DGAP-News: Korrektur der Veröffentlichung vom 26.01.2017, 07:02 Uhr MEZ/MESZ - Software AG Q4 2016 Korrektur EPS (Non-IFRS): neu: 0,80EUR (vorher: 0,66EUR)

Nachricht vom 26.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Software AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Korrektur der Veröffentlichung vom 26.01.2017, 07:02 Uhr MEZ/MESZ - Software AG Q4 2016 Korrektur EPS (Non-IFRS): neu: 0,80EUR (vorher: 0,66EUR)
26.01.2017 / 12:24


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEMITTEILUNG
Software AG schließt Geschäftsjahr 2016 mit Rekordquartal ab
- Wachstumstreiber Digital Business Platform: Erfolgreichstes Quartal der Unternehmensgeschichte
- Adabas & Natural: Umsatzwachstum im vierten Quartal übertrifft Markterwartungen; Gesamtjahresumsatz liegt im oberen Bereich des angehobenen Ausblicks 2016
- Profitabilität im Gesamtjahr weiter gestiegen: Höchste operative Ergebnismarge in der Unternehmensgeschichte im oberen Bereich des angehobenen Ausblicks 2016
- Auf Basis der erfolgreichen Go-To-Market-Transformation und der steigenden Marktrelevanz erwartet das Unternehmen eine Fortsetzung seines profitablen Wachstums im Geschäftsjahr 2017
[Bei allen Angaben handelt es sich, soweit nicht anders gekennzeichnet, um gerundete Zahlen.]Darmstadt, 26. Januar 2017 - Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) hat heute ihre Finanzkennzahlen (IFRS, vorläufig) für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2016 bekannt gegeben. Der Konzern konnte im vierten Quartal mehrere neue Rekorde aufstellen: Der digitale Wachstumsbereich der Software AG, die Digital Business Platform, erzielte historische Quartals-Bestmarken bei Lizenz- und Wartungserlösen. Diese Entwicklung und der zunehmende Einsatz der führenden Technologie der Software AG bei Großkonzernen aus allen Branchen weltweit unterstreichen die steigende Relevanz des Unternehmens - vor allem auch angetrieben durch den Megatrend Internet of Things (IoT). Zusätzlich gelang es dem Konzern, seine Profitabilität im Jahr 2016 signifikant zu verbessern: Die operative Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS) erhöhte sich im Gesamtjahr um 150 Basispunkte auf 31,2 Prozent; damit erzielte diese strategische Kennzahl einen neuen Rekordwert. Diese Ergebnisse unterstreichen, dass der neue kundenzentrierte Marktangang mit erhöhter Effizienz und Effektivität weiter Früchte trägt. Aufgrund dieser positiven Dynamik erwartet die Software AG eine Fortsetzung ihres profitablen Wachstums im Geschäftsjahr 2017.
'Die Software AG konnte 2016 ihre Marktrelevanz weiter erfolgreich ausbauen. Das abgeschlossene Rekordquartal und neue strategische Partnerschaften unterstreichen diesen Trend', sagt Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG. 'Für 2017 sind wir besser denn je aufgestellt, um in allen Branchen die steigende Nachfrage nach Lösungen zur digitalen Transformation zu nutzen, einschließlich des riesigen Wachstumspotenzials im IoT-Markt, in dem viele Industriegrößen immer stärker mit Softwareunternehmen kooperieren', so Karl-Heinz Streibich.
'Unsere operative Ergebnismarge hat 2016 nicht nur den besten Wert erreicht, seitdem wir die Software AG nach dieser wichtigen Kennzahl steuern - sie zählt auch zu den Spitzenwerten in der gesamten Softwarebranche. Die Software AG verfügt über eine starke finanzielle Basis und ist somit finanziell sehr gut für die Zukunft aufgestellt. Im Geschäftsjahr 2017 werden wir unseren erfolgreich eingeschlagenen Weg des profitablen Wachstums weiter gehen', kommentiert Finanzvorstand Arnd Zinnhardt.
Entwicklung im vierten Quartal 2016
Der Geschäftsbereich Digital Business Platform (DBP) entwickelte sich im abgelaufenen Quartal weiter sehr positiv. Mit einem Umsatz von 144,4 (Vj. 137,6) Millionen Euro verzeichnete die Digitalsparte ein Wachstum von 5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Lizenzumsatz um 6 Prozent auf 78,1 (Vj. 74,0) Millionen Euro. Die Wartungserlöse beliefen sich im vierten Quartal auf 66,3 (Vj. 63,6) Millionen Euro und lagen damit 4 Prozent über dem Vorjahreswert.
Im vierten Quartal überzeugte auch Adabas & Natural (A&N) mit einer sehr positiven Performance. Als Ergebnis des neuen Kunden- und Innovationsprogramms 'Adabas & Natural 2050' erhöhte sich der Lizenzumsatz auf 29,4 (Vj. 28,9) Millionen Euro. Gleichzeitig stiegen die Wartungsumsätze auf 39,9 (Vj. 39,1) Millionen Euro an. Der A&N-Gesamtumsatz erreichte 69,5 (Vj. 68,2) Millionen Euro.
Der Umsatz im Geschäftsbereich Consulting lag bei 50,0 (Vj. 51,8) Millionen Euro.
Im vierten Quartal stieg der Gesamtumsatz auf 263,9 (Vj. 257,5) Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 3 Prozent. Der Wartungsumsatz erzielte im vierten Quartal mit 106,2 (Vj. 102,6) Millionen Euro ein Wachstum von 4 Prozent. Im Schlußquartal konnte der Konzern auch den Lizenzumsatz um 4 Prozent auf 107,5 (Vj. 103,0) Millionen Euro steigern.

Entwicklung im Gesamtjahr 2016 (währungsbereinigte Angaben)
Für das Geschäftsjahr 2016 konnte der Bereich Digital Business Platform ein währungsbereinigtes Wachstum von 3 Prozent auf 441,4 (Vj. 431,5) Millionen Euro erzielen. Die Digitalsparte trug damit mehr als 50 Prozent zum Konzerngesamtumsatz bei.
Auf das Gesamtjahr bezogen zeigte das Adabas & Natural-Geschäft mit einem Gesamtumsatz von 234,6 (Vj. 248,0) Millionen Euro eine stabile Entwicklung. Dieses Ergebnis übertraf die Markterwartungen und lag im oberen Bereich des Zielkorridors, der im Jahresverlauf 2016 bereits angehoben wurde.
Consulting entwickelte sich ebenfalls positiv und erreichte mit einem währungsbereinigten Wachstum von 3 Prozent einen Umsatz von 195,9 (Vj. 193,6) Millionen Euro. Die Segmentmarge bewegte sich mit 11 Prozent weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Dieses Ergebnis unterstreicht die steigende Relevanz der strategischen Beratungsleistungen der Software AG für ihre Kunden.
Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Software AG mit 871,8 (Vj. 873,1) Millionen Euro einen Gesamtumsatz auf Vorjahresniveau; währungsbereinigt ein Plus von 1 Prozent. Die Entwicklung der Wartungserlöse im Gesamtjahr 2016 war ebenfalls sehr positiv: Mit 412,2 (Vj. 406,9) Millionen Euro verzeichnete das Unternehmen währungsbereinigt einen Anstieg von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das Gesamtjahr zeigte sich der Lizenzumsatz des Unternehmens leicht rückläufig und erreichte einen Wert von 263,0 (Vj. 271,9) Millionen Euro.

Ergebnisentwicklung
Das operative Ergebnis (EBITA, Non-IFRS) erreichte im zurückliegenden Geschäftsjahr 272,0 (Vj. 259,1) Millionen Euro. Die entsprechende operative Ergebnismarge lag bei 31,2 (Vj. 29,7) Prozent im Geschäftsjahr 2016. Die operative Marge liegt damit in der oberen Hälfte des im Jahresverlauf angehobenen Zielkorridors, was einem neuen Rekord in der Unternehmensgeschichte entspricht. Der Gewinn des Unternehmens vor Zinsen und allen Steuern EBIT (IFRS) wurde durch Einmaleffekte belastet und belief sich im vierten Quartal auf 75,1 (Vj. 80,1) Millionen Euro. In der Gesamtjahresbetrachtung stieg das EBIT auf 213,9 (Vj. 209,4) Millionen Euro.
Im Jahresvergleich stieg der Free Cashflow auf 187,0 (Vj. 170,0) Millionen Euro - dies entspricht einem Zuwachs von 10 Prozent zum Vorjahreswert und einem Anteil von mehr als 21 Prozent des erzielten Umsatzes. Dieser Prozentsatz entspricht der besten Cashflow-Conversion-Rate der letzten Jahre. Im vierten Quartal erreichte der Free Cash Flow 41,6 (Vj. 41,2) Millionen Euro.

Mitarbeiter
Zum 31. Dezember 2016 beschäftigte die Software AG konzernweit 4.471 (Vj. 4.337) Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitstellen), davon 1.914 (Vj. 1.866) in Consulting und Service, 842 (Vj. 862) in Vertrieb und Marketing, 1.110 (Vj. 992) in Forschung und Entwicklung sowie 605 (Vj. 617) in der Verwaltung.
Ausblick 2017
Auf Basis des marktführenden Produktportfolios, der steigenden Nachfrage nach der Technologie der Software AG und der hervorragenden finanziellen Ausgangslage des Unternehmens rechnet der Konzern im Jahr 2017 mit einem währungsbereinigten Anstieg des DBP-Umsatzes zwischen +5 und +10 Prozent. Im Bereich A&N erwartet das Unternehmen einen währungsbereinigten Rückgang von -2 und -6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Darüber hinaus rechnet der Konzern erneut mit einer hohen operativen Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS) von 30,5 bis 31,5 Prozent.
Eine Telefonkonferenz für Investoren, Analysten und Medienvertreter findet am Donnerstag, den 26. Januar 2017 um 09:30 Uhr MEZ (08:30 Uhr GMT) statt. Einwahldaten finden Sie auf der Webseite des Unternehmens unter 'Investor Relations'.
Konzerndaten im Überblick
Ausblick 2017
 
Ausblick 2017 vom 26. Januar 2017
Digital Business Platform Umsatz
+5% bis +10%*
Adabas & Natural Umsatz
-2% bis -6%*
Operative Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS)
30,5% bis 31,5%
* Währungsbereinigt

Konzerndaten im Überblick - 4. Quartal 2016 (IFRS, nicht testiert)
in Millionen EUR
Q4/2016
Q4/2015
? in %
? in %währungsbereinigt
Digital Business Platform
144,4
137,6
+5%
+4%
in % vom Gesamtumsatz
55%
53%
 
 
DBP Lizenzen
78,1
74,0
+6%
+3%
DBP Wartungen
66,3
63,6
+4%
+5%
Adabas & Natural
69,5
68,2
+2%
+0%
in % vom Gesamtumsatz
26%
26%
 
 
A&N Lizenzen
29,4
28,9
+2%
-1%
A&N Wartungen
39,9
39,1
+2%
+1%
Gesamtumsatz Konzern
263,9
257,5
+3%
+2%
Lizenzumsatz
107,5
103,0
+4%
+2%
Wartungsumsatz
106,2
102,6
+4%
+3%
Consulting & sonstige
50,2
51,9
-3%
-2%

Aufwendungen für Vertrieb & Marketing
-75,0
-71,3
+5%
+5%
Aufwendungen für Forschung & Entwicklung
-29,9
-27,1
+10%
+11%
EBIT*
75,1
80,1
-6%
 
in % vom Gesamtumsatz
28,5%
31,1%
 
 
Operatives Ergebnis (EBITA, Non-IFRS) **
90,2
92,2
-2%
 
in % vom Gesamtumsatz
34,2%
35,9%
 
 
EPS (Non-IFRS, in EUR)
0,66
0,84
-21%
 
Nettoergebnis (IFRS)
50,2
56,2
-11%
 
Free Cashflow
41,6
41,2
+1%
 
* = Konzernüberschuss + Ertragssteuern + Sonstige Steuern + Finanzergebnis** = EBITA bereinigt um Reduktion der akquisitionsbedingten Produktumsätze durch Kaufpreisallokation, sonstige akquisitionsbedingte Ergebniseffekte, aktienkursabhängige Vergütung und Restrukturierung/Abfindungen, operatives Ergebnis verkaufter Einheiten
Konzerndaten im Überblick - Geschäftsjahr 2016 (IFRS, nicht testiert)
in Millionen EUR
2016
2015
? in %
? in %währungsbereinigt
Digital Business Platform
441,4
431,5
+2%
+3%
in % vom Gesamtumsatz
51%
49%
 
 
DBP Lizenzen
186,3
183,5
+2%
+1%
DBP Wartungen
255,1
248,0
+3%
+5%
Adabas & Natural
234,6
248,0
-5%
-4%
in % vom Gesamtumsatz
27%
28%
 
 
A&N Lizenzen
76,8
88,4
-13%
-12%
A&N Wartungen
157,1
158,9
-1%
+1%
Gesamtumsatz
871,8
873,1
+0%
+1%
Lizenzumsatz
263,0
271,9
-3%
-3%
Wartungsumsatz
412,2
406,9
+1%
+3%
Consulting & sonstige
195,9
193,6
+1%
+3%
Aufwendungen für Vertrieb & Marketing
-245,7
-268,8
-9%
-7%
Aufwendungen für Forschung & Entwicklung
-112,5
-106,4
+6%
+6%
EBIT*
213,9
209,4
+2%
 
in % vom Gesamtumsatz
24,5%
24,0%
 
 
Operatives Ergebnis (EBITA, Non-IFRS) **
272,0
259,1
+5%
 
in % vom Gesamtumsatz
31,2%
29,7%
 
 
EPS (Non-IFRS, in EUR)
2,37
2,22
+7%
 
Nettoergebnis (IFRS)
140,4
139,6
+1%
 
Free Cashflow
187,0
170,0
+10%
 
 
 
31.12.2016
31.12.2015
Liquide Mittel, netto / (Nettoverschuldung) gemäß IFRS
73,1
-25,7
Eigenkapitalquote in %
61%
60%
Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent)
4.471
4.337
* = Konzernüberschuss + Ertragssteuern + Sonstige Steuern + Finanzergebnis** = EBITA bereinigt um Reduktion der akquisitionsbedingten Produktumsätze durch Kaufpreisallokation, sonstige akquisitionsbedingte Ergebniseffekte, aktienkursabhängige Vergütung und Restrukturierung/Abfindungen, operatives Ergebnis verkaufter Einheiten###
Über Software AG
Die digitale Transformation verändert IT-Landschaften von Unternehmen: von unflexiblen Applikationssilos hin zu modernen softwarebasierten IT-Plattformen, die die notwendige Offenheit, Schnelligkeit und Agilität zulassen, um digitale Echtzeit-Unternehmen zu werden.
Die Software AG bietet die erste Digitale Business Plattform für durchgängige Prozesse auf Basis offener Standards mit den Kernkomponenten Integration, Prozessmanagement, In-Memory-Datentechnologie, flexible Anwendungsentwicklung, Echtzeit-Analyse und IT-Architektur-Management. Dank dieser modularen Plattform können Anwender ihre Applikationssysteme von morgen entwickeln, um heute ihre digitale Zukunft zu gestalten.
Seit über 45 Jahren steht die Software AG für Innovationen, die sich an den Bedürfnissen ihrer Kunden ausrichten. Das Unternehmen wird in zahlreichen Kategorien für Innovation und Digitalisierung als Marktführer eingestuft. Die Software AG beschäftigt über 4.300 Mitarbeiter, ist in 70 Ländern aktiv und erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 872 Millionen Euro.
Weitere Informationen: www.softwareag.com.

Software AG | Uhlandstraße 12 | 64297 Darmstadt | Deutschland
Ausführliche Presse-Informationen zur Software AG sowie eine Bild- und Multimedia-Datenbank finden Sie online unter:www.softwareag.com/press
Folgen Sie uns auf Twitter: Software AG Germany | Software AG Global
Kontakt:
Byung-Hun Park Senior Vice President Corporate CommunicationsTel: +49 (0) 6151 - 92-1502Mobil: +49 (0) 151 - 64 911 317E-Mail: byung-hun.park@softwareag.com
 

Kontakt:Mitteilende Person:Antje KelbertSenior Manager Investor RelationsE-Mail: antje.kelbert@softwareag.comTel: +49 6151 92 1899










26.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Software AG

Uhlandstraße 12

64297 Darmstadt


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6151 92-1900
Fax:
+49 (0)6151 92-34 1899
E-Mail:
Investor.Relations@softwareag.com
Internet:
www.softwareag.com
ISIN:
DE0003304002
WKN:
330400
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




539307  26.01.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial
19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR