DGAP-Adhoc: PA Power Automation AG: PA Power Automation AG veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Ge-schäftsjahr 2016 - Umsatz und Ergebnis deutlich unter Vorjahresniveau

Nachricht vom 28.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: PA Power Automation AG / Schlagwort(e): Prognose/Prognoseänderung

PA Power Automation AG: PA Power Automation AG veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Ge-schäftsjahr 2016 - Umsatz und Ergebnis deutlich unter Vorjahresniveau
28.03.2017 / 18:04 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Ad-hoc Mitteilung nach Art. 17 der EU-Marktmissbrauchsverordnung (MAR)

PA Power Automation AG veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 - Umsatz und Ergebnis deutlich unter Vorjahresniveau

Pleidelsheim, 28. März 2017 - Die PA Power Automation AG (Entry Standard, ISIN: DE0006924400) veröffentlicht heute die vorläufigen und ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2016.

Der Konzernumsatz verringerte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr von EUR 8,8 Mio. um rund 55% auf EUR 4.0 Mio. Damit lag die Umsatzentwicklung deutlich unterhalb der ursprünglich ausgegebenen Prognose von EUR 8 Mio. bis EUR 9 Mio., die bereits am 22. November 2016 per Ad-Hoc Mitteilung revidiert worden war. Die revidierte Prognose vom 22. November 2016 wird hinsichtlich Umsatz und Ergebnis insoweit erneut angepasst. Die negative Entwicklung im Berichtszeitraum ist im Wesentlichen auf die drei folgenden Faktoren zurückzuführen: Im wichtigen chinesischen Markt konnte über den langjährigen Vertriebspartner Shenzhen Double CNC Tech Co., Ltd. kein vergleichbarer Großauftrag wie in den Vorjahren gewonnen werden. Vielmehr arbeitete Shenzhen Double CNC Tech Co., Ltd. im abgelaufenen Geschäftsjahr die Lagerbestände aus den Vorjahren ab. Der türkische Großkunde hat aufgrund der angespannten wirtschaftlichen und politischen Lage deutlich geringere Mengen als noch in 2015 abgenommen. In den USA lagen die Absatzzahlen über den Vertriebspartner trotz positiver Kundenresonanz deutlich unterhalb der Erwartungen. Alle übrigen Märkte entwickelten sich wie geplant.

Analog zur Umsatzreduzierung verminderte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auch der Materialaufwand von EUR 2,7 Mio. im Vorjahr auf EUR 1,9 Mio. im Berichtszeitraum. Aufgrund von geringeren Umsätzen im Softwarebereich stieg die Materialaufwandsquote dabei jedoch auf 47,2% (2015: 30,2%).

Infolge der Einstellung weiterer Mitarbeiter, insbesondere in den Bereichen Vertrieb und Forschung & Entwicklung sowie der Erweiterung des Vorstands, stieg der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr von EUR 2,4 Mio. auf TEUR 2,8 Mio. Die Anzahl der Mitarbeiter inklusive Vorstände belief sich zum 31. Dezember 2016 auf 37 (31. Dezember 2015: 35 Mitarbeiter).

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen stiegen im Berichtszeitraum von EUR 2,4 Mio. auf EUR 3,2 Mio. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf Abschreibungen auf Forderungen und Einzelwertberichtigungen in Höhe von insgesamt rund EUR 1,23 Mio. zurückzuführen.

Insgesamt ergibt sich für das Geschäftsjahr 2016 vor diesem Hintergrund ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern in Höhe von EUR -3,70 Mio. (2015: EUR 1,66 Mio.).

Für das laufende Geschäftsjahr 2017 geht der Vorstand derzeit wieder von einer Steigerung der Umsatzerlöse und einer Verbesserung der Ertragslage aus. Diese Annahme gründet auf folgenden Faktoren: Der Absatz des chinesischen Vertriebspartners Shenzhen Double CNC Tech Co., Ltd. entwickelt sich planmäßig positiv. Zudem wurden neue vielversprechende Marktsegmente erschlossen. Der Vorstand geht daher davon aus, hieraus im Laufe des Jahres neue Aufträge verbuchen zu können. In der Türkei hat sich das Geschäft mit dem Großkunden deutlich verbessert, weshalb der Vorstand davon ausgeht wieder das gute Niveau von 2015 zu erreichen. In den USA wird derzeit die Zusammenarbeit mit dem Vertriebspartner modifiziert um die Basis für das Erreichen der geplanten Absatzzahlen zu ermöglichen.

Aus der neuen strategischen Partnerschaft mit dem taiwanesischen Partner Techmation Co. Ltd., der sich zuletzt im Rahmen einer Barkapitalerhöhung mit rund 20% an der PA Power Automation AG beteiligt hat, erwartet der Vorstand zudem mittelfristig deutliche Impulse für den Vertrieb im asiatischen Raum.

Weitere Informationen zum Geschäftsverlauf 2016 sowie eine detailliertere Prognose für das Geschäftsjahr 2017 wird mit Vorlage des vollständigen Geschäftsberichts am 18. Mai 2017 veröffentlicht.

IR-Kontakt

Jan Hilpert
Vorstand
investorrelations@powerautomation.com

Über die PA Power Automation AG

Die PA Power Automation AG mit Sitz in Pleidelsheim ist ein deutsches High-Tech Unternehmen, das auf PC-basierte CNC Automatisierungstechnik spezialisiert ist (Soft-CNC). CNC-Steuerungen sind unverzichtbarer Bestandteil von Werkzeugmaschinen und koordinieren sämtliche Abläufe. Die PA Power Automation AG bietet ihren internationalen Kunden sowohl innovative und hochwertige Einzelprodukte, als auch Gesamtlösungen für sämtliche Anwendungsbereiche und ist heute der einzige Hersteller weltweit, der alle Bearbeitungstechnologien im High-End-Bereich mit Soft-CNC anbieten kann. Die Aktien der Gesellschaft notieren im Entry Standard (Freiverkehr) der Frankfurter Wertpapierbörse unter der ISIN DE0006924400.

 







28.03.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
PA Power Automation AG

Gottlieb-Daimler-Straße 17/2

74385 Pleidelsheim


Deutschland
Telefon:
+49 (0)7144 899 - 0
Fax:
+49 (0)7144 899 - 199
E-Mail:
jan.hilpert@powerautomation.com
Internet:
www.powerautomation.com
ISIN:
DE0006924400
WKN:
692440
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Basic Board) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



559237  28.03.2017 CET/CEST












Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Volkswagen strebt eine Kooperation mit Ford an
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Großes Interesse an Zukauf
19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt
19.06.2018 - Ceconomy: Kommt eine Kapitalerhöhung?
19.06.2018 - Ekotechnika: Neue Prognose
19.06.2018 - German Startups Group: Plattform für Startup-Anteile
19.06.2018 - Voltabox vertieft Kooperation mit Triathlon
19.06.2018 - Hypoport passt die Prognose an


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR