DGAP-News: FUCHS erzielt im Geschäftsjahr 2016 neue Spitzenwerte bei Umsatz und Ergebnis

Nachricht vom 21.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: FUCHS PETROLUB SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis

FUCHS erzielt im Geschäftsjahr 2016 neue Spitzenwerte bei Umsatz und Ergebnis
21.03.2017 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
FUCHS erzielt im Geschäftsjahr 2016 neue Spitzenwerte bei
Umsatz und Ergebnis

- Umsatz: +9% auf 2,3 Mrd. EUR
- Ergebnis (EBIT): +8% auf 371 Mio EUR
- Dividendenvorschlag: +9% auf 0,89 EUR je Vorzugsaktie

Das Geschäftsjahr 2016 auf einen Blick

Mio EUR
2016
2015
Veränderung %
Umsatz1
2.267
2.079
9,0
Europa
1.417
1.227
15,5
Asien-Pazifik, Afrika
620
583
6,3
Nord- und Südamerika
349
353
-1,2
Konsolidierung
-119
-84
41,9
EBIT
371
342
8,3
Ergebnis nach Steuern
260
236
10,0
Investitionen
93
50
87,7
Freier Cashflow vor Akquisitionen
205
232
-11,5
Ergebnis je Aktie in EUR
 
 
 
Stammaktie
1,86
1,69
10,1
Vorzugsaktie
1,87
1,70
10,0
Dividendenvorschlag / Dividende in EUR
 
 
 
je Stammaktie
0,88
0,81
8,6
je Vorzugsaktie
0,89
0,82
8,5
Mitarbeiter (31.12.)
4.898
4.823
1,6

(1) Nach Sitz der Gesellschaften
Umsatz und Ertrag
Die im Schmierstoffgeschäft tätige FUCHS PETROLUB SE ist im Geschäftsjahr 2016 erneut profitabel gewachsen. Der Konzernumsatz stieg um 9% bzw. 188 Mio EUR auf ein neues Rekordniveau von 2,3 Mrd. EUR. Das Wachstum war im ersten Halbjahr insbesondere Folge der Unternehmenszukäufe PENTOSIN und STATOIL Fuel & Retail Lubricants des Jahres 2015. Im zweiten Halbjahr ist FUCHS vor allem organisch gewachsen. Insgesamt legte der Konzern organisch um 3% und durch externes Wachstum um 9% zu. Aus der Währungsumrechnung kam ein gegenläufiger Effekt von -3%.

Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit 371 Mio EUR (342) das beste Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und mit 260 Mio EUR (236) auch das höchste Ergebnis nach Steuern der Unternehmensgeschichte. Das Ergebnis je Stamm- bzw. Vorzugsaktie erhöhte sich auf 1,86 EUR (1,69) bzw. 1,87 EUR (1,70).

Der Freie Cashflow vor Akquisitionen beträgt 205 Mio EUR (232) und liegt damit über den Erwartungen.

Umsatz und Ertrag der Regionen
FUCHS PETROLUB ist vor allem in Europa und Asien-Pazifik stark gewachsen. In Europa hat FUCHS sein Geschäft mit den im Vorjahr getätigten Akquisitionen insbesondere in Deutschland, Skandinavien sowie in Polen und Russland deutlich verstärkt. Zusätzlich ist der Umsatz in Europa in einer Vielzahl von Ländern organisch gewachsen. Die Region Europa ist insgesamt um 16% gewachsen und erwirtschaftete mit 1.417 Mio EUR 59% des Konzernumsatzes. Die Region Asien-Pazifik, Afrika ist deutlich organisch gewachsen. Schwerpunkte waren China und Südafrika. Der Anteil der Region mit einem Umsatz von 620 Mio EUR (+6%) betrug 26% des Konzernumsatzes. Die Region Nord- und Südamerika lag mit 349 Mio EUR um 1% unter Vorjahr und trägt 15% zum Konzernumsatz bei.

In Europa ist das EBIT um 21% auf 196 Mio EUR (162) gestiegen. Während das Vorjahr noch mit Integrationskosten belastet war, haben die neu hinzugekommenen Gesellschaften über das gesamte Berichtsjahr hinweg einen deutlich positiven Ergebnisbeitrag geliefert. Die Region Asien-Pazifik, Afrika hat das EBIT um 5 Mio EUR auf 127 Mio EUR (122) gesteigert. Insbesondere China, aber auch Indien, Südafrika und Indonesien haben ihr EBIT erhöht; gegenläufige Effekte hatte die Währungsumrechnung. In der Region Nord- und Südamerika ist das EBIT um 3 Mio auf 62 Mio EUR (65) zurückgegangen. Der Rückgang ist vor allem Folge des starken Euro und der schwachen Umsatzentwicklung in Nordamerika. Die Gesellschaften in Südamerika haben ihren Ergebnisbeitrag gesteigert.

Dividende
Vorstand und Aufsichtsrat werden der am 5. Mai 2017 stattfindenden Hauptversammlung eine Dividende von 0,89 EUR je Vorzugsaktie und von 0,88 EUR je Stammaktie für das Geschäftsjahr 2016 vorschlagen. Dies entspricht einer Erhöhung um 9%.

Investitionen
Die Investitionen erreichten im Jahr 2016 wie geplant mit 93 Mio EUR (50) einen Höchstwert. Schwerpunkte waren der Ausbau und die Modernisierung bestehender Werke sowie Investitionen in neue Werke.

Das größte Einzelinvestment war die Fettfabrik am Standort Harvey in den USA, die im ersten Halbjahr 2017 eröffnet wird. In Beresfield, Australien wurde im Jahr 2016 ein Werksneubau in Angriff genommen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme sowie der Umzug erfolgen im Verlauf des Jahres 2017. In Deutschland wurde mit der Erweiterung des Standorts in Kaiserslautern begonnen und am Standort Mannheim wurden der Neubau des Prüffelds fortgesetzt und diverse Erweiterungs-, Ersatz- und Sanierungsinvestitionen getätigt. Weitere wichtige Investitionen erfolgten in Südafrika, Großbritannien und Schweden.Mitarbeiter
Zum 31. Dezember 2016 waren im FUCHS-Konzern 4.898 (4.823) Mitarbeiter beschäftigt. Die Gesamtbelegschaft ist somit gegenüber dem Vorjahr um 75 Personen oder 2% gestiegen.

Die Region Asien-Pazifik, Afrika wuchs insgesamt um 11 Mitarbeiter, die Region Europa um 46 Mitarbeiter. In Nord- und Südamerika wurden zum Stichtag 18 Mitarbeiter mehr beschäftigt als zum 31. Dezember 2015.

Ausblick
Für das Geschäftsjahr 2017 plant FUCHS mit weiterem organischem Umsatz- und Ergebniswachstum. Beim Umsatz geht der Konzern von einem Wachstum im Bereich von 4% bis 6% aus. Der prognostizierte Geschäftsausbau beruht weitgehend auf geplantem organischem Volumenwachstum sowie Preis- und Produktmixveränderungen. Beim EBIT rechnet FUCHS PETROLUB mit einem Wachstum zwischen 1% und 5%. Die Investitionen in neue und bestehende Werke, der Aufbau der Belegschaft in den letzten Jahren und verstärkte Forschungs- und Entwicklungskosten führen zu einer steigenden Kostenbasis. Der Konzern erwartet einen Freien Cashflow vor Akquisitionen von ca. 200 Mio EUR.


Mannheim, 21. März 2017FUCHS PETROLUB SE
Public Relations
Friesenheimer Str. 17
68169 Mannheim
Tel. +49 621 3802-1104tina.vogel@fuchs-oil.dewww.fuchs.com/gruppe
Die folgenden Informationen können Sie im Internet abrufen:Geschäftsbericht 2016: www.fuchs.com/finanzberichtePressefotos: www.fuchs.com/gruppe/pressefotosWichtiger Hinweis
Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der FUCHS PETROLUB SE beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Beschaffungspreise, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der Schmierstoffindustrie gehören. Die FUCHS PETROLUB SE übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Pressemitteilung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.











21.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
FUCHS PETROLUB SE

Friesenheimer Str. 17

68169 Mannheim


Deutschland
Telefon:
+49 (0)621 / 3802-0
Fax:
+49 (0)621 / 3802-7190
E-Mail:
ir@fuchs-oil.de
Internet:
www.fuchs-oil.de
ISIN:
DE0005790430, DE0005790406
WKN:
579043, 579040
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




555981  21.03.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - Delticom: Gedankenspiele in den USA
25.06.2018 - FCR Immobilien: Vorsteuergewinn weicht von vorläufigen Zahlen ab
25.06.2018 - ElringKlinger erwartet geringere Gewinnspanne
25.06.2018 - More + More: Planmäßige Rückzahlung
25.06.2018 - UET kündigt Kapitalerhöhung an
25.06.2018 - GEA zieht Aktien ein
25.06.2018 - Lumaland: Aktie wechselt den Börsenplatz
25.06.2018 - GoingPublic Media: Der Verlust wächst
25.06.2018 - ZhongDe Waste: Aktie steigt ab
25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?


Chartanalysen

25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?
25.06.2018 - Mutares Aktie: Ein interessantes Signal
25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Volkswagen: Ein Analysten-Favorit
25.06.2018 - Daimler: Minus 10 Prozent
25.06.2018 - ElringKlinger: Erste Reaktion auf die Warnung
25.06.2018 - Wirecard: Druck auf den Kurs – Aussichten weiter gut
25.06.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Ein Platz in der Mitte
25.06.2018 - Aareal Bank: Nur die Credit Suisse liegt dahinter
25.06.2018 - Noratis: Akquisitionen passen zur Strategie
25.06.2018 - Commerzbank: 11 Euro als Ziel
25.06.2018 - Deutsche Bank: Eine kleine Dividende
25.06.2018 - Porsche: Neubewertung bei VW


Kolumnen

25.06.2018 - Gold nur noch was für Olympioniken? - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - USA eskalieren Handelskrieg weiter, PBOC reagiert mit Liquidität - Nord LB Kolumne
25.06.2018 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt weiter - Zolldiskussion belastet - VP Bank Kolumne
25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR