DGAP-News: KWS steigert Umsatz und erzielt Ergebnisverbesserung

Nachricht vom 07.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KWS SAAT SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

KWS steigert Umsatz und erzielt Ergebnisverbesserung
07.03.2017 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Einbeck, 7. März 2017
Nr. 11 | ww

KWS steigert Umsatz und erzielt ErgebnisverbesserungOperatives Wachstum fortgesetzt - In Brasilien Erlöse verdoppelt - Periodenergebnis durch Sondereffekte positiv beeinflusst - EBIT-Margen-Erwartung für das laufende Geschäftsjahr leicht angehoben

Die KWS Gruppe (ISIN: DE0007074007) hat nach Ablauf des ersten Halbjahres 2016/2017 den Umsatz um 27,6 % auf 280,0 Mio. EUR gesteigert. Die Umsätze in Südamerika - insbesondere in Brasilien - wurden deutlich ausgebaut. Auch das europäische Winterkörnerrapsgeschäft trug zur Umsatzsteigerung bei. Dagegen war das Wintergetreidegeschäft in Europa leicht rückläufig. Das vorsteuerliche Periodenergebnis (EBIT) erreichte -70,3 Mio. EUR und verbesserte sich damit um 33,9 %. Für das Geschäftsjahresende rechnet KWS aufgrund der Ausweitung der Zuckerrübenanbauflächen nun mit einer EBIT-Marge für die KWS Gruppe von mindestens 10,5 %.

"Insgesamt zeigt der Halbjahresabschluss eine sehr positive Entwicklung. Die stetige Umsatzausweitung in Brasilien ist für uns ein wichtiger Erfolg, zumal KWS hier noch nicht sehr lange im Markt aktiv ist", erläuterte Eva Kienle, Finanzvorstand der KWS SAAT SE, den Halbjahresabschluss. "Aber entscheidend für das Gesamtjahr ist das derzeit auf Hochtouren laufende Geschäft unserer Kernmärkte im dritten Quartal".

Im zum 31. Dezember 2016 beendeten ersten Halbjahr führte die Ausweitung der Umsatzerlöse bei einer verbesserten Herstellungskostensituation zu einem deutlichen Anstieg des Deckungsbeitrags. Die Aufwendungen für den Vertrieb wurden um 4,6 % ausgeweitet, für Forschung & Entwicklung um 6,0 %. Dagegen sanken die Verwaltungskosten um 8,0 %. Bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen fielen die negativen Währungseinflüsse wie bereits im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geringer aus. Das EBIT der KWS Gruppe lag zum 31. Dezember 2016 bei -70,3 (-106,3) Mio. EUR und damit rund 34 % über dem Vorjahreswert.

Segmentberichte: Südamerikageschäft deutlich ausgebaut

Im Segment Mais stieg der Umsatz im ersten Halbjahr um 56,3 % auf 180,8 (115,7) Mio. EUR. Dabei wurde das Maissaatgutgeschäft um 68 % und das Ölsaatengeschäft um 35 % ausgeweitet. Die Anstiege resultierten vor allem aus dem erfolgreichen Geschäftsverlauf in Südamerika: in Brasilien wurden die Umsätze mehr als verdoppelt. In Argentinien profitierte der Absatz durch den deutlichen Anstieg der Maisanbaufläche, wogegen die in Euro konsolidierte Umsatzausweitung durch die Abwertung des Peso gedämpft wurde. Das europäische Winterkörnerrapsgeschäft wurde ebenfalls ausgebaut. Die Umsatzsteigerung des Segments und eine bessere Ertragssituation in Argentinien - unter anderem aufgrund der dort nicht mehr anfallenden Lizenzkosten für Maistechnologie - waren die wesentlichen Gründe für den Anstieg des Segmentergebnisses. Unter Berücksichtigung der Ausweitung der Aufwendungen für Forschung & Entwicklung und für den Vertrieb stieg das EBIT auf -59,1 (-87,3) Mio. EUR. Es unterlag insgesamt geringeren Belastungen aus Währungseinflüssen.

Nach Abschluss des Wintergetreidegeschäfts belief sich der Umsatz im Segment Getreide auf 83,4 (86,0) Mio. EUR. Fast alle im Segment geführten Kulturarten gingen im Umsatz leicht zurück. Nur das Weizengeschäft wurde ausgebaut. Allerdings wirkte sich die Abwertung des britischen Pfunds deutlich negativ auf den Segmentumsatz aus, währungsbereinigt wären die Erlöse leicht gestiegen. Das EBIT des Segments lag bei 21,4 (19,0) Mio. EUR.

Im Segment Zuckerrüben erreichte der Umsatz knapp das Vorjahresniveau. Er belief sich auf 45,2 (46,9) Mio. EUR. Die Umsätze aus dem Verkauf von Zuckerrübensaatgut stiegen um rund 17 % an. Im Vorjahr waren noch Erlöse aus dem Pflanzkartoffelgeschäft in Höhe von rund 8 Mio. EUR im Segmentumsatz enthalten. Der zusätzliche Umsatz von Zuckerrübensaatgut stammt im Wesentlichen aus den Regionen Asien, Nordeuropa und Südamerika. Aufgrund des Absatzanstiegs und den in diesem Geschäftsjahr nicht mehr anfallenden Ergebnisbelastungen aus dem veräußerten Pflanzkartoffelgeschäft verbesserte sich das Segmentergebnis auf -19,2 (-28,6) Mio. EUR. Zudem kam es - wie im Segment Mais - zu geringeren Aufwendungen aus Währungseinflüssen.

Im Segment Corporate werden sämtliche übergreifenden Kosten wie die Aufwendungen für alle zentralen Funktionen der KWS Gruppe und langfristige Forschungsprojekte erfasst. Der Ergebnisausweis ist somit stets negativ. Bei gesunkenen Aufwendungen für die zentralen Funktionen, stiegen die Forschungsaufwendungen leicht an. Das EBIT erreichte insgesamt
-35,2 (-33,0) Mio. EUR. Im Vorjahr hatten zudem Währungseinflüsse das Ergebnis deutlich positiv beeinflusst.

Überleitungstabelle

in Mio. EUR
 
Segmente
Überleitung
KWS Gruppe1
Umsatz
 
312,6
-32,6
280,0
EBIT
 
-92,1
21,8
-70,3

 

1 Ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.

Prognose: Umsatzwachstum weiterhin bei knapp 5 % - Erwartung für EBIT-Marge leicht angehoben

Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2016/2017 zeichnet sich eine Ausweitung des Zuckerrübensaatgutgeschäftes aufgrund steigender Anbauflächen ab. KWS rechnet - bei leicht verbesserter Ertragserwartung - weiterhin mit einem Umsatzwachstum der KWS Gruppe von knapp 5 %. Zum Ende des Geschäftsjahres wird die EBIT-Marge voraussichtlich mindestens 10,5 % erreichen. Die Investitionen werden rund 100 Mio. EUR betragen und die Forschungs- & Entwicklungsquote wird bei 17 % liegen.

Der vollständige Halbjahresfinanzbericht steht im Internet unter www.kws.de/ir zum Download zur Verfügung.

Über KWS*
KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 4.850 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1.037 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 113 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit 182 Mio. Euro und damit 17 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen: www.kws.de. Folgen Sie uns auf Twitter(R) unter https://twitter.com/KWS_Group.

*Alle Angaben ohne Einbeziehung der Joint Ventures AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.

Kontakt:
Wolf-Gebhard von der Wense
Head of Investor Relations
Tel. +49-5561-311-968
Mobil +49-151-18855673wolf-gebhard.vonderwense@kws.com
KWS SAAT SEwww.kws.de











07.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
KWS SAAT SE

Grimsehlstraße 31

37555 Einbeck


Deutschland
Telefon:
+49 (0)5561 311-0
Fax:
+49 (0)5561 311-322
E-Mail:
info@kws.com
Internet:
www.kws.de
ISIN:
DE0007074007
WKN:
707400
Indizes:
S-DAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




550755  07.03.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial
19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR