PNE Wind Anleihe 2018(2023)

Stelters Sicht zum EZB-Urteil des BVerfG: Machtlos gegen Draghi - Gerichte sind die falsche Instanz - Das Problem ist die Politik - Weil die Politik die Zeit nicht nutzt, weitere Eskalation befürchtet

Nachricht vom 21.06.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 21.06.2016 / 11:12

Stelters Sicht zum EZB-Urteil des BVerfG: Machtlos gegen Draghi - Gerichte sind die falsche Instanz - Das Problem ist die Politik - Weil die Politik die Zeit nicht nutzt, weitere Eskalation befürchtet

Berlin, 21. Juni 2016 - Das Bundesverfassungsgericht hat, wie von allen Beobachtern erwartet, die Rechtmäßigkeit des OMT-Programms der EZB aus dem Jahr 2012 festgestellt. "Auch wenn das Instrument nie eingesetzt wurde, dürfen wir die grundsätzliche Bedeutung dieses Urteils nicht unterschätzen", kommentiert Makroökonom Dr. Daniel Stelter, Buchautor und Gründer des Diskussionsforums "Beyond the obvious" (www.think-beyondtheobvious.com). "Eine vermeintlich politisch unabhängige Institution wie die EZB agiere zunehmend hoch-politisch, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Hierin liege enorme Sprengkraft für die weitere Entwicklung. "Wer kontrolliert die EZB", laute die grundsätzliche Frage.

Denn, so Stelter weiter: "Das jahrelange Tauziehen vor den Gerichten hat gezeigt, dass Gerichte die falschen Adressaten sind für die Kritiker der EZB. Wer eine andere Geldpolitik fordert, der muss die Alternative nennen - und dies kann nur die Politik: Schuldenschnitte akzeptieren, Reformanstrengungen intensivieren und die europäische Integration vorantreiben - oder, falls diese nicht realistisch ist, die Zusammensetzung der Eurozone anpassen."

Stelter befürchtet, dass die Richter auch eine weitere Eskalation von geldpolitischen Maßnahmen -
wie etwa die direkte Finanzierung von Staatsaufgaben (Helikopter-Geld) und eine weitere Monetarisierung der Schulden - durchwinken würden. "Man kann es ihnen nicht verdenken, würden sie doch mit einem negativen Urteil im Alleingang die Eurozone in eine tiefe Krise stürzen oder gar beenden. Solange die Politik die Realität verdrängt und nicht entsprechend handelt, gibt es nur die Wahl zwischen Fortsetzung der jetzigen Geldpolitik oder Chaos. Deshalb macht die EZB immer weiter. Wer es ändern will, muss politisch handeln. Gerichte helfen hier nicht weiter."

Weil die Geldpolitik der EZB allerdings nur wie ein Schmerzmittel wirke und die "eigentlichen Probleme der Eurozone nicht lösen könne, fürchtet Stelter erheblichen Schaden für den deutschen Steuerzahler: "Entweder ein Krisenland wird es leid und tritt aus dem Euro aus - oder aber die EZB ruiniert das Vertrauen in Geld. So oder so drohen erhebliche Vermögensverluste."

Über Daniel Stelter:
Dr. Daniel Stelter ist Makroökonom und Strategieberater (http://think-beyondtheobvious.com/). Im Frühjahr erschien im Campus Verlag sein neues Buch "Eiszeit in der Weltwirtschaft". Bis 2013 war er hochrangiger Partner bei der Boston Consulting Group; seither macht er sich einen Namen als unabhängiger Experte zur Schuldenkrise.

Für weitere Informationen:
Josef Schießl
ASSET - Agentur für Finanzkommunikation
schiessl@asset-communication.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Asset - Agentur für Finanzkommunikation
Schlagwort(e): Finanzen
21.06.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

473071  21.06.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.04.2018 - Mensch und Maschine: Ein neuer Rekord
23.04.2018 - Eyemaxx Real Estate: Neues Projekt in Essen
23.04.2018 - Aareal Bank: Partnerschaft mit Startup-Netzwerk
23.04.2018 - CeoTronics: Klare Umsatz- und Gewinnwarnung
23.04.2018 - Mutares: Börsengang der STS Group naht
23.04.2018 - Mologen: Termine stehen fest
23.04.2018 - Pantaflix: Maag gibt Chefposten auf
23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - Nordex Aktie: Erholungsrallye auf der Kippe
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?


Chartanalysen

23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?
23.04.2018 - paragon Aktie: Trendwende nach den heftigen Verlusten möglich?
22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!


Analystenschätzungen

23.04.2018 - Steinhoff: Desaster beim Kursziel der Aktie
23.04.2018 - Covestro: Ein übertriebenes Minus
23.04.2018 - Porsche: Aktie folgt dem Volkswagen-Trend
20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie
20.04.2018 - Deutsche Bank: Konsens gibt nach
20.04.2018 - Aurelius: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
20.04.2018 - Merck: Verkauf wird positiv aufgenommen
20.04.2018 - Delivery Hero: Aktuelle Entwicklungen werden berücksichtigt


Kolumnen

23.04.2018 - DAX stabil zum Wochenstart: „Verflixte Dreieckskiste“ - Donner + Reuschel Kolumne
23.04.2018 - Microsoft Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
23.04.2018 - DAX: Patt-Situation zwischen Bullen und Bären - UBS Kolumne
20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR