Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

DGAP-News: Beate Uhse Aktiengesellschaft: Beate Uhse AG strebt die vorzeitige Prolongation der Unternehmensanleihe 2014/2019 um fünf Jahre an

Nachricht vom 24.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Beate Uhse Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Anleihe

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Beate Uhse AG strebt die vorzeitige Prolongation der Unternehmensanleihe 2014/2019 um fünf Jahre an
24.05.2016 / 09:05


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News

Beate Uhse AG strebt die vorzeitige Prolongation der Unternehmensanleihe 2014/2019 um fünf Jahre an

+ Beschlussvorschläge zu einer Laufzeitverlängerung bis 2024, Zinsreduzierung und -anpassung sowie die Bestellung eines gemeinsamen Vertreters für die Anleihegläubiger

+ Einberufung der ersten Anleihegläubigerversammlung am 08. Juni 2016

Hamburg, 24.05.2016. Die Beate Uhse Aktiengesellschaft beruft für die Unternehmensanleihe 2014/2019 (ISIN: DE000A12T1W6 / WKN: A12T1W) eine Gläubigerversammlung am 08. Juni 2016 in Hamburg ein. Den Anleihegläubigern wird eine Laufzeitverlängerung der Anleihe um fünf Jahre bis zum 09. Juli 2024 vorgeschlagen. Darüber hinaus soll über eine Verringerung des Anleihezinses auf 2,0 % für drei Jahre und eine anschließende Anpassung der Verzinsung auf Basis des EBITDA der Beate Uhse-Gruppe beschlossen werden und ein gemeinsamer Vertreter bestellt werden.

Die Beate Uhse AG und die mit ihr verbundenen Unternehmen haben aufgrund ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Situation bereits umfangreiche strategische Maßnahmen zur operativen Sanierung eingeleitet. Die Umsetzung dieser Maßnahmen zur Neuausrichtung zeigt zwar erste Erfolge, die Transferdynamik ist jedoch deutlich zu gering. Insbesondere die Umstellung der Gruppe von Offline auf Online ist deutlich zeitintensiver als ursprünglich angenommen. Darüber hinaus liegt die Umsatz- und Ertragsentwicklung im zweiten Quartal 2016 deutlich unter der Planung.

Die im Geschäftsbericht 2015 ankündigte finanzielle Restrukturierung der Unternehmensgruppe ist insofern zwingend und zügiger erforderlich, als bislang angenommen und geplant. Vorstand und Aufsichtsrat der Beate Uhse AG haben ein vorläufiges Restrukturierungsprogramm zur Umsetzung des finanziellen Setups entwickelt. Dieses hat das Ziel, eine ausreichende Liquidität zu sichern und die Profitabilität der Emittentin wiederherzustellen. Dieses Konzept wird durch ein Sanierungsgutachten auf Basis IDW S6 durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young plausibilisiert.

Die Gesellschaft schlägt den Anleihegläubigern folgende Maßnahmen zur Anleiherestrukturierung, die essentiell für die weitere Entwicklung des Unternehmens sind, vor:

- Aufgrund der deutlich länger dauernden Marktumstellung von Offline auf Online ist es erforderlich, dass die Laufzeit der Beate Uhse-Anleihe um fünf Jahre bis zum 09. Juli 2024 verlängert wird. Hierdurch fällt die Rückzahlung der Anleihe in einen Zeitraum, in dem die operative und finanzielle Sanierung aus heutiger Sicht beendet sein wird.

- Durch den höheren finanziellen Aufwand der Restrukturierung ist die nachhaltige Sicherung der Liquidität innerhalb der Gruppe notwendig. Dies soll durch die Reduzierung des Zinssatzes der Anleihe für die kommenden drei Jahre umgesetzt werden. Der jährliche Zinssatz für die Zinszahlungstermine 09. Juli 2016, 09. Juli 2017 und 09. Juli 2018 soll auf 2,0 % p.a. reduziert werden. Ab dem 09. Juli 2018 wird ein variabler Zinssatz vorgeschlagen, der mindestens 2,0 % p.a. beträgt und sich am Konzern-EBITDA des dem Zinszahlungstag jeweils vorausgehenden Geschäftsjahres bemisst. Bei einem EBITDA von EUR 8,0 Mio. oder weniger liegt der variable Zinssatz bei 2,0 %, für jede angefangene EUR 1,0 Mio., um die das EBITDA den Wert von
EUR 8,0 Mio. übersteigt, erhöht sich der variable Zinssatz um einen Prozentpunkt.

- Diese Punkte sind nach Abschluss des IDW S6 Gutachtens durch Ernst & Young im Juni 2016 final zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Ferner legt die Beate Uhse AG großen Wert darauf, dass die Interessen aller Anleihegläubiger angemessen und sachgerecht vertreten werden. Daher wird die One Square Advisory Services GmbH als gemeinsamer Vertreter für die Wahrnehmung der Interessen der Anleihegläubiger gegenüber der Beate Uhse AG vorgeschlagen.

Die erste Anleihegläubigerversammlung der Beate Uhse findet am 08. Juni 2016 um 11 Uhr im Haus der Wirtschaft, Kapstadtring 10, 22297 Hamburg, statt. Alle Anleihegläubiger werden um Teilnahme an der anstehenden Abstimmung und Anmeldung zur Gläubigerversammlung gebeten. Sollte in diesem Termin nicht das notwendige Quorum für die Beschlussfähigkeit erreicht werden, wird eine zweite Anleihegläubigerversammlung voraussichtlich am 06. Juli 2016 stattfinden.

Die Einladung zur ersten Anleihegläubigerversammlung wird im Bundesanzeiger und auf der Internetseite der Emittentin unter http://beate-uhse.ag/index.php/anleihe.html veröffentlicht. Auf dieser Internetseite erhalten die Anleihegläubiger auch weitere Informationen zur Anleihegläubigerversammlung am 08. Juni 2016.

Vor der Anleihegläubigerversammlung wird eine Investoren-Telefonkonferenz für interessierte Anleihegläubiger stattfinden, in der sie sich über die Details der Gläubigerversammlung und der Anleiherestrukturierung informieren können. Eine Einladung hierzu wird kurzfristig separat veröffentlicht.

Über die Beate Uhse AG: Das Unternehmen Beate Uhse wurde 1946 gegründet und gehört mit seiner Marke Beate Uhse zu den Top 50 der wertvollsten Marken Deutschlands. Heute ist die Firma europaweit mit 572 Mitarbeitern in sieben Ländern aktiv und erzielte 2015 einen Umsatz von 128,8 Mio. EUR. Seit Mai 1999 ist Beate Uhse (XETRA:USE.DE) an der Frankfurter Börse gelistet. Mehr unter www.beate-uhse.ag

Kontakt
Beate Uhse AG
Suhrenkamp 59
22335 Hamburg
Tel. +49(0)40 5555 08 320
anleihe@beate-uhse.de










24.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Beate Uhse Aktiengesellschaft



Suhrenkamp 59



22335 Hamburg



Deutschland


Telefon:
+49 (461) 99 66 0


Fax:
+49 (461) 99 66 377


E-Mail:
ir@beate-uhse.de


Internet:
www.beate-uhse.ag


ISIN:
DE0007551400, DE000A12T1W6


WKN:
755140, A12T1W


Indizes:
CDAX, PRIMEALL, CLASSICALLSHARE


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

465901  24.05.2016 






Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.12.2018 - DGH Deutsche Grundwert Holding: Anleihe soll Wachstum fördern
14.12.2018 - secunet: Besser als erwartet dank öffentlicher Aufträge
14.12.2018 - Sleepz steigt bei Online-Möbelhändler ein
14.12.2018 - BioEnergie Taufkirchen: Vorzeitige Rückzahlung einer Anleihe
14.12.2018 - Vectron Systems: Markt erscheint verunsichert – Zündet die Strategie?
14.12.2018 - CropEnergies: Ethanolpreis lässt Geschäfte besser als erwartet laufen
14.12.2018 - Noxxon Pharma: NOX-A12 mit „klaren klinischen Nutzen für die Patienten”
14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Coreo: Verzehnfachung geplant
14.12.2018 - Daimler: China zuckt und die Aktie steigt


Chartanalysen

14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Aixtron Aktie trifft jetzt auf zahlreiche charttechnische Unterstützungszonen
14.12.2018 - Siltronic Aktie: Verkaufswelle grassiert - was sagt der Chart?
14.12.2018 - Vectron Systems Aktie: Die Talfahrt geht weiter
14.12.2018 - Freenet Aktie: Sturz auf neue Mehrjahrestiefs?
14.12.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Boden gefunden? Aber da fehlt noch was!
14.12.2018 - Rocket Internet Aktie: Da muss noch was kommen!
14.12.2018 - Viscom Aktie: Weisen „Insiderkäufe” den Weg?
14.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Guten Morgen, liebe Sorgen
13.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Das hat geklappt für die Bullen!


Analystenschätzungen

14.12.2018 - Dr. Hönle: Kaufvotum trotz Enttäuschung
14.12.2018 - Deutsche Bank: Reizvoller Gedanke
14.12.2018 - Deutsche Telekom: Überraschung in Italien
14.12.2018 - Leoni: Aktie gerät unter Druck
14.12.2018 - Cytotools: Aktie hat hohes Aufwärtspotenzial
14.12.2018 - RWE und die DAX-Gefahr
14.12.2018 - Bayer: Panik ist nicht angebracht
13.12.2018 - E.On Aktie: Skepsis bei Morgan Stanley
13.12.2018 - Freenet Aktie: TV-Geschäft macht Sorgen
13.12.2018 - Commerzbank Aktie: Mittlerweile attraktiv bewertet


Kolumnen

14.12.2018 - USA: Der Konsument bleibt am Drücker und die Wirtschaft freut sich! - Nord LB Kolumne
14.12.2018 - EZB beschließt Ende der Nettokäufe, beendet lockere Geldpolitik aber nicht - Commerzbank Kolumne
14.12.2018 - Platin: Erholung vor dem Aus? - UBS Kolumne
14.12.2018 - DAX: Die Ruhe vor dem Sturm - UBS Kolumne
13.12.2018 - US-Wirtschaftswachstum hat Zenit überschritten und steuert auf Rezession 2021 zu - AXA IM Kolumne
13.12.2018 - EZB nimmt Abschied von Nettoankäufen – Risiken für Normalisierungspfad - Nord LB Kolumne
13.12.2018 - EZB stoppt Netto-Anleihekäufe - VP Bank Kolumne
13.12.2018 - Schweiz: SNB lässt die geldpolitische Ausrichtung unverändert - VP Bank Kolumne
13.12.2018 - Aktienmarkt in Südkorea versucht Bodenbildung - Commerzbank Kolumne
13.12.2018 - Bayer Aktie: Erholung an entscheidender Unterstützung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR