E.ON SE: Temperaturunterschiede in europäischen Schlafzimmern


Nachricht vom 17.08.201817.08.2018 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 17.08.2018 / 11:00

Temperaturunterschiede in europäischen Schlafzimmern:
Heiße Nächte in Rumänien und Ungarn, Deutsche und Franzosen mögen es lieber kühl

 

Auch wenn es der europäische Super-Sommer nicht immer zulässt: Deutsche und Franzosen haben es in ihren Schlafzimmern gern kühl. Bei einer Temperatur von unter 20 Grad Celsius schlafen 66 Prozent der Befragten in Frankreich und 65 Prozent in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von E.ON und Kantar EMNID in zehn europäischen Ländern.

Wie unterschiedlich die Schlafgewohnheiten der Europäer sind, zeigt aber vor allem der Blick gen Osten. Ganz besonders warm mögen es Rumänen und Ungarn in ihren Schlafzimmern. 94 Prozent der rumänischen und 82 Prozent der ungarischen Schlafzimmer haben Temperaturen von 20 Grad und darüber. Aber auch in der Türkei wohnen heiße Schläfer: Fast ein Drittel der Bevölkerung verbringt die Nacht dort bei einer Raumtemperatur von 25 Grad und mehr.

Richtig kalt mit Temperaturen von 15 Grad und darunter ist es in den Schlafzimmern der Briten. Fast ein Viertel, 22 Prozent, mögen es dort mehr arktisch als sommerlich. Aber auch in Deutschland ist ein sehr kaltes Schlafzimmer durchaus beliebt, immerhin 15 Prozent der Deutschen schlafen gern bei Temperaturen unter 15 Grad.

Betrachtet man allerdings den Durchschnitt über alle Befragten hinweg, schlafen die Menschen in der Türkei und Rumänien mit jeweils 22,3 Grad am wärmsten, die in Großbritannien und Deutschland mit durchschnittlich 18,0 beziehungsweise 18,2 Grad am kältesten.

Diese Ergebnisse sind Teil der Studie "Wohnen in Europa". E.ON und Kantar EMNID befragten dazu rund 10.000 Menschen in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Rumänien, Schweden, Tschechien, in der Türkei und in Ungarn.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: E.ON SE
Schlagwort(e): Energie
17.08.2018 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
E.ON SE

Brüsseler Platz 1

45131 Essen


Deutschland
Telefon:
+49 (0)201-184 00
E-Mail:
info@eon.com
Internet:
www.eon.com
ISIN:
DE000ENAG999
WKN:
ENAG99
Indizes:
DAX, EURO STOXX 50
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


715135  17.08.2018 










Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.05.2019 - TUI Aktie: Wo endet die Bärenparty?
23.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Tiefer, immer tiefer…
23.05.2019 - Steinhoff Aktie: Eine Drama ohne Ende
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Plötzlich wollen alle rein - und „Shorties” raus
23.05.2019 - Commerzbank Aktie: Dividende als Chance?
23.05.2019 - Daimler Aktie: Keine Panik! Eine Einstiegschance?
22.05.2019 - Steinhoff: Verschiebung in Amsterdam
22.05.2019 - Timeless Hideaways: Keine Kündigung der Anleihe
22.05.2019 - Abacus Medicine: Preisspanne steht fest
22.05.2019 - Borussia Dortmund: Nationalspieler im Anflug


Chartanalysen

23.05.2019 - TUI Aktie: Wo endet die Bärenparty?
23.05.2019 - Steinhoff Aktie: Eine Drama ohne Ende
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Plötzlich wollen alle rein - und „Shorties” raus
23.05.2019 - Commerzbank Aktie: Dividende als Chance?
23.05.2019 - Daimler Aktie: Keine Panik! Eine Einstiegschance?
22.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Kommt jetzt die Kurserholung?
22.05.2019 - Aumann Aktie: Zarte Pflanze der Hoffnung
22.05.2019 - TUI Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag?
22.05.2019 - Wirecard Aktie mit Kaufsignalen: Kursziel Allzeithoch?
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?


Analystenschätzungen

23.05.2019 - Commerzbank: Keine Panik bei diesem Kursminus
23.05.2019 - Bayer: Lob von Expertenseite
23.05.2019 - Infineon: Experten bleiben positiv gestimmt
22.05.2019 - SMA Solar Technology: Strategie wird unterstützt
22.05.2019 - Südzucker: Neues vom Zuckermarkt
22.05.2019 - Mutares: Klare Fortschritte absehbar
22.05.2019 - K+S: Übles Kursziel
22.05.2019 - Hella: Über den Erwartungen
22.05.2019 - H&R: Unspektakulärer Auftakt
22.05.2019 - Aurubis: Sinnvolle Akquisition


Kolumnen

23.05.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Mai - VP Bank Kolumne
23.05.2019 - Im Blickpunkt: „Dynamic Pricing” für weniger Abfall? - Commerzbank Kolumne
23.05.2019 - Facebook Aktie: Korrekturphase noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne
23.05.2019 - DAX: Bewährungsprobe geht in neue Runde - UBS Kolumne
23.05.2019 - DAX: Deal or No Deal? - Donner & Reuschel Kolumne
22.05.2019 - Rezessionswahrscheinlichkeit für die Eurozone fällt - VP Bank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Inside Day - UBS Kolumne
22.05.2019 - EuroStoxx 50: Erneuter Test der 200-Tage-Linie steht bevor - UBS Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Ruhe vor dem Sturm? - Donner & Reuschel Kolumne