DGAP-News: Vita 34 führt Einstiegspreismodell 'VitaPur' ein und setzt erste Kostensenkungsmaßnahmen um

Nachricht vom 17.05.201817.05.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Produkteinführung/Zulassungsgenehmigung

Vita 34 führt Einstiegspreismodell 'VitaPur' ein und setzt erste Kostensenkungsmaßnahmen um
17.05.2018 / 07:28


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Vita 34 führt Einstiegspreismodell "VitaPur" ein und setzt erste Kostensenkungsmaßnahmen um

- Neues Preismodell "VitaPur" zur Erschließung preissensibler Kundenschichten

- DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke wird Schirmherr der Vita 34-Spendenwoche zum offiziellen Produkt-Launch

- Genehmigung des Paul-Ehrlich-Instituts zur Ausdehnung der zeitlichen Vorgaben an Logistikprozess als erster Teil des Kostensenkungsprogramms

Leipzig, 17. Mai 2018 - Die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN: A0BL84), die zweitgrößte Stammzellbank in Europa, wird morgen ihr neues Preismodell "VitaPur" am Markt vorstellen. Das neue Produkt wendet sich mit einer neuen Preisstruktur speziell an preissensible Kunden und soll dazu beitragen, die Marktdurchdringung in den Kernmärkten der DACH-Region konsequent weiter zu erhöhen.

Im Vergleich zu den klassischen Preismodellen "VitaPlus" und "VitaPlusNabelschnur" zeichnet sich "VitaPur" durch einen deutlich reduzierten Einstandspreis für die Einlagerung von Nabelschnurblut aus. Im Gegenzug fallen dafür die regelmäßig wiederkehrenden Jahresgebühren dieses Preismodells höher aus. Konkret werden sich die Gebühren im Preismodell "VitaPur" auf eine Einstandsgebühr von einmalig 990,00 Euro sowie eine Jahresgebühr von 120,00 Euro belaufen. "VitaPur" wird ausschließlich die Einlagerung von Nabelschnurblut beinhalten. Um die Anzahl öffentlich verfügbarer Präparate und damit die Anzahl von Anwendungen zu erhöhen, ist die Gewebetypisierung und Eintragung in ein öffentliches Stammzellregister, wie schon bei "VitaPlusSpende", bei entsprechender Eignung obligatorisch. "VitaPur ist einerseits für den Kunden durch den niedrigeren Einstandspreis sehr attraktiv, andererseits ist die wirtschaftliche Werthaltigkeit für Vita 34 sogar unter dem Strich höher als bei unseren klassischen Preisstrukturen. Wir rechnen daher damit, dass etwaige Kannibalisierungseffekte durch Spill-over-Effekte mindestens kompensiert werden," erklärt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender von Vita 34. "Mit der Eintragung in unser Spenden-Register wollen wir gleichzeitig insgesamt die öffentliche Wahrnehmung der Chancen aus einer Einlagerung Nabelschnurblut stärken."

Zum Produkt-Launch startet das Unternehmen daher auch die erste Vita 34-Spendenwoche. Werdende Eltern in Berlin können sich telefonisch in der Zeit vom 22. bis zum 25. Mai bei Vita 34 für eine Nabelschnurblutspende registrieren. In der Folge werden diese Präparate dann in den Labors von Vita 34 analysiert, aufbereitet und in den Cryo-Tanks des Unternehmens gelagert. Ab dann stehen sie der Öffentlichkeit als potenziell lebensrettende Spende zur Verfügung. Als Schirmherr der Spendenaktion konnte Vita 34 Andreas Köpke, Torwarttrainer der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, gewinnen. Die Aktion wird zudem von dem Berliner Radiosender "Spree Radio" als Medienpartner unterstützt. "Immer noch landen mehr als 97 Prozent der wertvollen Stammzellen aus dem Nabelschnurblut im Klinikmüll. Die Aktion soll dazu beitragen, die Chancen aus einer Nabelschnurbluteinlagerung der breiten Masse der Bevölkerung deutlicher vor Augen zu führen", unterstreicht Dr. Wolfgang Knirsch. "Bei Erfolg wollen wir diese Aktion zukünftig auch in anderen Städten durchführen."

Überdies wurde der Antrag von Vita 34 auf Verlängerung der maximal zulässigen Transportdauer frisch entnommenen Nabelschnurbluts positiv beschieden. Das zuständige Paul-Ehrlich-Institut, das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hat nach umfangreicher Prüfung aller eingereichten Dokumentationen und Nachweise die Genehmigung zur Anpassung der geltenden Herstellungsvorschriften erteilt. Somit erhöht sich für Vita 34 die maximal zulässige Zeitspanne zwischen Entnahme und Einlagerung von Nabelschnurblut von bisher 48 Stunden auf zukünftig 72 Stunden. Bei Überschreitung der bisher gültigen 48-Stunden-Grenze war die Einlagerung eines Präparats nur nach zusätzlichen Untersuchungen möglich. Anhand empirischer Dokumentation hat Vita 34 nun den Nachweis erbracht, dass die vom Unternehmen eingesetzte Logistikmethode das entnommene Blut auch mindestens 72 Stunden in einwandfreiem Zustand erhält.

"Die erteilte Genehmigung erlaubt es uns, unseren Versand- und Herstellungsprozess insgesamt kosteneffizienter zu strukturieren", erläutert Vorstand Dr. Knirsch. "Damit machen wir einen ersten Schritt in Richtung der im Rahmen unserer Vision 2021 anvisierten nachhaltigen Kosteneinsparungen, dem in den kommenden Monaten auch noch weitere Schritte folgen werden. Zudem stellt die Einführung von "VitaPur" einen wichtigen Meilenstein dar, unsere Märkte in der DACH-Region stärker zu durchdringen. Auch dies ist ein zentrales Element unserer Vision 2021."

Vor dem Hintergrund eines konservativen Planungsprozesses und zu erwartender Ramp-up-Effekte, geht der Vorstand der Gesellschaft für das laufende Geschäftsjahr noch von lediglich begrenzten Effekten der vorgenannten Maßnahmen auf Umsatz und Ergebnis aus. Am aktuellen Ausblick auf die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2018 hält das Unternehmen daher in unveränderter Form fest.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG

Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de

Unternehmensprofil

Vita 34 in Leipzig wurde 1997 als erste private Stammzellbank Europas gegründet und bietet als Komplettanbieter für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Stammzellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als 200.000 Kunden aus Deutschland und weiteren 28 Ländern haben bereits mit einem Stammzelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.












17.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Vita 34 AG

Deutscher Platz 5a

04103 Leipzig


Deutschland
Telefon:
+49(0341)48792-40
Fax:
+49(0341)48792-39
E-Mail:
ir@vita34.de
Internet:
www.vita34.de
ISIN:
DE000A0BL849
WKN:
A0BL84
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




686655  17.05.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.03.2019 - SFC Energy: „Wir sind der erste profitable Brennstoffzellenhersteller der Welt”
25.03.2019 - Surteco zurückhaltend für das laufende Jahr
25.03.2019 - Scout24: Neue Umsatz- und Ergebnisrekorde
25.03.2019 - Adler Real Estate: Brack meldet dreistelligen Millionendeal
25.03.2019 - Wirecard Aktie: Deutsche-Bank-News bringt Kurs ins Schleudern - auch ohne Shortseller
25.03.2019 - Bayer Aktie: Das könnte dramatisch werden
25.03.2019 - Commerzbank Aktie: Achtung, das könnte was werden!
25.03.2019 - Wirecard mit News, aber…
22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”


Chartanalysen

25.03.2019 - Bayer Aktie: Das könnte dramatisch werden
25.03.2019 - Commerzbank Aktie: Achtung, das könnte was werden!
22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!


Analystenschätzungen

25.03.2019 - Puma: Prognose wirkt konservativ
25.03.2019 - Wacker Chemie: Klare Abstufung der Aktie
25.03.2019 - BMW: Größere Vorsicht
22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie


Kolumnen

25.03.2019 - Ifo-Geschäftsklima: Ein überraschendes Lichtlein der Hoffnung! - Nord LB Kolumne
25.03.2019 - Amazon Aktie: Erholungsrally hat noch Potenzial - UBS Kolumne
25.03.2019 - DAX: Bullen unter Druck - UBS Kolumne
25.03.2019 - DAX im Abwärtssog: Inverse Zinsstruktur und Konjunktursorgen - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR