Gigaset AG bereitet Weg für Investitionsprogramm in die Zukunft

Nachricht vom 25.04.2018 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 25.04.2018 / 15:21

Pressemeldung
München, 25. April 2018

Gigaset AG bereitet Weg für Investitionsprogramm in die Zukunft

Die Gigaset AG (ISIN: DE0005156004), ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie, hat bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat der Gigaset AG heute seine Zustimmung zur Finanzierung von Investitionen i.H.v. bis zu EUR 20 Mio. erteilt hat. Der dafür noch abzuschließende Kreditvertrag zwischen der Gigaset Communications GmbH, einer Konzerntochter der Gigaset AG, und einer deutschen Regionalbank als Konsortialführerin hat eine Laufzeit von 4,5 Jahren und hat zum Ziel, das Produktportfolio zu erweitern, um damit neue Umsatzpotentiale zu erschließen.
 

Der Aufsichtsrat der Gigaset AG hat heute seine Zustimmung zur Finanzierung von Investitionen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro erteilt. Der Kreditvertrag zwischen der Gigaset Communications GmbH, einer Konzerntochter der Gigaset AG und einer deutschen Regionalbank als Konsortialführerin hat eine Laufzeit von 4,5 Jahren. Das Unternehmen wird die Finanzierung insbesondere für Investitionen in neue Geschäftsbereiche sowie deren Vermarktung verwenden.
 

Finanzierung soll Unternehmenserfolg mittel- und langfristig unterstützen
Die Gigaset AG hat sich im Rahmen des Unternehmensumbaus während der Jahre 2016 und 2017 neu aufgestellt. Die seit diesem Zeitpunkt eingeschlagene operative Strategie hatte zum Ziel, einen umfangreichen Maßnahmenkatalog umzusetzen, der das Unternehmen fit für die zukünftigen Marktgegebenheiten macht, insgesamt flexibler aufstellt und gleichzeitig den Weg zur Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsfelder bereitet.

Der Vorstand der Gigaset AG sieht sich in der Neuausrichtung bestätigt. Bereits in 2016 konnte der Trend eines kontinuierlichen Umsatzrückgangs wie in den Jahren davor gestoppt werden. Der Turnaround erfolgte 2017, als das Unternehmen erstmals seit langer Zeit seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr wieder steigern und den Umsatzrückgang im Kerngeschäft für DECT Schnurlostelefone (Consumer Products) durch das Umsatzwachstum in den neuen Geschäftsbereichen (Business Customers, Home Networks und Mobile Devices) überkompensieren konnte.

Um diese Entwicklung mittel- wie langfristig zu stabilisieren, hat der Vorstand der Gigaset AG beschlossen, die Investitionen in die neuen Geschäftsbereiche deutlich zu erhöhen. Die Gigaset Gruppe investiert heute bereits signifikant in Forschung und Entwicklung. Mithilfe der Finanzierung kann das Unternehmen die Investitionstätigkeiten in den nächsten Jahren erhöhen und so den sich beschleunigenden Entwicklungszyklen des Marktes Rechnung tragen.

"Unsere Planung sieht vor, dass die neuen Produktfelder in den folgenden Jahren den Umsatzrückgang im Kerngeschäft für DECT Schnurlostelefone deutlich überkompensieren", so der Vorstand der Gigaset AG. "Auch die positive Ergebnisentwicklung der Jahre 2016 und 2017 soll durch die externe Finanzierung in den Folgejahren weiter stabilisiert werden."
 

Investitionen erfolgen in Wachstumsbereichen und neuen Kommunikationstechnologien
Die Investitionen werden vor allem für den weiteren Ausbau der bereits existierenden Geschäftsbereiche Business Customers und Home Networks verwendet. Darüber hinaus soll in neue Produkte, die aktuell unter dem Begriff "Future Communications" subsumiert sind, investiert werden.

1. Im Bereich Business Customers will sich das Unternehmen zukünftig stärker als Komplettanbieter von Telefonie-Lösungen im Geschäftskundenbereich aufstellen und damit dem Trend in Richtung "Flexible Office" Rechnung tragen.

2. Im Bereich Home Networks soll die Öffnung des Systems gegenüber anderen Plattformen weiter ausgebaut werden, sowie neue Kooperationen und ein Stretch in neue Smart Home Lösungen vorangetrieben werden.

3. Unter dem Titel "Future Communications" wird das Unternehmen neue, bislang noch nicht im Portfolio existierende Lösungen und Angebote entwickeln, die zur stärkeren Vernetzung des Gigaset-Ecosystems beitragen werden.


Die Gigaset AG, München, ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie. Die Gesellschaft ist Europas Marktführer bei DECT-Telefonen und rangiert entsprechender Weise auch international mit etwa 900 Mitarbeitern und Vertriebsaktivitäten in circa 70 Ländern an führender Stelle. Die Geschäftsaktivitäten beinhalten neben DECT-Telefonen auch ein umfangreiches Smartphone Portfolio, Cloud-basierte Smart Home Sicherheitslösungen sowie Geschäftstelefonie-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).
Die Gigaset AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert und unterliegt damit den höchsten Transparenzanforderungen. Die Aktien werden an der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Symbol GGS (ISIN: DE0005156004) gehandelt.

Informationen für Investoren finden Sie auf unsere Homepage.


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Gigaset AG
Schlagwort(e): Finanzen
25.04.2018 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Gigaset AG

Bernhard-Wicki-Straße 5

80636 München


Deutschland
Telefon:
+89 444456 - 866
Fax:
+89 444456 - 930
E-Mail:
info@gigaset.com
Internet:
www.gigaset.com
ISIN:
DE0005156004
WKN:
515600
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


679075  25.04.2018 






Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - Biofrontera: Verlust für 2018 deutlich kleiner als erwartet
22.01.2019 - Datagroup hebt Dividende an - weiteres Wachstum auch durch Zukäufe
22.01.2019 - SBF stellt Umsatzplus und Gewinnzuwachs in Aussicht
22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - DAX-Studie auf KI-Basis zeigt Zusammenhang zwischen CEO-Vorwörtern und Analystenprognosen auf
22.01.2019 - Gold: Abprall am Widerstand, trotz Golden Cross - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR