DGAP-News: Ergebnis der FinTech Group übertrifft Erwartungen, Gewinnprognose erhöht

Nachricht vom 31.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: FinTech Group AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Ergebnis der FinTech Group übertrifft Erwartungen, Gewinnprognose erhöht
31.03.2017 / 07:09


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News / Frankfurt am Main, 31. März 2017
 

Ergebnis der FinTech Group übertrifft Erwartungen, Gewinnprognose erhöht
 

Jahresüberschuss von 12,3 Mio. EUR (Vj. -2,2 Mio. EUR)
EBITDA steigt um 55% auf 30,6 Mio. EUR (Vj. 19,7 Mio. EUR)
Umsatzwachstum steigt um 27% auf 95 Mio. EUR (Vj. 75,0 Mio. EUR)
FinTech Group erhöht Gewinnprognose für 2017 auf 16,8 Mio. EUR (zuvor 15,1 Mio. EUR)
Frankfurt am Main - Die FinTech Group AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR) hat im Jahr 2016 das beste Ergebnis ihrer Firmengeschichte erzielt: Der Jahresüberschuss lag mit 12,3 Mio. EUR (Vj. -2,2 Mio. EUR) über den Analystenschätzungen. Ausschlaggebend war neben dem organischen Wachstum in der Tochter flatex das neuaufgestellte B2B-Geschäft mit attraktiven neuen, langfristigen Mandaten.
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg kräftig um 55% auf 30,6 Mio. EUR (Vj. 19,7 Mio. EUR) und traf damit die vom Management ausgegebene Guidance. Der Umsatz wuchs um 27% auf 95 Mio. EUR (Vj. 75,0 Mio. EUR).

Die FinTech Group AG erhöht zudem die Gewinnprognose 2017 auf einen Jahresüberschuss von 16,8 Mio. EUR (zuvor 15,1 Mio. EUR). Das entspricht einem Gewinn pro Aktie (unverwässert) von 1,00 EUR (zuvor 0,90 EUR). Die Erhöhung begründet sich in einem starken ersten Quartal 2017. Zudem bringt die ausgegebene "aus 5 mach 2"-Strategie, in deren Rahmen die aktuell fünf operativen Einheiten auf eine Fin- und eine Tech-Einheit verschmolzen werden, signifikante Sachkostenreduktionen bereits in 2017.

"Das vergangene Jahr 2016 war das beste Jahr der Unternehmenshistorie und bekräftigt die in 2014 und 2015 erfolgte Neupositionierung und Erweiterung durch den 2015 erfolgten Zukauf der XCOM-Gruppe. Die Nachfrage nach unserer FinTech-Expertise ist ungebrochen hoch, was uns profitables organisches Wachstum in beiden Segmenten ermöglicht. Insbesondere im Segment Transaction Processing & White Label Banking Services handelt es sich meist um Kunden mit sehr langfristigen Verträgen. Wir gehen davon aus, dass wir uns erst am Anfang der Disruption des traditionellen Bankgeschäftes befinden und diese Entwicklung daher noch viele Jahre anhalten wird. Wir helfen sowohl vielen Banken bei der Neugestaltung ihrer IT-Landschaft als auch jungen neuen Playern, in den Markt einzutreten", sagt Frank Niehage, CEO der FinTech Group AG. "Wir sind darüber hinaus stolz, die Guidance zum zweiten Mal hintereinander erfüllt zu haben."

Das Segment "Transaction Processing & White-Label-Banking Services", zu dem der IT-Systemprovider XCOM AG und die Bank biw AG zählen, erzielte 2016 einen Umsatz von 70,8 Mio. EUR (Vj. 45,2 Mio. EUR) sowie ein EBITDA von 28,3 Mio. EUR (Vj. 8,4 Mio. EUR). Der große Zuwachs ist unter anderem der Neuausrichtung des B2B-Kundengeschäfts zu verdanken, durch das ertragsstarke Mandate mit langfristigen Verträgen gewonnen werden konnten. Ferner trugen Synergien im Rahmen der Integration der XCOM-Gruppe sowie Erträge aus der Abwicklung des Brokerage-Geschäfts von flatex und ViTrade wesentlich dazu bei.
Das Segment "Securities Trading & Financial Services", zu dem der Online-Broker flatex und der Hochfrequenzhändler ViTrade zählen, erzielte 2016 einen Umsatz von 19,4 Mio. EUR (Vj. 28,5 Mio. EUR) sowie ein EBITDA von 11,9 Mio. EUR (Vj. 19,7 Mio. EUR). Der EBITDA-Rückgang im Vergleich zu 2015 ist auf einen signifikanten Einmalertrag in zweistelliger Millionenhöhe aus der Auslizensierung des CFD-Geschäfts in 2015 zurückzuführen. Um diesen bereinigt, konnte das Segment überdurchschnittlich wachsen. Dieses Wachstum schlug sich auch in den Zahlen des Segments "Transaction Processing & White-Label-Banking Services" nieder, das die Abwicklung des Brokerage-Geschäfts von flatex und ViTrade im Konzern übernimmt.

Die Zahl der flatex-Kunden stieg per 31. Dezember 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 17% auf über 175.000. Die Zahl der von flatex abgewickelten Trades wuchs 2016 um 7,2% auf 7,7 Millionen. Das Segment ist sehr gut in das Jahr 2017 gestartet. Allein im ersten Quartal konnten mehr als 12.000 Neukunden vom Angebot der flatex überzeugt werden.

"Wir haben begonnen, die Früchte der Neuausrichtung zu ernten. Wie bereits angekündigt, gehen wir überdies von weiteren, jährlichen und hohen Sachkosteneinsparungen aus - insbesondere durch die bereits gestartete "aus 5 mach 2"-Strategie. Obwohl unser Fokus nun klar auf Umsatzwachstum liegt, werden wir weiterhin ein Auge darauf haben, unsere Effizienz zu erhöhen und unsere Kostenführerschaft auszubauen", sagt Muhamad Chahrour, CFO der FinTech Group AG.

Dem kumulierten EBITDA 2016 beider Segmente in Höhe von 40,2 Mio. EUR standen zentrale Kosten des Konzerns sowie Konsolidierungseffekte in Höhe von -9,6 Mio. EUR gegenüber. Diese resultieren im Wesentlichen aus der Zentralisierung aller Stabstellen (Finanzen, Recht, Compliance, HR, Einkauf etc.) in der Konzernmutter in 2015, bedingt durch den aufsichtsrechtlichen Status als übergeordnetes Unternehmen.

Der ausführliche Jahresbericht 2016 in deutscher und englischer Sprache wird im April veröffentlicht. Vorläufige, untestierte Zahlen werden auf der Seite www.fintechgroup.com veröffentlicht.
 

Über die FinTech Group AG
Die FinTech Group AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR) ist eine moderne Smart Bank: Wir bieten innovative Finanztechnologie, ein eigenes Kernbankensystem und ein regulatorisches Haftungsdach.

Unsere Cash-Cow ist der Online Broker flatex, der durch unsere fortschrittliche, hauseigene Technologie Top-Service kostengünstig anbieten kann. Das macht flatex zur am schnellsten wachsenden Trading-Plattform Europas.

Unsere smarte Technologie lässt sich leicht skalieren - deshalb bieten wir sie auch erfolgreich B2B-Kunden an. Für viele namhafte Institute und sogar die staatliche Infrastruktur erbringen wir vitale Leistungen. Startups und disruptiven Geschäftsideen, die eine Banklizenz benötigen, verhelfen wir durch unser White-Label-Banking zum schnellen Erfolg.

Damit sind wir als Smart Bank in einer Zeit der Bankenkonsolidierung, Niedrigzins und Digitalisierung ideal für weiteres Wachstum positioniert und auf einem sehr guten Weg, Europas führender Anbieter für Finanztechnologie zu werden


 

Disclaimer: Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie ,erwarten', ,wollen', ,antizipieren', ,beabsichtigen', ,planen', ,glauben', ,anstreben', ,einschätzen', ,werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der FinTech Group AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die FinTech Group AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Kontakt:
Roman Keßler
Head of Communications
FinTech Group AG
Rotfeder-Ring 5
D-60327 Frankfurt/Main
+49 (0) 69 450001 041
Roman.kessler@fintechgroup.com










31.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
FinTech Group AG

Rotfeder-Ring 5

60327 Frankfurt am Main


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 69 450001 041
E-Mail:
ir@fintechgroup.com
Internet:
www.fintechgroup.com
ISIN:
DE000FTG1111, DE0005249601
WKN:
FTG111
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Scale) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




560503  31.03.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank
22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR