert. Ziel dieser präzisionsmedizinischen Zusammenarbeit sind äußerst effektive und langlebige Therapien mit klaren Strategien für die Stratifizierung bei Darmkrebspatienten.
Indivumeds Einsatz für die Generierung hochqualitativer und umfangreicher Krebspatientendaten ist eine hervorragende Ergänzung zu Evotecs Expertise in der Analyse von Multi-Omics-Daten sowie neue Plattformen zu entwickeln, die bei der Entdeckung von differenzierten first-in-class Therapeutika in den Bereichen niedermolekulare Substanzen und Antikörper unterstützen.
Im Rahmen der Zusammenarbeit hat Evotec eine nicht bekannt gegebene Zahlung an Indivumed geleistet, um Zugriff auf die Darmkrebs-Kohorte des IndivuType-Datensatzes zu erhalten. Beide Partner werden gemeinsam in die Datenanalyse, die Identifizierung und Validierung von Zielstrukturen und Wirkstoffentdeckung investieren. Evotec wird für die anschließende Verpartnerung der Programme und/oder der Plattform verantwortlich sein.Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: "Evotec ist sehr froh über die Partnerschaft mit Indivumed, einem Unternehmen, das sich stark für die Entwicklung präzisionsmedizinischer Ansätze in der Onkologie einsetzt. Indivumed hat die umfangreichste Multi-Omics-Patientendatenbank im Bereich Onkologie generiert, die sich vor allem durch höhere Patientenzahlen und die strenge Anwendung von Qualitätsstandards von bisherigen Datenbanken unterscheidet. Der Zugriff auf IndivuType wird es uns ermöglichen, Zielstrukturen zu identifizieren, die anhand molekularer Phänotypen kategorisiert und systematisch auf Teilgruppen der Darmkrebspatienten zugeschnitten sind, und die daher das Potenzial haben, effektivere und langlebigere Wirkstoffe zu liefern."Prof. Dr. Hartmut Juhl, Chief Executive Officer von Indivumed, sagte: "IndivuType ist die einzige echte Multi-Omics-Datenbank der Welt, die bahnbrechende Erkenntnisse und neue onkologische Ansätze ermöglicht. Unsere Partnerschaft mit Evotec passt ausgezeichnet zu unserer Vision, die Multi-Omics-Daten aus IndivuType für die Entwicklung neuer präzisionsmedizinischer Therapeutika zu nutzen. Wir freuen uns über die Aussicht, potenziell neuartige Zielstrukturen und Biomarker zu identifizieren, mit denen wir die Versorgung von Darmkrebspatienten weiterentwickeln und entscheidend verbessern können. Unser Team wird auf der ASCO zudem Medizinern und Forschern Gelegenheit geben, mehr über IndivuType zu erfahren."Über kolorektalen Krebs ("Darmkrebs")
Darmkrebs, ein Krebs, der im Dickdarm oder im Rektum beginnt, ist die dritthäufigste bösartige Krebserkrankung und die vierthäufigste krebsbedingte Todesursache weltweit. In Osteuropa, Asien und Südamerika ist ein rascher Anstieg sowohl der Häufigkeit als auch der Sterblichkeitsraten der Darmkrebserkrankungen zu beobachten. Im Gegensatz dazu haben sich die Häufigkeit und Mortalitätsraten von Darmkrebs in den USA, Australien, Neuseeland und mehreren westeuropäischen Ländern stabilisiert oder sind gesunken. Die Gründe für die Abnahme der Trends bei der Darmkrebs-Mortalität sind das Wissen über Risikofaktoren, die Früherkennung und Prävention sowie die Verbesserung der perioperativen Versorgung. Da die 5-Jahres-Überlebensrate für Patienten mit metastasiertem Darmkrebs gering ist (14%), besteht nach wie vor ein großer Bedarf an der Entwicklung neuer Therapeutika für diese Krankheit.Über IndivuType
IndivuType, die weltweit erste Multi-Omics-Datenbank für individualisierte Krebstherapie, verwendet onkologische Bioproben von höchster Qualität, die letztendlich Daten von höchster Qualität produzieren, um neuartige Entdeckungen in der Krebsbiologie in der Post-Genomik-Ära zu ermöglichen. Indivumed setzt sich entlang aller Prozessschritte für die Qualität des IndivuType-Systems ein, angefangen mit strengen SOP-gesteuerten Probenentnahmeverfahren in Verbindung mit einer gründlichen Validierung klinischer Informationen und Datenintegrität. Die leistungsfähige Datenbank von IndivuType kann einen Weg zur Beschleunigung klinischer Studien beschreiten, ein robustes Protokolldesign ermöglichen und Erkenntnisse für eine präzise onkologische Behandlung und verbesserte Patientenergebnisse generieren.ÜBER INDIVUMED GMBH
Indivumed, ein globales Onkologieforschungsunternehmen mit Sitz in Hamburg, Deutschland, hat die weltweit führende Multi-Omics-Krebsdatenbank und Biobank gegründet. Unsere firmeneigenen Probenentnahmeverfahren und -technologien helfen, die Integrität von RNA, DNA und Proteinen, wie sie im menschlichen Körper vorhanden waren, zu erhalten. IndivuType, unsere Krebs-Datenbank, enthält zahlreiche Informationen zu Genomik, Transkriptomik, Proteomik, Phospho-Proteomik und Immuno-Phänotyp-Imaging sowie klinische Daten und Behandlungsergebnisse und ist damit eine einzigartige Quelle für die Krebsforschung in der Post-Genomik-Ära. In Verbindung mit modernster Datenanalytik kann die Krebsdatenbank tiefe Einblicke in die zugrundeliegenden Mechanismen der Krebserkrankung eines Patienten liefern und auf wichtige Bedürfnisse in der translationalen Forschung und molekularen Diagnostik eingehen, um letztendlich eine personalisierte Krebsmedizin bereitzustellen. www.indivumed.comIndivumed MedienkontaktBettina Schopmeier
Marketing & Communication Managerschopmeier@indivumed.comTel. 00+49+40-413383-0
ÜBER EVOTEC SE
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften innovative Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte zügig vorantreibt. Wir sind weltweit tätig und unsere mehr als 2.600 Mitarbeiter bieten unseren Kunden qualitativ hochwertige, unabhängige und integrierte Lösungen im Bereich der Wirkstoffforschung und -entwicklung an. Dabei decken wir alle Aktivitäten vom Target bis zur klinischen Entwicklung ab, um dem Bedarf der Branche an Innovation und Effizienz in der Wirkstoffforschung und -entwicklung begegnen zu können (EVT Execute). Durch das Zusammenführen von erstklassigen
Wissenschaftlern, modernsten Technologien sowie umfangreicher Erfahrung und Expertise in wichtigen Indikationsgebieten wie zum Beispiel neuronalen Erkrankungen, Diabetes und Diabetesfolgeerkrankungen, Schmerz und Entzündungskrankheiten, Onkologie, Infektionskrankheiten, Atemwegserkrankungen und Fibrose ist Evotec heute einzigartig positioniert. Auf dieser Grundlage hat Evotec ihre Pipeline bestehend aus ca. 100 co-owned Programmen in klinischen, präklinischen und Forschungsphasen aufgebaut (EVT Innovate). Evotec arbeitet in langjährigen Allianzen mit Partnern wie Bayer, Boehringer Ingelheim, Celgene, CHDI, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Sanofi, Takeda, UCB und weiteren zusammen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.evotec.com und folgen Sie uns auf Twitter @Evotec.
ZUKUNFTSBEZOGENE AUSSAGENDiese Pressemitteilung enthält bestimmte vorausschauende Angaben, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten. Derartige vorausschauende Aussagen stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele unserer Kontrolle entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen in Erwägung gezogen werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen der Parteien oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen, öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.Kontakt Evotec SE:
Gabriele Hansen, VP Corporate Communications & Investor Relations, Tel.: +49.(0)40.56081-255, gabriele.hansen@evotec.com












11.04.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Evotec SE

Manfred Eigen Campus / Essener Bogen 7

22419 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 560 81-0
Fax:
+49 (0)40 560 81-222
E-Mail:
info@evotec.com
Internet:
www.evotec.com
ISIN:
DE0005664809
WKN:
566480
Indizes:
MDAX, TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
798669

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




798669  11.04.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2019 - Steinhoff: Verschiebung in Amsterdam
22.05.2019 - Timeless Hideaways: Keine Kündigung der Anleihe
22.05.2019 - Abacus Medicine: Preisspanne steht fest
22.05.2019 - Borussia Dortmund: Nationalspieler im Anflug
22.05.2019 - Deutsche Telekom: Der Vorstand wird verkleinert
22.05.2019 - Stemmer Imaging: Übernahme
22.05.2019 - Deutsche Rohstoff: Ölsuche in Baden
22.05.2019 - German Startups Group will eigene Aktien kaufen
22.05.2019 - co.don erhöht Kapital: Volumen nicht komplett platziert
22.05.2019 - Sporttotal: Millionenauftrag aus Brasilien


Chartanalysen

22.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Kommt jetzt die Kurserholung?
22.05.2019 - Aumann Aktie: Zarte Pflanze der Hoffnung
22.05.2019 - TUI Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag?
22.05.2019 - Wirecard Aktie mit Kaufsignalen: Kursziel Allzeithoch?
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Aurelius Aktie: Kommt der große Durchbruch nach oben?
21.05.2019 - Wirecard Aktie: Die Kursrallye nimmt Fahrt auf
21.05.2019 - Gazprom Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?


Analystenschätzungen

22.05.2019 - SMA Solar Technology: Strategie wird unterstützt
22.05.2019 - Südzucker: Neues vom Zuckermarkt
22.05.2019 - Mutares: Klare Fortschritte absehbar
22.05.2019 - K+S: Übles Kursziel
22.05.2019 - Hella: Über den Erwartungen
22.05.2019 - H&R: Unspektakulärer Auftakt
22.05.2019 - Aurubis: Sinnvolle Akquisition
22.05.2019 - Telefonica Deutschland: Gute Entwicklungschancen
22.05.2019 - United Internet: Eine Konsequenz der 5G-Versteigerung
22.05.2019 - Tesla: Gewinnerwartungen werden klar reduziert


Kolumnen

22.05.2019 - Rezessionswahrscheinlichkeit für die Eurozone fällt - VP Bank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Inside Day - UBS Kolumne
22.05.2019 - EuroStoxx 50: Erneuter Test der 200-Tage-Linie steht bevor - UBS Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Ruhe vor dem Sturm? - Donner & Reuschel Kolumne
21.05.2019 - S&P 500: Bären leicht im Vorteil - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Bearisher Wochenauftakt belastet das Chartbild - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Die politischen Beine sind lang und haarig... - Donner & Reuschel Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne