DGAP-News: SMT Scharf AG steigert Umsatz und Ergebnis zweistellig


Nachricht vom 29.03.201929.03.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SMT Scharf AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

SMT Scharf AG steigert Umsatz und Ergebnis zweistellig
29.03.2019 / 07:35


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
SMT Scharf AG steigert Umsatz und Ergebnis zweistellig

- Konzernumsatz auf 70,8 Mio. EUR deutlich gesteigert

- Operatives Ergebnis (EBIT) mit 5,3 Mio. EUR am oberen Prognoserand

- Unternehmensstrategie u.a. durch Zukauf von RDH erfolgreich fortgeführt

- Positiver Ausblick für 2019 angesichts verstärkter Investitionen im Untertagebergbau

 

Hamm, 29. März 2019 - Die SMT Scharf AG (WKN 575198, ISIN DE0005751986), ein weltweit führender Anbieter für kundenindividuelle Transportlösungen und Logistiksysteme für den Untertagebergbau, hat nach finalen Geschäftszahlen ein deutliches Umsatz- und Ergebniswachstum im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erzielt. Den Konzernumsatz konnte SMT Scharf im Berichtsjahr um 35,9% auf 70,8 Mio. EUR deutlich steigern (2017: 52,1 Mio. EUR). Gleichzeitig erzielte das Unternehmen ein operatives Ergebnis (EBIT) von 5,3 Mio. EUR (2017: 4,5 Mio. EUR), was einem Anstieg von 16,5% entspricht. Das Konzernjahresergebnis hat SMT Scharf im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Mio. EUR auf 4,6 Mio. EUR (2017: 4,0 Mio. EUR) verbessert.

Der Vorstandsvorsitzende der SMT Scharf AG, Hans Joachim Theiß, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung im Jahr 2018 zufrieden: "Wir haben sowohl Umsatz als auch Gewinn deutlich gesteigert und damit unsere ursprünglichen Erwartungen zu Geschäftsjahresbeginn teilweise übertroffen. Dies zeigt, dass wir unsere strategischen Maßnahmen konsequent umsetzen und in der Lage sind, die Möglichkeiten, die der Markt uns momentan bietet, überproportional zu nutzen. Mit dem Zukauf von RDH Mining Equipment haben wir weiter an Schlagkraft gewonnen und unser Portfolio um gummibereifte Diesel- und Elektrofahrzeuge für den Nicht-Kohle- und Salzbergbau sowie Tunnelbaustellen erweitert."

Auch im Schlussquartal 2018 konnte SMT Scharf den Trend eines starken Umsatzwachstums bestätigen. Der Konzernumsatz erreichte in diesem Zeitraum 23,7 Mio. EUR. Damit lag er um 40,2% höher als im Vorjahresquartal (Q4 / 2017: 16,9 Mio. EUR) und trug damit wesentlich zum deutlich positiven Umsatzwachstum im Gesamtjahr 2018 bei. Analog erhöhte sich die Betriebsleistung auf 71,0 Mio. EUR (2017: 53,1 Mio. EUR). Angesichts steigender Investitionen von Bergwerksbetreibern entwickelte sich das Neuanlagengeschäft ausgesprochen dynamisch. Der Umsatzanteil für Neuanlagen übersprang vor dem Hintergrund der guten Branchenkonjunktur und der strategisch orientierten Marktexpansion von SMT Scharf mit 50,3% die 50-Prozent-Marke (2017: 43,6%). Auch im Ersatzteil- und Servicegeschäft konnte das Unternehmen zulegen, wo es einen Umsatzanteil von 49,7% erreichte (2017: 56,4%). Weiterhin entfiel der überwiegende Teil des Konzernumsatzes mit 78,7% bzw. 55,7 Mio. EUR auf das Kohle-Segment (2017: 83,6% bzw. 43,6 Mio. EUR). Auch im Segment "Nicht-Kohle" wurde der Umsatz mit 21,0% auf 14,9 Mio. EUR gesteigert (2017: 16,2% bzw. 8,4 Mio. EUR).

Daneben ist der Anteil der von SMT Scharf im Ausland erzielten Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2018 gestiegen und liegt nun bei 98% (2017: 95%). Zum wichtigsten Markt entwickelte sich China, wo die Nachfrage im Bergbau- und Energiesektor spürbar anzog. Im chinesischen Markt erhöhte SMT Scharf den Umsatz merklich auf 28,3 Mio. EUR nach 14,1 Mio. EUR im Vorjahr. Ein wichtiger Zielmarkt bleibt auch Russland (und GUS) mit einem Umsatzanteil von 22,0% beziehungsweise 15,6 Mio. EUR (2017: 32,6% beziehungsweise 17,0 Mio. EUR). Der in Deutschland verbliebene Umsatz ging auf 1,5 Mio. EUR bzw. 2,1% planmäßig weiter zurück (2017: 2,5 Mio. EUR beziehungsweise 4,8%).

Die Materialaufwandsquote (in Relation zur Betriebsleistung) erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 58,6% (2017: 57,5%), was auf das erhöhte Auftragsvolumen von Lieferanten im Berichtszeitraum zurückzuführen ist. Die Personalaufwandsquote (in Relation zur Betriebsleistung) lag mit 21,4% trotz der im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr höheren Mitarbeiterzahl unter dem Vorjahreswert (2017: 23,9%). Insgesamt erzielte die SMT Scharf Gruppe im Berichtsjahr ein deutlich verbessertes operatives Ergebnis (EBIT) von 5,3 Mio. EUR (2017: 4,5 Mio. EUR). Entsprechend lag die EBIT-Marge (in Relation zur Betriebsleistung) bei 7,5% (2017: 8,6%). Der relative Rückgang ist auf zukunftsträchtige Investitionen in Marktanteile, neue Märkte und Produktbereiche zurückzuführen, womit SMT Scharf den Grundstein für weiteres zukünftiges Wachstum von Umsatz und Ergebnis gelegt hat. Das Ergebnis je Aktie lag entsprechend bei 1,01 EUR (2017: 0,94 EUR).

Im Berichtsjahr betrug der Auftragseingang der SMT Scharf Gruppe 75,3 Mio. EUR (2017: 51,5 Mio. EUR), während der Auftragsbestand zum 31. Dezember 2018 bei 19,7 Mio. EUR lag (31. Dezember 2017: 15,2 Mio. EUR). "Bergwerksunternehmen werden aufgrund höherer Rohstoffpreise weiter in neue Anlagen, Ausrüstungen und Technologien investieren. Allerdings sind viele Märkte von einer hohen Wettbewerbsintensität geprägt. Insgesamt sehen wir SMT Scharf gut positioniert, um auf den wichtigen Bergbaumärkten weltweit von der robusten Branchenkonjunktur zu profitieren. Auch 2019 wollen wir unsere Wachstumsstrategie konsequent fortführen. In dieser Hinsicht sind für uns M&A-Aktivitäten weiter eine attraktive strategische Option, um unser Produktportfolio auszubauen", so Theiß.

Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet der Vorstand der SMT Scharf AG mit einem Konzernumsatz in einer Spanne von 72 bis 75 Mio. EUR bei einem EBIT im Korridor von 5,5 bis 6,0 Mio. EUR.

Der vollständige Geschäftsbericht 2018 wird heute im Tagesverlauf unter www.smtscharf.de im Investor-Relations-Bereich veröffentlicht.

Unternehmensprofil
Die SMT Scharf Gruppe entwickelt, baut und wartet Transportausrüstungen für den Bergbau unter Tage sowie für Tunnelbaustellen. Hauptprodukt sind entgleisungssichere Bahnsysteme, die weltweit vor allem in Steinkohlebergwerken sowie beim Abbau von Gold, Platin und anderen Erzen unter Tage eingesetzt werden. Sie transportieren dort Material und Personal bis zu einer Nutzlast von 48 Tonnen auf Strecken mit Steigungen bis zu 30 Grad. Daneben beliefert SMT Scharf den Bergbau mit Sesselliften. Über den hinzugewonnenen Bergbauspezialisten RDH Mining Equipment bietet das Unternehmen darüber hinaus gummibereifte Diesel- und Elektrofahrzeuge für den Berg- und Tunnelbau an. Als führender Anbieter batteriebetriebener Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Technik für den Untertagebau komplettiert RDH das Portfolio von SMT Scharf mit seiner vielfältigen Produktpalette, angefangen von Fahrladern, Scherenarbeitsbühnen bis zu Untertage-LKWs. Insgesamt verfügt die SMT Scharf Gruppe über eigene Gesellschaften in acht Ländern sowie weltweite Handelsvertretungen. Einen Großteil der Umsätze erzielt SMT Scharf in den wachsenden Auslandsmärkten wie China, Russland, Polen und Südafrika. Die SMT Scharf AG ist seit dem Jahr 2007 im Prime Standard (Regulierter Markt) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Kontakt
Investor Relations
cometis AG
Thorben Burbach
Tel: +49(0)611 - 205855-23
Fax: +49(0)611 - 205855-66
E-Mail: burbach@cometis.de












29.03.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
SMT Scharf AG

Römerstrasse 104

59075 Hamm


Deutschland
Telefon:
+49 2381 960-01
Fax:
+49 2381 960-230
E-Mail:
info@smtscharf.com
Internet:
www.smtscharf.com
ISIN:
DE0005751986
WKN:
575198
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
793293

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




793293  29.03.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.05.2019 - Steinhoff Aktie: Zarte Pflanze der Hoffnung
27.05.2019 - Joh. Friedrich Behrens: Großes Interesse an Anleihe
27.05.2019 - Nel Aktie: Neues Kaufsignal! Aber hält das auch?
27.05.2019 - Senvion: Offshore-Großauftrag läuft trotz Insolvenz weiter
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Gut, aber nicht gut genug
27.05.2019 - Indus übernimmt Mesutronic
27.05.2019 - DEMIRE kauft Immobilien-Portfolio
27.05.2019 - USU Software: Zwei „Insider” kaufen
27.05.2019 - Akasol Aktie steigt - Ausblick mit Quartalszahlen bestätigt
27.05.2019 - Erlebnis Akademie: Neuer Standort Gmunden wird 2018 zur Belastung


Chartanalysen

27.05.2019 - Steinhoff Aktie: Zarte Pflanze der Hoffnung
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Gut, aber nicht gut genug
27.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Neue Chancen für die Bullen
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Der „Hot Stock” der nächsten Wochen?
27.05.2019 - E.On Aktie: Das wird jetzt sehr spannend
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Steinhoff Aktie: Kommt der Sturz ans Allzeittief?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…


Analystenschätzungen

27.05.2019 - USU Software: Aktie bleibt ein Kauf
27.05.2019 - ArcelorMittal: Erwartungen werden reduziert
27.05.2019 - Renault: Guter Ausstiegszeitpunkt
27.05.2019 - JDC Group: Kooperationen sollen für Wachstum sorgen
27.05.2019 - Aumann: Kursziel wird deutlich angepasst
27.05.2019 - Brenntag: Interessante Bewertung der Aktie
24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft


Kolumnen

27.05.2019 - Europawahl: Der Neuigkeitsgehalt liegt auf Länderebene - VP Bank Kolumne
27.05.2019 - Tesla Aktie: Bären dominieren seit Wochen das Geschehen - UBS Kolumne
27.05.2019 - DAX: Neuer Angriff der Bullen? - UBS Kolumne
27.05.2019 - DAX: Nach der Wahl ist vor der Abstimmung - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne