DGAP-News: Constantin Medien: Operative Entwicklung 2016 über den Erwartungen

Nachricht vom 30.06.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Constantin Medien AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Constantin Medien: Operative Entwicklung 2016 über den Erwartungen
30.06.2017 / 08:28


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Constantin Medien: Operative Entwicklung 2016 über den Erwartungen

- Konzernumsatz nach starkem vierten Quartal mit 565,7 Mio. Euro leicht über Zielprognose und um 17,5 Prozent über Vorjahr

- Betriebsergebnis (EBIT) mit 39,5 Mio. Euro deutlich über den Erwartungen

- Konzernergebnis Anteilseigner trotz Sonderbelastungen mit 8,3 Mio. Euro im oberen Bereich der Zielspanne

Ismaning, 30. Juni 2017 - Der Constantin Medien-Konzern hat ein wirtschaftlich erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 verzeichnet. Die operative Geschäftsentwicklung des Medienunternehmens lag - insbesondere durch ein starkes viertes Quartal - über den eigenen Erwartungen, vor allem im Segment Sport.

Kennzahlen des Konzerns 2016

- Der Konzernumsatz erhöhte sich um 17,5 Prozent auf 565,7 Mio. Euro (2015: 481,6 Mio. Euro) und lag damit leicht über der letzten Prognose von 522 Mio. Euro bis 562 Mio. Euro. Alle operativen Segmente trugen zum Wachstum bei.

- Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 39,5 Mio. Euro deutlich über dem Zielkorridor von 29 Mio. Euro bis 33 Mio. Euro und erreichte nahezu den Vorjahreswert von 40,3 Mio. Euro. Ergebniszuwächse verzeichneten die Segmente Sport sowie Sport- und Event-Marketing, während das Segment Film aufgrund überproportional hoher, auswertungsbedingter Abschreibungen auf das Filmvermögen einen Ergebnisrückgang ausweist.

- Das Finanzergebnis blieb mit -18,9 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von -12,7 Mio. Euro, vor allem bedingt durch den Verkauf von nicht-strategischen Beteiligungen, die Wertminderung auf eine Finanzbeteiligung sowie Wechselkurseffekte.

- Das Konzernjahresergebnis erreichte 14,4 Mio. Euro nach 20,0 Mio. Euro im Jahr zuvor. Der davon auf die Aktionäre der Constantin Medien AG entfallende Ergebnisanteil Anteilseigner lag mit 8,3 Mio. Euro im oberen Bereich der Zielspanne von 6 Mio. Euro bis 9 Mio. Euro.

Konzern-Vermögenslage per 31. Dezember 2016

Wesentlich beeinflusst durch die abschreibungsbedingte Minderung des Filmvermögens lag die Bilanzsumme des Konzerns zum 31. Dezember 2016 mit 469,5 Mio. Euro um 70,7 Mio. Euro unter dem Wert am gleichen Stichtag des Vorjahres (540,2 Mio. Euro). Das Eigenkapital erhöhte sich im Jahresvergleich um insgesamt 40,5 Mio. Euro auf 98,1 Mio. Euro, was außer auf das positive Jahresergebnis auf Verkäufe von Aktien an der Constantin Medien AG und der Highlight Communications AG zurückzuführen ist. Die Eigenkapitalquote verdoppelte sich nahezu von 10,7 Prozent auf 20,9 Prozent.Fred Kogel, Vorsitzender des Vorstands: "Das Jahr 2016 war für Constantin Medien wirtschaftlich erfolgreich. Es ist uns gelungen, an die positive operative Entwicklung des Vorjahres anzuknüpfen und diese teilweise noch zu verstärken. Strategisch steht für uns unverändert im Vordergrund, durch den Abbau der Finanzverschuldung die Finanzierungsstruktur nachhaltig zu verbessern, ineffiziente und teure Doppelstrukturen in der Gruppe abzubauen und damit unsere Gesellschaft zukunftsfähig aufzustellen. Der andauernde Streit um die Kontrolle der Gesellschaften des Konzerns und die damit verbundenen rechtlichen Auseinandersetzungen, die unsere Gesellschaft führen muss, machen diese Aufgabe nicht einfacher."

Entwicklung der Segmente

- Das Segment Sport erhöhte 2016 durch die erfolgreiche Vermarktung aller Plattformen von SPORT1 die Werbeerlöse deutlich und kompensierte damit den erwarteten Umsatzrückgang im Bereich der Produktionsdienstleistungen. In der Folge nahm der Segmentumsatz gegenüber dem Vorjahr um 2,0 Prozent auf 160,7 Mio. Euro zu. Im Free-TV konnte SPORT1 trotz der starken Konkurrenz durch die UEFA EURO 2016(TM) und die Olympischen Sommerspiele die Marktanteile nahezu behaupten. Ein sehr erfreuliches Wachstum erzielte SPORT1 sowohl bei den kumulierten Zugriffszahlen im Online- und Mobile-Bereich als auch bei den Videoabrufen. Durch die starke operative Performance verbesserte sich das Segmentergebnis um 11,9 Prozent auf 15,0 Mio. Euro, und dies trotz einer im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Kostenbasis.

- Das Segment Film war 2016 einerseits von Vermarkungserfolgen in den Bereichen TV-Auswertung/Lizenzhandel, hier insbesondere durch die internationalen Vorverkäufe von "Resident Evil: The Final Chapter" sowie "Shadowhunters", und im Home Entertainment, insbesondere durch die Auswertung von "Fack Ju Göhte 2", andererseits von einer enttäuschenden Entwicklung im Bereich Kinoverleih geprägt. So blieb die Zuschauerresonanz einer Reihe von Kinoproduktionen unter den Erwartungen und nur ein Film - "Dirty Grandpa" - konnte mehr als eine Million Zuschauer in den Kinos begeistern. Der Segmentumsatz erhöhte sich aufgrund der internationalen Filmauswertungen kräftig um 28,9 Prozent auf 351,0 Mio. Euro. Da jedoch im Gegenzug die Abschreibungen auf das Filmvermögen überproportional stiegen, sank das Ergebnis um 5,5 Mio. Euro auf 9,0 Mio. Euro.

- Das Segment Sport- und Event-Marketing zeigte eine gewohnt sehr solide Entwicklung auf hohem Niveau. Durch die erfolgreiche Vermarktung der UEFA-Klubwettbewerbe erhöhte sich der Umsatz um 10,9 Prozent auf 53,8 Mio. Euro. Das Ergebnis verzeichnete einen dazu überproportionalen Anstieg um 25,3 Prozent auf 21,3 Mio. Euro.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017

Für das laufende Jahr erwartet der Vorstand eine insgesamt positive, in den Segmenten aber differenziert zu betrachtende Geschäftsentwicklung. Im Sportsegment geht Constantin Medien derzeit von moderat wachsenden Erlösen bei SPORT1 aus. Es gibt erste Anzeichen dafür, dass der TV-Werbemarkt etwas an Wachstumsdynamik verliert. Im Produktionsgeschäft gehen wir aufgrund des erwarteten Wegfalls des Großkunden Sky dagegen von einem deutlichen Erlösrückgang aus. Im Segment Film bestehen vor allem mit Blick auf die Performance der Kinostarts noch Unsicherheiten, wobei große Erwartungen an den dritten Teil der Komödie "Fack Ju Göhte" bestehen, der voraussichtlich im Herbst 2017 in die Kinos kommen wird. Das Segment Sport- und Event-Marketing sollte im laufenden Jahr an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Hohe Rechts- und Beratungskosten in der Constantin Medien AG (Bereich Sonstiges) werden das Ergebnis weiter belasten.

Auf Konzernbasis und damit unter Berücksichtigung der Holdingkosten und Finanzierungsaufwendungen geht der Vorstand für 2017 von einem Umsatz zwischen 480 Mio. Euro und 520 Mio. Euro und von einem Ergebnisanteil Anteilseigner zwischen 0,5 Mio. Euro und 3,5 Mio. Euro aus. Jedoch bestehen aufgrund des weiter andauernden Streits um die Kontrolle der Gesellschaften des Constantin Medien-Konzerns, der diversen rechtlichen Auseinandersetzungen sowie der Auswirkungen eines möglichen Verkaufs der Geschäftsanteile der Sport1 GmbH und Sport1 Media GmbH eine Reihe von Unsicherheiten, die die Erwartungen an die operative Entwicklung in den Segmenten und insgesamt die finanziellen Ziele des Constantin Medien-Konzerns beeinflussen könnten, aber zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abschließend quantifiziert werden können.

Der Constantin Medien-Konzern auf einen Blick

Angaben für den Konzern nach IFRS

in Mio. Euro
2016
2015
Abw. in %
Umsatz
565,7
481,6
+17,5
EBIT
39,5
40,3
-2,0
Jahresergebnis
14,4
20,0
-28,0
(Ergebnis nach Steuern)
 
 
 
Ergebnisanteil Anteilseigner
8,3
12,4
-33,1
Ergebnis je Aktie (in Euro)
0,09
0,14
-35,7
Segmentumsatz
 
 
 
Sport
160,7
157,6
+2,0
Film
351,0
272,3
+28,9
Sport- und Event-Marketing
53,8
48,5
+10,9
Segmentergebnis
 
 
 
Sport
15,0
13,4
+11,9
Film
9,0
14,5
-37,9
Sport- und Event-Marketing
21,3
17,0
+25,3
in Mio. Euro
31.12.2016
31.12.2015
 
Bilanzsumme
469,5
540,2
-13,1
Eigenkapital
98,1
57,6
+70,3
Eigenkapitalquote (%)
20,9
10,7
+10,2 Punkte

 

Der Konzernabschluss der Constantin Medien AG für das Geschäftsjahr 2016 kann auf der Website der Gesellschaft abgerufen werden (www.constantin-medien.de).

Kontakt:
Kontakt PR:
Constantin Medien AG, Sabine Lais, Tel.: +49 (0) 89 - 99 500 461, Fax: +49 (0) 89 - 99 500 466, email: sabine.lais@constantin-medien.de
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH, Tel.: +49 (0) 5404 - 91 92 0, Fax: +49 (0) 5404 - 91 92 29
Kontakt IR:
Constantin Medien AG, Dr. Peter Braunhofer, Tel.: +49 (0)89 - 99 500 436, Fax: +49 (0)89 - 99 500 433, email: ir@constantin-medien.de
Constantin Medien AG, Münchener Straße 101g, 85737 Ismaning, Tel.: +49 (0)89 - 99 500 0, Fax: +49 (0)89 - 99 500 111










30.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Constantin Medien AG

Münchener Straße 101 g

85737 Ismaning


Deutschland
Telefon:
089 / 99500-436
Fax:
089 / 99500-433
E-Mail:
ir@constantin-medien.de
Internet:
http://www.constantin-medien.de
ISIN:
DE0009147207, DE000A1R07C3
WKN:
914720, A1R07C
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




588087  30.06.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.04.2018 - Bayer: Milliardendeal mit BASF für Monsanto-Kauf
26.04.2018 - Mologen: Aktionäre sollen über Kapitalherabsetzung entscheiden
26.04.2018 - Singulus erhält weitere Millionen
26.04.2018 - mic AG: Empl verlängert
26.04.2018 - Steinhoff Aktie stürzt ab: Neuer Ärger - Christo Wiese fordert Milliarden
26.04.2018 - Volkswagen Aktie: Kaufempfehlungen nach den Quartalszahlen
26.04.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag aus Asien
26.04.2018 - Lufthansa bleibt in den roten Zahlen - Aktie rutscht in die Tiefe
26.04.2018 - Deutsche Bank: Kann Sewing das Ruder herumreißen?
26.04.2018 - Nokia Aktie: Heftig, heftig!


Chartanalysen

26.04.2018 - Nordex Aktie: Wohin bricht der Aktienkurs aus?
26.04.2018 - Evotec Aktie: Ausverkaufspreise? Vorsicht!
26.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Alle Hoffnungen schon wieder begraben
26.04.2018 - LPKF Laser Aktie: Übler Absturz, aber…
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenparty und ein Rettungsanker
25.04.2018 - Steinhoff Aktie: Eine Einladung für risikobereite Trader?
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenfalle oder nur ein Pullback?
25.04.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Schlechte News, aber…
25.04.2018 - Aumann Aktie: Lohnt sich eine Spekulation?
25.04.2018 - RIB Software Aktie unter Druck: Baissewarnung!


Analystenschätzungen

26.04.2018 - Wirecard Aktie: Das sagen jetzt die Experten
26.04.2018 - Aixtron Aktie: Analysten „killen” die Bullen
25.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Analysten sind optimistisch bis neutral
24.04.2018 - Morphosys Aktie herabgestuft nach NASDAQ-Börsengang
24.04.2018 - Evotec Aktie bekommt Kaufempfehlung - Expansionstempo und Stabilität wachsen
24.04.2018 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
24.04.2018 - Munich Re: Neues Kursziel im herausfordernden Marktumfeld
24.04.2018 - Alphabet: Erwartungen übertroffen – Kursziel sinkt
24.04.2018 - Software AG: Ein leichtes Minus
24.04.2018 - Metro: Heftige Abstufung


Kolumnen

26.04.2018 - EZB agiert mit ruhiger Hand: Mario Draghi spielt Wachstumssorgen herunter - Nord LB Kolumne
26.04.2018 - DAX: Zinsentscheid und Death-Cross - Donner + Reuschel Kolumne
26.04.2018 - Führende Öl- und Gaskonzerne setzen verstärkt auf saubere Energie - Commerzbank Kolumne
26.04.2018 - Infineon Aktie: Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
26.04.2018 - DAX: Rücksetzer beendet kurzfristigen Aufwärtstrend - UBS Kolumne
25.04.2018 - Schulden tilgen als Investition - Vorteile im Überblick
25.04.2018 - Türkei: Vorgezogene Neuwahlen sorgen nur kurzfristig für Erholung - Commerzbank Kolumne
25.04.2018 - DAX lotet Marken aus: Punktlandung und Ping-Pong - Donner + Reuschel Kolumne
25.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
25.04.2018 - DAX: Die Schaukelbörse setzt sich fort - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR