DGAP-Adhoc: Progress-Werk Oberkirch AG: Absatzschwäche der Automobilhersteller belastet PWO


Nachricht vom 19.10.201819.10.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Progress-Werk Oberkirch AG / Schlagwort(e): Gewinnwarnung

Progress-Werk Oberkirch AG: Absatzschwäche der Automobilhersteller belastet PWO
19.10.2018 / 15:52 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

- Konjunkturell und strukturell negative Entwicklungen in der Automobilindustrie tangieren PWO
- Bisherige Prognosen für 2018 sowie voraussichtlich auch die Mittelfristprognose werden nicht erreicht
Oberkirch, 19. Oktober 2018 - Die Automobilindustrie ist derzeit umfangreichen Belastungen aus verschiedenen Quellen ausgesetzt (u.a. Dieselthematik, Handelskonflikte, Umstellung auf den WLTP-Prüfzyklus) sodass die geschäftstypische und erwartete saisonale Belebung in der Industrie nach dem Ende der Sommerpause in diesem Jahr ausgeblieben ist. Dies betrifft auch die Geschäftsentwicklung von PWO an allen Standorten, selbst wenn einzelne Themen unsere Produktpalette nicht direkt betreffen.

Nach ersten, vorläufigen Berechnungen für den Neunmonatszeitraum betrugen die Umsatzerlöse - die von Werkzeugabrechnungen profitierten - 356,7 Mio. EUR (i. V. 346,0 Mio. EUR), die Gesamtleistung 366,0 Mio. EUR (i. V. 363,0 Mio. EUR) und das EBIT vor Währungseffekten 17,6 Mio. EUR (i. V. 18,7 Mio. EUR).

Aufgrund der in den letzten Wochen nun erheblich rückläufigen Kundenabrufe für die kommenden Monate, sowohl für laufende Produktionen als auch für die aktuellen An- und Hochläufe, ist für 2018 mit einem Umsatzzuwachs auf 475 bis 480 Mio. EUR (bisher erwartet: 500 Mio. EUR; i. V. 461 Mio. EUR) zu rechnen. Eingeleitete Kostenanpassungen werden im laufenden Geschäftsjahr nur noch teilweise wirksam werden. Entsprechend wird sich das nun erwartete schwächere Umsatzwachstum im EBIT niederschlagen, sodass die bisherige Prognose von 25 - 26 Mio. EUR vor Währungseffekten nicht erreicht und der Vorjahreswert von 23,4 Mio. EUR deutlich unterschritten wird. Verschiebungen von Investitionen werden hingegen dafür sorgen, die Auswirkungen auf die Bilanzrelationen zu begrenzen.

Aufgrund der Neueinschätzung der aktuellen Geschäftsentwicklung wird auch die bisherige Prognose für 2020 (Umsatzerlöse: > 530 Mio. EUR, EBIT vor Währungseffekten: > 33 Mio. EUR) voraussichtlich nicht erreicht werden können.

Die neuen Prognosen für 2018 werden im Rahmen der Berichterstattung zum dritten Quartal und den ersten neun Monaten am 30. Oktober 2018 konkretisiert werden. Die Mittelfristplanung wird in den anstehenden Budgetplanungen aktualisiert.

Die Kennzahl EBIT vor Währungseffekten entspricht der Definition im Geschäftsbericht 2017 auf S. 21, abrufbar unter https://www.progress-werk.de/de/investoren-presse/news-publikationen/berichte/geschaeftsbericht-2017/

Progress-Werk Oberkirch AG
Der Vorstand

Ende der Ad-hoc-Mitteilung








19.10.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Progress-Werk Oberkirch AG

Industriestraße 8

77704 Oberkirch


Deutschland
Telefon:
+49 (0)7802 84-347
Fax:
+49 (0)7802 84-789
E-Mail:
ir@progress-werk.de
Internet:
www.progress-werk.de
ISIN:
DE0006968001
WKN:
696800
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



735603  19.10.2018 CET/CEST














Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2019 - MAX Automation: Aus in Bermatingen
26.06.2019 - Magforce führt Kapitalerhöhung durch
26.06.2019 - 7C Solarparken: Hohe Nachfrage nach neuen Aktien
26.06.2019 - Spielvereinigung Unterhaching: Auf den Spuren von Borussia Dortmund
25.06.2019 - Delticom lässt die Dividende ausfallen
25.06.2019 - Global Fashion Group: Frist beim IPO wird verlängert
25.06.2019 - BRAIN trennt sich von Tochtergesellschaft Monteil Cosmetics
25.06.2019 - NorCom: Audi-Auftrag sorgt für Kursanstieg
25.06.2019 - Ferratum beruft neuen Finanzvorstand
25.06.2019 - vPE WertpapierhandelsBank: Kapitalerhöhung steht an


Chartanalysen

25.06.2019 - Pepkor Aktie: So ist die Lage bei der Steinhoff-Tochter
25.06.2019 - Nel Aktie und die Erholungs-Chance: Das wird heiß!
25.06.2019 - Wirecard Aktie: Wird es jetzt für die Aktionäre gefährlich?
25.06.2019 - Aumann Aktie: Schrecken ohne Ende?
24.06.2019 - Steinhoff Aktie: Jetzt ist es passiert…
24.06.2019 - Wirecard: Die Aktie bleibt „heiß” - Ausbruch voraus?
24.06.2019 - Lufthansa setzt sich eine neue Dividenden-Quote - Aktie vor Wende?
21.06.2019 - Aixtron Aktie: Ausbruchsversuch scheint misslungen
21.06.2019 - Wirecard Aktie: Kommt doch wieder Verkaufspanik auf?
21.06.2019 - Nel Aktie: Wehe, hier entsteht kurzfristig kein Kaufsignal...


Analystenschätzungen

26.06.2019 - DEAG: Weitere Zukäufe möglich
26.06.2019 - Creditshelf: Neuer Schub
25.06.2019 - Lufthansa: Widerstand nicht ausgeschlossen
25.06.2019 - ProSiebenSat.1: Weiter im Abwärtsmodus
25.06.2019 - Tesla: 2020 kann ein Gewinnjahr werden
25.06.2019 - PSI Software: Ausblick auf die Quartalszahlen
25.06.2019 - artec technologies: Neue Chancen
25.06.2019 - Qiagen: Feedback zum Kapitalmarkttag
25.06.2019 - Deutsche Wohnen: Eine neue Strategie bei der Miete
25.06.2019 - Lufthansa: Keine raschen Impulse


Kolumnen

25.06.2019 - Ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Juni erneut - Commerzbank Kolumne
25.06.2019 - S&P 500: Neues Allzeithoch wird verkauft - UBS Kolumne
25.06.2019 - DAX: Erfolgt ein klassischer Pullback? - UBS Kolumne
24.06.2019 - ifo-Geschäftsklima: Iran und Handelskrieg schlagen auf den Magen - Nord LB Kolumne
24.06.2019 - Alphabet Aktie: Ein steiniger Weg - UBS Kolumne
24.06.2019 -
21.06.2019 - US-Notenbank Fed: Kein Stress mit dem Stresstest zu erwarten - Commerzbank Kolumne
21.06.2019 - EUR/USD: Reicht das schon zur Trendwende? - UBS Kolumne
21.06.2019 - DAX-Chartcheck: Am entscheidenden Widerstand - UBS Kolumne
20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne