DGAP-News: Vita 34 richtet F&E-Aktivitäten neu aus und setzt Kostensenkungsprogramm in Skandinavien um


Nachricht vom 26.06.201826.06.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Sonstiges

Vita 34 richtet F&E-Aktivitäten neu aus und setzt Kostensenkungsprogramm in Skandinavien um
26.06.2018 / 14:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Vita 34 richtet F&E-Aktivitäten neu aus und setzt Kostensenkungsprogramm in Skandinavien um

- Fokussierung der F&E-Aktivitäten auf die Identifizierung, Isolierung und Charakterisierung von Immunzellen aus Nabelschnurblut

- Gewinnung von Stammzellen aus Fettgewebe für die perspektivische Anwendung im Bereich der ästhetischen Medizin (Lipofilling)

- Kostensenkungsprogramm in Skandinavien wird umgesetzt

Leipzig, 26. Juni 2018 - Die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN: A0BL84), die zweitgrößte Stammzellbank in Europa, arbeitet weiter an der Umsetzung der Vision 2021. Alle Aktivitäten im Konzern werden auf ihren nachhaltigen Beitrag zur kurz-, mittel- und langfristigen Ergebnisverbesserung überprüft.

Im Bereich Forschung & Entwicklung (F&E) wird sich Vita 34 zukünftig auf zwei Schwerpunktfelder konzentrieren: im Kernmarkt Nabelschnurblut werden die Identifizierung, die Isolierung sowie die Charakterisierung von Immunzellen in den Fokus rücken. Der Zukunftsmarkt der personalisierten Zelltherapie bietet attraktive Geschäftsfelder, die zukünftig das Geschäftsmodell ausweiten und abrunden sollen. Im Zuge der Portfolioerweiterung wird Vita 34 überdies die Weiterentwicklung des Produktes Adipovita vorantreiben. Auf Basis von Adipovita, das die Gewinnung von Stammzellen aus dem Fettgewebe von Erwachsenen ermöglicht, plant Vita 34, sich mittelfristig im Bereich Lipofilling zu positionieren und sich so dem attraktiven Markt der ästhetischen Medizin zu öffnen. Aufgrund unzureichender Kommerzialisierungmöglichkeiten werden die Entwicklungsprojekte im Bereich pflanzlicher Stammzellen, die aus der Akquisition von BioPlanta im Jahr 2011 resultierten, eingestellt.

Weiterhin stellt Vita 34 ab Juli 2018 ihre aktiven Vermarktungsaktivitäten in Dänemark, Schweden und Norwegen ein. Der Vorstand hat sich nach Abwägung wirtschaftlicher und sozialer Aspekte zu diesem Schritt entschlossen, nachdem Vita 34 seit Eintritt in den skandinavischen Markt im Jahr 2015 über die Tochtergesellschaft Vita 34 ApS keinen nachhaltig positives Neukundengeschäft etablieren konnte. Auf Basis einer sorgfältigen Überprüfung ergab sich keine Perspektive, mit der bisherigen Ausrichtung der Geschäftsaktivitäten einen nachhaltigen Ergebnisüberschuss zu erwirtschaften. Dies ist maßgeblich auf die besonderen Marktgegebenheiten im skandinavischen Raum zurückzuführen.

Die dänische Gesellschaft Vita 34 ApS bleibt bestehen und wird das Lagergeschäft der aktuell bestehenden Einlagerungen fortführen. Infolge wird die skandinavische Tochtergesellschaft ab 2019 ein nachhaltig positives EBITDA von rund 0,5 Mio. Euro zum Konzern-EBITDA beitragen. Auf Basis der Geschäftsentwicklung im Jahr 2017 entspricht dies einem Ergebniszuwachs auf Konzernebene von insgesamt rund 1,0 Mio. Euro.

"Seit dem Managementwechsel Mitte 2017 überprüfen wir sämtliche unserer Aktivitäten auf ihren Beitrag zur aktuellen und zukünftigen Profitabilität der Gruppe", erklärt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG. "In den vergangenen Monaten haben wir unsere Strukturen im Bereich F&E und im Vertrieb intensiv auf Nachhaltigkeit geprüft. Mit den nun vorgenommenen Anpassungen sind wir zukünftig wesentlich besser positioniert und können die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen deutlich zielgerichteter investieren."

Vor dem Hintergrund der sich im laufenden Geschäftsjahr gegeneinander aufhebenden Effekte aus Einsparungen und Einmalaufwendungen aus den vollzogenen Maßnahmen, hält der Vorstand der Vita 34 AG in unveränderter Form am aktuellen Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 fest.

Weitere Informationen zur Vita 34 AG und ihrem Produktangebot stehen auf der Website des Unternehmens unter www.vita34.de zur Verfügung.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG

Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de

Unternehmensprofil

Vita 34 in Leipzig wurde 1997 als erste private Stammzellbank Europas gegründet und bietet als Komplettanbieter für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Stammzellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als 200.000 Kunden aus Deutschland und weiteren 28 Ländern haben bereits mit einem Stammzelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.












26.06.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Vita 34 AG

Deutscher Platz 5a

04103 Leipzig


Deutschland
Telefon:
+49(0341)48792-40
Fax:
+49(0341)48792-39
E-Mail:
ir@vita34.de
Internet:
www.vita34.de
ISIN:
DE000A0BL849
WKN:
A0BL84
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




698759  26.06.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.05.2019 - Nel Aktie: Neues Kaufsignal! Aber hält das auch?
27.05.2019 - Senvion: Offshore-Großauftrag läuft trotz Insolvenz weiter
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Gut, aber nicht gut genug
27.05.2019 - Indus übernimmt Mesutronic
27.05.2019 - DEMIRE kauft Immobilien-Portfolio
27.05.2019 - USU Software: Zwei „Insider” kaufen
27.05.2019 - Akasol Aktie steigt - Ausblick mit Quartalszahlen bestätigt
27.05.2019 - Erlebnis Akademie: Neuer Standort Gmunden wird 2018 zur Belastung
27.05.2019 - DFV kündigt Kooperation mit Aktionär VPV Versicherungen an
27.05.2019 - QSC Aktie und der Plusnet-Verkauf: Keine Rallye, aber…


Chartanalysen

27.05.2019 - Wirecard Aktie: Gut, aber nicht gut genug
27.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Neue Chancen für die Bullen
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Der „Hot Stock” der nächsten Wochen?
27.05.2019 - E.On Aktie: Das wird jetzt sehr spannend
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Steinhoff Aktie: Kommt der Sturz ans Allzeittief?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…
23.05.2019 - Gazprom Aktie: Kommt die Kursrakete zurück auf den Boden?


Analystenschätzungen

27.05.2019 - Renault: Guter Ausstiegszeitpunkt
27.05.2019 - JDC Group: Kooperationen sollen für Wachstum sorgen
27.05.2019 - Aumann: Kursziel wird deutlich angepasst
27.05.2019 - Brenntag: Interessante Bewertung der Aktie
24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft
24.05.2019 - Brenntag: Erwartungen werden leicht verfehlt
24.05.2019 - DFV: Starker Auftakt


Kolumnen

27.05.2019 - Europawahl: Der Neuigkeitsgehalt liegt auf Länderebene - VP Bank Kolumne
27.05.2019 - Tesla Aktie: Bären dominieren seit Wochen das Geschehen - UBS Kolumne
27.05.2019 - DAX: Neuer Angriff der Bullen? - UBS Kolumne
27.05.2019 - DAX: Nach der Wahl ist vor der Abstimmung - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne